Neuinfektionen

Risikogebiet? Corona-Lage in Ahlen kritisch – Stadt erlässt strenge Regeln

Bald könnte der Grenzwert im Kreis Warendorf überschritten werden – am Freitag wird die Einstufung als Risikogebiet erwartet. In Ahlen ist die Corona-Lage besonders dramatisch.

Ahlen – Die Coronavirus-Lage spitzt sich auch im Münsterland* immer weiter zu. Wegen der zuletzt rasant angestiegenen Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 in vielen Regionen Deutschlands entstehen immer mehr Risikogebiete oder sogenannte Corona-Hotspots – vor allem in NRW.

Nun droht auch der Kreis Warendorf wegen Überschreitung des kritischen Grenzwertes von 50 zum Corona-Risikogebiet erklärt zu werden*. Vor allem die Stadt Ahlen wurde hart vom Coronavirus getroffen und meldet hohe Infektionsraten. Deswegen zieht die Stadt nun die Reißleine.

Stadt:Ahlen
Einwohner:52.503
Bundesland:NRW

Ahlen im möglichen Risikogebiet Kreis Warendorf: Höchste Corona-Raten

Denn Ahlen (NRW) weist mit Abstand die meisten aktiven Coronavirus-Fälle im Kreisgebiet auf: Am Donnerstag (15. Oktober) waren 88 Menschen akut infiziert, das ist ein Zuwachs von 16 Neuinfektionen mit dem neuartigen Sars-CoV-2 im Vergleich zum Vortag. Seit Beginn der Corona-Pandemie* sind es 288 gemeldete Fälle in der Stadt. Der Abstand zu den Nachbarstädten im Kreis Warendorf ist am Donnerstag besonders markant:

  • Ahlen: 88 aktive Fälle (+16)
  • Beckum: 18 aktive Fälle (+5)
  • Beelen: kein akuter Fall
  • Drensteinfurt: 14 aktive Fälle (+1)
  • Ennigerloh: 3 aktive Fälle (+1)
  • Everswinkel: kein aktiver Fall
  • Oelde: 1 aktiver Fall
  • Ostbevern: 3 aktive Fälle
  • Sassenberg: 1 aktiver Fall (-1)
  • Sendenhorst: 2 aktive Fälle (-2)
  • Telgte: 11 aktive Fälle (+1)
  • Wadersloh: kein aktiver Fall
  • Warendorf: 7 aktive Fälle (+1)

Corona im Kreis Warendorf: 60 Prozent der Infizierten in Ahlen gemeldet

Wegen der kritischen Corona-Lage hatte Armin Laschet bereits strengere Maßnahmen für ganz NRW verkündet.* Für den Donnerstag meldete auch der Kreis Warendorf mit 28 neu gemeldeten Ansteckungen einen „deutlichen Anstieg der Neuinfektionen“ mit dem Coronavirus – 16 davon wurden allein in Ahlen gemeldet. In Warendorf selbst wurden an diesem Tag nur 7 aktive Fälle gemeldet. Damit wohnen fast 60 Prozent aller Infizierten des Kreises in Ahlen, erklärte die Stadt in einer Pressemeldung.

Nun droht der gesamte Kreis Warendorf am Freitag zum Risikogebiet erklärt zu werden. Denn am Donnerstag lag der 7-Tages-Inzidenzwert mit 44,3 bereits über der ersten kritischen Marke von 35. Bald könnte der Grenzwert von 50 überschritten werden, was den Kreis zum sogenannten Hotspot machen würde. In Ahlen wurden deswegen nun drastische Maßnahmen beschlossen. Ergänzung: Am Freitag (16. Oktober) liegt der Inzidenzwert im Kreis Warendorf laut Robert-Koch-Institut noch bei 49,7 und damit knapp unter dem kritischen Wert von 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in sieben Tagen.

Ahlen (NRW): Drastische Corona-Maßnahmen kommen

„Angesichts der weiter stark steigenden Zahl von Neuinfektionen in Ahlen werden die Corona-Regeln für das Stadtgebiet deutlich verschärft“, verkündete die Stadt am Donnerstag in einer Erklärung. Es wurde eine Allgemeinverfügung erlassen, die „eng mit dem Krisenstab des Kreises Warendorf und dem Gesundheitsamt abgestimm[t]“ sei und deutlich strenger sei als die Corona-Maßnahmen des Landes NRW.

