Blick von der Brassertstraße aus in die Schachtstraße.
+
Blick von der Brassertstraße aus in die Schachtstraße.

Zechenromantik und Landidylle

Rundreise durch Marl: Warum eine Straße besonders viel zu bieten hat

  • Patrick Köllner
    vonPatrick Köllner
    schließen

In einer neuen Serie stellt die Marler Zeitung jede Woche eine Marler Straße vor. Den Beginn macht eine kontrastreiche Strecke, die drei Stadtteile verbindet.

  • Marler Straßen stehen im Mittelpunkt unserer neuen Serie
  • Den Anfang macht die Schachtstraße
  • Die Straße verbindet drei Marler Stadtteile

An einer Fußgängerampel in Brassert beginnt unsere Reise entlang der Schachtstraße. Hinter uns liegt der Freizeitpark mit Minigolfanlage und Taubeneinsatzhalle, auf dessen Gelände sich bis 1972 die Zeche Brassert befand. Kohle wird hier zwar längst nicht mehr gefördert, die Folgen dieser Industrie sieht man allerdings heute noch.

Schon nach den ersten Metern passieren wir Doppelhaushälften, deren Architektur eindeutig mit dem Bergbau verbunden ist. Auf die Hausnummer an der Fassade folgt hier oft ein Buchstabe. Links befindet sich Eingang a, rechts daneben Eingang b. Die Menschen wohnen hier nah beieinander. Und das absolut freiwillig, wie Udo Böhl berichtet.

Straßen in Marl: Schachtstraße verbindet Kulturen | cityInfo.TV

Straßen in Marl: Schachtstraße verbindet Kulturen | cityInfo.TV

Der Marler lebt seit 20 Jahren an der Schachtstraße und findet die Siedlung einfach „saucool“. Er sagt: „Wir wohnen hier wirklich sehr gerne.“ Das liegt laut Udo Böhl besonders an der tollen Nachbarschaft, die hier herrsche. Sein Zechenhaus hat er über die Jahre auf Vordermann gebracht. Ein Prunkstück ist der Garten dahinter.

Marler Wohlfühloase in Zechensiedlung

Udo Böhl schuf sich hier eine grüne Wohlfühloase in urbanem Umfeld – inklusive eines kleinen Swimmingpools zum Abkühlen an heißen Tagen. Bei der Gestaltung seines Gartens war Udo Böhl der Umweltgedanke wichtig. „Die Insektenhotels sind schon alle belegt“, sagt er und zeigt auf eine Wand, an der ein halbes Dutzend der Holzhäuschen hängt.

Unsere nächste Station ist die „Grillhütte“. Dabei handelt es sich um eine traditionelle Pommesbude, die alle relevanten Leckereien im Angebot hat. Spezialitäten des Hauses sind eine besondere Soße sowie „Marls beste Currywurst“. Die Auszeichnung – ermittelt bei einer Online-Abstimmung unserer Zeitung im Januar – hängt als Urkunde im Lokal. Denise Konrad betreibt die „Grillhütte“ zwar erst seit einem Jahr, wuchs aber in der Gegend auf und kennt die Menschen, die sie mit ihrem eingespielten Team bedient, ganz genau. Denise Konrad stellt klar: „Das ist hier noch richtig Pott“.

Marl: Pommes, Pils und Döner

Wir gehen ein Stück weiter und landen im alten Wirtshaus Kiffe. Bis zur Corona-Pandemie empfing Inhaberin Gosia Skraburski darin regelmäßig Fußballfans, die sich die Bundesliga auf der Leinwand ansahen. Dazu gab es auf Vorbestellung auch etwas zu essen. „Wir hoffen, dass hier bald wieder Normalität eintritt“, sagt Gosia Skraburski. Sie blickt auf 75 Tage ohne Einnahmen zurück.

