+
Werner Arndt (r.) kandidiert wieder als Bürgermeister und hat die volle Unterstützung der SPD und ihres Vorsitzenden Brian Nickholz. 

Dritte Amtszeit

Darum will Werner Arndt wieder Bürgermeister von Marl werden

  • schließen

Werner Arndt (59) will zum dritten Mal als Bürgermeister in Marl kandidieren. Das hat er jetzt dem SPD-Stadtverbandsvorstand erklärt. 

Werner Arndt wurde 2009 zum ersten Mal als Bürgermeister der Stadt Marl gewählt. In den zehn Jahren seiner Amtsführung haben Stadtverwaltung und Rat entscheidende Schritte zur Haushaltskonsolidierung beigetragen und das Stadtentwicklungskonzept (ISEK 2025) auf den Weg gebracht. Die Bürger haben daran mitgewirkt. 

Werner Arndt will Marl "mit der SPD sozial gerecht und für die Zukunft gut gerüstet aufstellen". Als eines von vielen Projekten, die er bis zum erfolgreichen Abschluss begleiten möchte, nennt er die Entwicklung des Industrie- und Gewerbegebietes gate.ruhr auf AV 3/7.

Die "positiven Stimmen aus der Partei sowie aus allen Teilen der Bevölkerung" hätten ihn zur erneuten Kandidatur bewogen. 

„Der beste Kandidat für die SPD und Marl"

Die Vorsitzenden der SPD-Fraktion und des SPD-Stadtverbands, Peter Wenzel und Brian Nickholz, nennen Werner Arndt übereinstimmend den besten Kandidaten "für die SPD und für Marl".

Der Facebook-Eintrag von Werner Arndt: 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Herten: Erst feiern sie, dann gibt es Schläge und Tritte - und jetzt eine Strafanzeige 
Herten: Erst feiern sie, dann gibt es Schläge und Tritte - und jetzt eine Strafanzeige 
Transformer trifft auf Audi in Handtaschen-Optik - das war die "Wrapping World" in Herten
Transformer trifft auf Audi in Handtaschen-Optik - das war die "Wrapping World" in Herten
Autofahrerin kommt von der Straße ab und prallt gegen einen Baum
Autofahrerin kommt von der Straße ab und prallt gegen einen Baum
Die zwei vermissten Jungen (8/12) aus Disteln wurden gefunden 
Die zwei vermissten Jungen (8/12) aus Disteln wurden gefunden 
Kein Parkplatz an der Kinderklinik: So soll die katastrophale Situation ein Ende nehmen
Kein Parkplatz an der Kinderklinik: So soll die katastrophale Situation ein Ende nehmen

Kommentare