Die Allgemeinverfügung gilt in Ahlen am Freitag (16. Oktober) und zunächst bis zum 29. Oktober – und demnach bereits vor und unabhängig von der offiziellen Einstufung als Risikogebiet. Sie umfasst folgende Punkte:

  • Maskenpflicht: Es gilt eine generelle Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, wo Menschen dichter und länger zusammenkommen – in Innenräumen und im Außenbereich. Ausnahme: eigene Wohnung, Kindergärten und Grundschulkinder, die an ihrem Platz im Klassenraum sitzen
  • Kontaktbeschränkungen: Maximal fünf Personen, die nicht in einem Haushalt zusammenleben, oder Angehörige aus zwei Haushalten, dürfen sich treffen. In privaten Räumen dürfen sich nur noch maximal zehn Personen aus höchstens zwei verschiedenen Haushalten treffen.
  • Private Feiern im öffentlichen Raum: An Feiern in Gaststätten oder Ähnlichem dürfen maximal zehn Personen aus unterschiedlichen Haushalten teilnehmen.
  • Veranstaltungen: Bei Veranstaltungen (zum Beispiel Sport, Theater, Kino) sind nur noch höchstens 100 Besucherinnen und Besucher erlaubt.
  • Sperrstunde: Gaststätten müssen um 23 Uhr schließen. Zudem gilt ab 23 Uhr ein generelles Verkaufsverbot für alkoholische Getränke. Bei msl24.de* erfahren Sie mehr zur Corona bedingten Sperrstunde und dem Alkoholverbot in NRW.
Auch Ahlen könnte bald Risikogebiet sein.

Bürgermeister von Ahlen erhofft sich Ende des Anstiegs der Corona-Zahlen

Mit den strengen Corona-Maßnahmen erhofft sich Dr. Alexander Berger, Bürgermeister von Ahlen, die Infektionsketten zu unterbrechen und die Ansteckungsrate zu verringern. Berger appelliert dabei auch an die Einsicht der Ahlener: „Wir hoffen, dass die strengeren Maßnahmen und die Vernunft der Bürgerinnen und Bürger dazu beitragen, dass die hohe Zahl an Neuinfektionen in unserer Stadt zurückgeht.“

 Jeder kann und muss durch sein Verhalten dazu beitragen, dass sich das Virus nicht weiter bei uns ausbreitet

Dr. Alexander Berger, Bürgermeister von Ahlen

Jeder einzelne könne dazu beitragen, dass die Corona-Infektionen in Ahlen nicht mehr derart drastisch ansteigen, betont Berger weiter. Die Einschläge kommen jedenfalls immer näher: Nicht nur in Münster steigen die Corona-Zahlen ebenfalls stark an. Nun wurde jüngst die Stadt Bielefeld zum Corona-Risikogebiet erklärt.* (*Msl24.de und owl24.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Rubriklistenbild: © Daniel Karmann / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Coronavirus im Kreis RE: 1008 aktuelle Infektionen, Eilantrag gegen Beherbergungsverbot abgelehnt
Coronavirus im Kreis RE: 1008 aktuelle Infektionen, Eilantrag gegen Beherbergungsverbot abgelehnt
Coronavirus im Kreis RE: 1008 aktuelle Infektionen, Eilantrag gegen Beherbergungsverbot abgelehnt
Verschärfte Maßnahmen gelten: Kreis RE ist Corona-Risikogebiet - das müssen Sie jetzt wissen
Verschärfte Maßnahmen gelten: Kreis RE ist Corona-Risikogebiet - das müssen Sie jetzt wissen
Verschärfte Maßnahmen gelten: Kreis RE ist Corona-Risikogebiet - das müssen Sie jetzt wissen
Corona-Neuinfektionen erreichen Rekordwert, Polizei stoppt 14-jähriger Autofahrer, Abfallgebühren steigen
Corona-Neuinfektionen erreichen Rekordwert, Polizei stoppt 14-jähriger Autofahrer, Abfallgebühren steigen
Corona-Neuinfektionen erreichen Rekordwert, Polizei stoppt 14-jähriger Autofahrer, Abfallgebühren steigen
Coronavirus im Kreis RE: Für Schüler gilt wieder Maskenpflicht im Unterricht
Coronavirus im Kreis RE: Für Schüler gilt wieder Maskenpflicht im Unterricht
Coronavirus im Kreis RE: Für Schüler gilt wieder Maskenpflicht im Unterricht
Mit gestohlenem Wagen unterwegs: Polizei stoppt 14-jährigen Autofahrer
Mit gestohlenem Wagen unterwegs: Polizei stoppt 14-jährigen Autofahrer
Mit gestohlenem Wagen unterwegs: Polizei stoppt 14-jährigen Autofahrer

Kommentare