CDU-Kandidatin Angelika Dornebeck gratuliert Werner Arndt zu seinem Wahlsieg.
+
CDU-Kandidatin Angelika Dornebeck gratuliert Werner Arndt zu seinem Wahlsieg.

Alle Infos bei uns im Ticker

Kommunalwahl 2020 in Marl: Werner Arndt gewinnt die Stichwahl klar

  • Martina Möller
    vonMartina Möller
    schließen
  • Heinz-Peter Mohr
    Heinz-Peter Mohr
    schließen

Werner Arndt gewinnt die Stichwahl gegen Angelika Dornebeck und wird zum dritten Mal Bürgermeister der Stadt Marl.

Hiermit beenden wir unseren Live-Ticker vom Wahlabend im Marler Rathaus.

Update 20.41 Uhr: Im Rathaus werden die Wahlergebnisse noch ein bisschen gefeiert. Dass seine Herausforderin (und ehemalige Abschlussball-Tanzpartnerin) Angelika Dornebeck (CDU) bei der SPD vorbeischaute und persönlich gratulierte, freute den Amtsinhaber Werner Arndt besonders: „Vielen Dank, du warst eine harte Gegnerin“, lobte er sie.

Die Christdemokratin knackte die 40-Prozent-Marke und holte damit deutlich mehr Prozente als ihr Vorgänger

Update 19.55 Uhr. Im Rathaus knallen die Sektkorken nicht nur bei der SPD. CDU-Kandidatin Angelika Dornebeck hat sich gegen den Amtsinhaber mehr als achtbar geschlagen. Wahlsieger Werner Arndt hat zuerst mit seiner Frau telefoniert. Seine Herausforderin Angelika Dornebeck zeigt sich zufrieden. Für den Wahlsieger gibt es Blumen.

Update 19.42 Uhr: Alle Stimmbezirke sind ausgezählt. Jetzt steht fest, dass der Amtsinhaber die Stichwahl klar mit 59,73 Prozent gegen die Herausforderin Angelika Dornebeck (40,27 Prozent) gewonnen hat. Die Wahlbeteiligung lag an diesem Sonntag bei müden 27,82 Prozent.

Update 19.22 Uhr: Amtsinhaber Werner Arndt hat die Stichwahl klar gewonnen. Noch fehlt bei der Auszählung ein Briefwahlbezirk, aber der Sieg ist dem SPD-Mann nicht mehr zu nehmen.

Update, 18.55 Uhr: Jetzt fehlen nur noch wenige Stimmbezirke. CDU-Kandidatin Angelika Dornbeck liegt in einigen Wahllokalen in Alt-Marl und Polsum vorn. Sie gewinnt die Bezirke Bartholomäussschule, Treffpunkt Bartholomäus und Overbergschule.

Update 18.50 Uhr: Die Fraktionsbüros von SPD und CDU im Rathaus füllen sich. Maximal darf jede der beiden Parteien heute mit 40 Personen im Rathaus feiern. Noch drehen sich die Gespräche vor allem darum, ob sich der Einsatz bis zur letzten Minute gelohnt hat. Angelika Dornebeck ist noch am Samstag von Haustür zu Haustür gegangen und hat um Stimmen geworben.

Update, 18.41 Uhr: Amtsinhaber Werner Arndt bleibt nach 50 von 69 Wahlbezirken mit 63 Prozent deutlich vorn. Allerdings trübt die Wahlbeteiligung die Freude, wie der SPD-Stadtverbandsvorsitzende Brian Nickholz feststellt: „Das macht niemanden glücklich.“

Update, 18.31 Uhr: Im Fraktionsbüro der CDU gibt es am Wahlabend Pizza und Sekt. Bürgermeisterkandidatin Angelika Dornebeck sponsert das Büfett. „Wir feiern auf jeden Fall und gehen davon aus, dass Angelika das rockt“, sagt Jennifer Ammersilge aus Alt-Marl. Auch wenn die Ergebnisse das derzeit nicht vermuten lassen: „Es kann sich noch was ändern“, so die Alt-Marlerin.

Update 18.27 Uhr: Im Pfarrheim St. Marien holt Werner Arndt sein bislang bestes Ergebnis mit mehr als 74 Prozent der Stimmen.

Update, 18.19 Uhr: Die ersten Wahlergebnisse sind da. Sie sehen Werner Arndt an der Spitze. Bei der SPD-Fraktion stehen die Zeichen schon auf Feiern. Das Büfett mit Würstchen und Falafel im Fraktionsbüro ist schon aufgebaut. Hier setzen alle auf den Sieg des Amtsinhabers. Werner Arndt führt mit 63 Prozent bei knapp 3000 ausgezählten Stimmen.

Update 18.03 Uhr: Die Wahllokale schließen. Jetzt wird gezählt. Im Rathaus warten Bürgermeister Werner Arndt und seine Herausforderin Angelika Dornebeck (CDU) mit Spannung auf die ersten Ergebnisse der Auszählung.

Update, 17.12 Uhr: Die große Frage bleibt, wie hoch die Wahlbeteiligung in Marl wird. Aus dem Wahlbezirk 6.1 berichtet ein Marler, der mittags im Gemeindesaal der Auferstehungskirche an die Urne ging, dass hier nur rund 200 der mehr als 2000 Wahlberechtigten bis zum Nachmittag ihrer Stimme abgaben. In gut 45 Minuten werden die Wahllokale geschlossen.

