Ein Mitarbeiter von Weco, Hersteller von Feuerwerk, hält in einem Lagerraum Silvesterraketen. Nach einem Beschluss von Bund und Ländern vom Sonntag wird zudem der Verkauf von Feuerwerk vor Silvester grundsätzlich verboten. | Archiv
+
Feuerwerksverbot wegen Corona an Silvester in NRW? Im Nachbar-Bundesland Niedersachsen hat das Oberverwaltungsgericht dieses gekippt.

Nicht nötig?

Gericht kippt Corona-bedingtes Böllerverbot in Niedersachsen - droht auch NRW ein Feuerwerksverbot?

Ein Gericht in Niedersachsen hat das Feuerwerksverbot gekippt, das mit der Coronaschutzverordnung verhängt wurde. Wie steht es in NRW um Raketen und Böller an Silvester?

Als Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Bundesländer am Sonntag, 13. Dezember, die Lockdown-Bestimmungen verkündeten - und damit auch das Verkaufsverbot für Feuerwerk -, gaben sie den Menschen einen eindringlichen Rat: auch auf das Zünden noch vorhandener Raketen und Böller an Silvester zu verzichten, wie das Portal wa.de* berichtet.

Dem Land Niedersachsen ging das nicht weit genug. Deshalb verankerte es in der Coronaschutzverordnung ein Feuerwerksverbot. Somit sollte dort nicht nur der Verkauf von Feuerwerk verboten werden, sondern auch das Mitführen und Abbrennen von Feuerwerkskörpern und andern pyrotechnischen Gegenständen. Das Oberverwaltungsgericht in Lüneburg hat das Feuerwerksverbot in der niedersächsischen Corona-Verordnung nun aber gekippt. Ein derart umfassendes Feuerwerksverbot sei als Infektionsschutzmaßnahme nicht notwendig, hieß es am Freitag in einer Mitteilung des Gerichts.

Doch wie ist die Lage in Nordrhein-Westfalen? Dort herrschen andere Voraussetzungen - natürlich gilt das Verbot des Feuerwerksverkaufs, ein generelles Verbot des Mitführens und Abbrennens von Raketen und Böllern gibt es bislang aber nicht. Trotz allem müssen Bürger in dem Bundesland aufgrund der Corona-Krise besondere Bestimmungen beachten. *wa.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Coronavirus: Ärzte schlagen Alarm – Intensivbetten im Ruhrgebiet werden knapp
Coronavirus: Ärzte schlagen Alarm – Intensivbetten im Ruhrgebiet werden knapp
Coronavirus: Ärzte schlagen Alarm – Intensivbetten im Ruhrgebiet werden knapp
Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Mehr aktuelle Fälle als an Weihnachten - 171 Neuinfektionen binnen 24 Stunden - Inzidenz steigt, Zahl der Intensivbetten sinkt
Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Mehr aktuelle Fälle als an Weihnachten - 171 Neuinfektionen binnen 24 Stunden - Inzidenz steigt, Zahl der Intensivbetten sinkt
Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Mehr aktuelle Fälle als an Weihnachten - 171 Neuinfektionen binnen 24 Stunden - Inzidenz steigt, Zahl der Intensivbetten sinkt
Sexuelle Übergriffe: Hertener vor Gericht - A43-Sperrung: Lkw-Chaos droht - Testzentrum im Palais Vest weiter geschlossen - Gefährliche SMS vom „Paketdienst“
Sexuelle Übergriffe: Hertener vor Gericht - A43-Sperrung: Lkw-Chaos droht - Testzentrum im Palais Vest weiter geschlossen - Gefährliche SMS vom „Paketdienst“
Sexuelle Übergriffe: Hertener vor Gericht - A43-Sperrung: Lkw-Chaos droht - Testzentrum im Palais Vest weiter geschlossen - Gefährliche SMS vom „Paketdienst“
Coronavirus im Kreis Recklinghausen: 2577 aktuelle Fälle - Inzidenz steigt deutlich - Gerangel um einheitliche Regeln - Das gilt ab Montag in den Schulen
Coronavirus im Kreis Recklinghausen: 2577 aktuelle Fälle - Inzidenz steigt deutlich - Gerangel um einheitliche Regeln - Das gilt ab Montag in den Schulen
Coronavirus im Kreis Recklinghausen: 2577 aktuelle Fälle - Inzidenz steigt deutlich - Gerangel um einheitliche Regeln - Das gilt ab Montag in den Schulen
Corona-Sonderregeln in NRW-Stadt: Friseure laufen wegen Tests Sturm
Corona-Sonderregeln in NRW-Stadt: Friseure laufen wegen Tests Sturm
Corona-Sonderregeln in NRW-Stadt: Friseure laufen wegen Tests Sturm

Kommentare