Die Reise über die Schachtstraße in Bildern

Die Schachtstraße in Marl
Die Schachtstraße in Marl © Patrick Köllner
Die Schachtstraße in Marl
Die Schachtstraße in Marl © Patrick Köllner
Die Schachtstraße in Marl
Die Schachtstraße in Marl © Patrick Köllner
Die Schachtstraße in Marl
Die Schachtstraße in Marl © Patrick Köllner
Die Schachtstraße in Marl
Die Schachtstraße in Marl © Patrick Köllner
Die Schachtstraße in Marl
Die Schachtstraße in Marl © Patrick Köllner
Die Schachtstraße in Marl
Die Schachtstraße in Marl © Patrick Köllner
Die Schachtstraße in Marl
Die Schachtstraße in Marl © Patrick Köllner
Die Schachtstraße in Marl
Die Schachtstraße in Marl © Patrick Köllner
Die Schachtstraße in Marl
Die Schachtstraße in Marl © Patrick Köllner
Die Schachtstraße in Marl
Die Schachtstraße in Marl © Patrick Köllner
Die Schachtstraße in Marl
Die Schachtstraße in Marl © Patrick Köllner
Die Schachtstraße in Marl
Die Schachtstraße in Marl © Patrick Köllner
Die Schachtstraße in Marl
Die Schachtstraße in Marl © Patrick Köllner
Die Schachtstraße in Marl
Die Schachtstraße in Marl © Patrick Köllner
Die Schachtstraße in Marl
Die Schachtstraße in Marl © Patrick Köllner
Die Schachtstraße in Marl
Die Schachtstraße in Marl © Patrick Köllner
Die Schachtstraße in Marl
Die Schachtstraße in Marl © Patrick Köllner
Die Schachtstraße in Marl
Die Schachtstraße in Marl © Patrick Köllner
Die Schachtstraße in Marl
Die Schachtstraße in Marl © Patrick Köllner
Die Schachtstraße in Marl
Die Schachtstraße in Marl © Patrick Köllner
Die Schachtstraße in Marl
Die Schachtstraße in Marl © Patrick Köllner
Die Schachtstraße in Marl
Die Schachtstraße in Marl © Patrick Köllner
Die Schachtstraße in Marl
Die Schachtstraße in Marl © Patrick Köllner
Die Schachtstraße in Marl
Die Schachtstraße in Marl © Patrick Köllner
Die Schachtstraße in Marl
Die Schachtstraße in Marl © Patrick Köllner
Die Schachtstraße in Marl
Die Schachtstraße in Marl © Patrick Köllner
Die Schachtstraße in Marl
Die Schachtstraße in Marl © Patrick Köllner

Die Menschen im Stadtteil sind auch Musa Ökce ans Herz gewachsen. Seit 2015 serviert er seinen Kunden in Musas Döner orientalische Spezialitäten, die längst zum kulinarischen Standard des Ruhrgebiets gehören. Über Marl kann er nichts Schlechtes sagen. „Wir haben viele nette Kunden, ich mag Marl wirklich sehr.“ Er persönlich schwört seit den 80er-Jahren auf Döner, könnte ihn täglich essen und versichert mit einem Augenzwinkern: „Döner macht schöner.“

Auf unserem weiteren Weg entlang der Schachtstraße passieren wir das Kulturzentrum Erlöserkirche. Um den Erhalt der ehemaligen Kirche kümmert sich seit Dezember 2018 der Marler Heimatverein. Noch ein Stück weiter kreuzt die Schachtstraße die Hervester Straße. Wir passieren die Wache des Löschzugs II der Feuerwehr Alt-Marl, die sich hier auf der rechten Seite befindet.

Marl: Von der Zeche raus aufs Land

Nach dem Überqueren der Hervester Straße verlassen wir Brassert und befinden uns im Bezirk Alt-Marl Riegefeld. Nach einem weiteren Stück, vorbei an der Einfahrt zur Erlbrüggestraße links und Pferden auf einer kleinen Koppel rechts, landen wir an der Dorstener Straße. Dahinter beginnt der Bezirk Alt-Marl Frentrop. Die Schachtstraße führt von dort aus noch einige Meter durch Polsum und endet schließlich an der Buerer Straße.

Von der Zechenromantik zu Beginn des Wegs ist in dieser ländlichen Umgebung nicht mehr viel übrig. Die gesammelten Eindrücke unserer kleinen Reise bleiben jedoch bestehen.

Marler Straßen: Fortsetzung folgt ...

Am 25. Juni nehmen wir Sie mit auf eine Reise über die Kolpingstraße in Polsum. Danach geht es über die Loestraße in Alt-Marl. Haben Sie zu diesen Straßen vielleicht eine schöne Geschichte oder ein altes Foto auf Lager? Dann freuen wir uns über Ihre E-Mail an: mzredaktion@medienhaus-bauer.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Karneval mit Mundschutz und Abstand? Das haben die Jecken in Marl vor
Karneval mit Mundschutz und Abstand? Das haben die Jecken in Marl vor
Planung der Saison 2020/2021 liegt auf  Eis - SV Horneburg steht vor ungewisser Zukunft
Planung der Saison 2020/2021 liegt auf  Eis - SV Horneburg steht vor ungewisser Zukunft
Exhibitionist belästigt Frauen in Gelsenkirchen - die Polizei bittet um Hinweise
Exhibitionist belästigt Frauen in Gelsenkirchen - die Polizei bittet um Hinweise
Gute Nachrichten für Nutzer der Stadtbibliothek - es gibt einen neuen praktischen Service
Gute Nachrichten für Nutzer der Stadtbibliothek - es gibt einen neuen praktischen Service
Strom weg, Loch gebuddelt, neues Problem: Jetzt steht die Baustelle seit Wochen still
Strom weg, Loch gebuddelt, neues Problem: Jetzt steht die Baustelle seit Wochen still

Kommentare