Update, 16.08 Uhr: Auch im Wahllokal an der Fliederstraße ist es eher ruhig: Gegen 15.30 Uhr haben erst 180 Wählerinnen und Wähler ihre Stimmen abgegeben. Vor zwei Wochen waren es zu dieser Uhrzeit etwa doppelt so viele, sagt Wahlhelferin Lea Marie Jarczyk. Für Klaus Hemsing aus Drewer gehört das Wählen allerdings zur Bürgerpflicht: „Ich kann mich nachher nicht beklagen, wenn ich vorher nicht gewählt habe“, sagt er, bevor er seinen Zettel ausfüllt. Gina Beck (27) Mitarbeiterin der Stadtverwaltung, hat auch Bekannte, Verwandte und ihren Freund motiviert, zur Wahl zu gehen: „Wer wählt, kann was bewegen“, sagt sie.

Update, 27. 9., 15.23 Uhr: Deutlich ruhiger als vor zwei Wochen geht es bei der Stichwahl in Marl zu. Nach Angaben des Wahlleiters Michael Bach zeichnet sich bereits am Nachmittag eine geringere Wahlbeteiligung ab. Auch bei der Briefwahl sind weniger Stimmzettel auszuzählen. Von rund 14.300 Anträgen kamen rund 11.000 Stimmzettel zurück. Bislang verläuft der Wahlsonntag in Marl ohne besondere Zwischenfälle.

Der Amtsinhaber ist Favorit: Mit einem deutlichen Vorsprung von mehr als 20 Prozent ließ Werner Arndt (SPD) bei der Bürgermeisterwahl seine Kontrahenten hinter sich. Doch es hat nicht zur absoluten Mehrheit gereicht. In der Stichwahl am heutigen Sonntag in Marl werden die Karten neu gemischt. Als Kandidat mit den meisten Stimmen tritt der Bürgermeister gegen die zweitplatzierte Kandidatin an. Er gehe zuversichtlich in die Stichwahl, sagte er. Seine Herausforderin Angelika Dornebeck (CDU) hofft, dass die vielen positiven Rückmeldungen, die sie im Wahlkampf erhalten habe, sich in Stimmen niederschlagen.

Angelika Dornebeck (CDU) und Werner Arndt (SPD) hoffen auf jede Menge Stimmen bei der Stichwahl.

68.184 Bürgerinnen und Bürger sind wahlberechtigt. Die 47 Wahllokale öffnen von 8 bis 18 Uhr ihre Türen. Dort müssen Personalausweis oder Reisepass vorgelegt werden. Gewählt wird in denselben Wahllokalen wie bei den Kommunalwahlen am Sonntag vor zwei Wochen. Ab 18 Uhr steigt die Spannung, dann werden alle Stimmen ausgezählt. Auch die von 13.300 Marlerinnen und Marlern, die sich für die Briefwahl angemeldet hatten.

Wahlbeteiligung in Marl unter dem Durchschnitt

Bei der Kommunalwahl in Marl am Sonntag vor zwei Wochen holte Werner Arndt (SPD) 46,58% der Stimmen. Angelika Dornebeck (CDU) kam auf 26,13 Prozent. Die sieben Kandidatinnen und Kandidaten der kleineren Parteien folgten mit großem Abstand.

Bereits vor sechs Jahren musste Werner Arndt in der Stichwahl antreteten, damals war sein Herausforderer der CDU-Kandidat Uwe Göddenhenrich. Arndt gewann mit 64,41 Prozent - allerdings bei einer enttäuschenden Wahlbeteiligung von nur 31 Prozent. Hoffentlich können die Parteien diesmal mehr Wähler mobilisieren. Bei der Kommunalwahl vor zwei Wochen nahmen 44,9 Prozent der Wahlberechtigten an der Abstimmung teil. Damit lag die Stadt Marl deutlich unter dem NRW-Durchschnitt von 51,9 Prozent.

Marl wählt auch den Landrat

Auch bei der Wahl zum Landrat steht heute eine Stichwahl an - zwischen Bodo Klimpel (CDU/FDP) aus Haltern und Michael Hübner (SPD) aus Gladbeck. Zu beiden Stichwahlen sind wieder alle wahlberechtigten Marlerinnen und Marler ab 16 Jahren aufgerufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Coronavirus in Marl: Behörden melden weitere Fälle
Coronavirus in Marl: Behörden melden weitere Fälle
Coronavirus in Marl: Behörden melden weitere Fälle
Treiben Betrüger aus Irland in Marl ihr Unwesen?
Treiben Betrüger aus Irland in Marl ihr Unwesen?
Treiben Betrüger aus Irland in Marl ihr Unwesen?
Mit dem Rollstuhl durch Marl - Problemlos oder unmöglich?
Mit dem Rollstuhl durch Marl - Problemlos oder unmöglich?
Mit dem Rollstuhl durch Marl - Problemlos oder unmöglich?
Neues Kraftwerk im Chemiepark soll viel verändern
Neues Kraftwerk im Chemiepark soll viel verändern
Neues Kraftwerk im Chemiepark soll viel verändern
Vermisst: Wer hat dieses Mädchen aus Marl gesehen?
Vermisst: Wer hat dieses Mädchen aus Marl gesehen?
Vermisst: Wer hat dieses Mädchen aus Marl gesehen?

Kommentare