+
Euro-Geldscheine: Die Durchschnittseinkommen der Steuerpflichtigen in den NRW-Städten liegen weit auseinander.

So viele Millionäre gibt es

Das verdient der Durchschnittsbürger in Marl und NRW

  • schließen

Marler verdienen weniger als die Durchschnittsbürger in NRW. Das zeigen Zahlen des Statistischen Landesamts IT.NRW.

Das Durchschnittseinkommen der Lohn- und Einkommenssteuerpflichtigen in Marl liegt mit 34.994 Euro im Jahr und damit rund 3600 Euro unter dem Landesdurchschnitt in NRW. Unter den zehn Städten im Kreis Recklinghausen belegt Marl Platz 5. Neun Einkommensmillionäre gibt es in Marl.

Im Vergleich von 396 Kommunen in NRW gehört Marl zu den einkommensschwächsten Städten und liegt auf Rang 339 vor Gladbeck (367), Castrop-Rauxel (346) und Datteln (341). 

Meerbusch oben, Weeze unten, Marl auf Rang 339

Die höchsten Einkommen verzeichneten Meerbusch (Rhein-Kreis Neuss) mit durchschnittlich 62.570 Euro je Steuerpflichtigen, Odenthal (Rheinisch-Bergischer Kreis) mit 56 256 Euro und Attendorn (Kreis Olpe) mit 55 046 Euro. 

Am unteren Ende der Einkommensskala rangierten Gelsenkirchen (30.020 Euro), Duisburg (29.668 Euro) und Weeze im Kreis Kleve mit 28.225 Euro je Steuerpflichtigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Schwerer Unfall in Oer-Erkenschwick: Auto erfasst freilaufendes Pferd
Schwerer Unfall in Oer-Erkenschwick: Auto erfasst freilaufendes Pferd
Pferd bei Unfall getötet, schlimmer Verdacht gegen vier Männer, Weizsäcker-Sohn erstochen
Pferd bei Unfall getötet, schlimmer Verdacht gegen vier Männer, Weizsäcker-Sohn erstochen
Feldwege als Abkürzung: Rasende Autofahrer lassen Anwohner in Suderwich verärgert zurück
Feldwege als Abkürzung: Rasende Autofahrer lassen Anwohner in Suderwich verärgert zurück
So kam dieser Ladenbesitzer in Herten einem iPhone-Betrüger auf die Schliche
So kam dieser Ladenbesitzer in Herten einem iPhone-Betrüger auf die Schliche
Nach dem Protest gegen AfD-Veranstaltung in Herten gibt es erste Konsequenzen
Nach dem Protest gegen AfD-Veranstaltung in Herten gibt es erste Konsequenzen

Kommentare