Mit Schusswaffen und Handschellen haben drei Täter bei einem Raubüberfall auf ein Einfamilienhaus in Hagen ihre Opfer in Schach gehalten (Symbolbild).
+
Mit Schusswaffen und Handschellen haben drei Täter bei einem Raubüberfall auf ein Einfamilienhaus in Hagen ihre Opfer in Schach gehalten (Symbolbild).

Tatort in Hagen

Drama im eigenen Haus: Räuber bedrohen junge Opfer mit Schusswaffen

  • Lars Becker
    vonLars Becker
    schließen

Eine Familie ist in Hagen im eigenen Haus überfallen worden. Drei bewaffnete Männer hielten ein Mädchen (14) und eine junge Frau (26) in Schach und fesselten beide.

  • Szenen wie aus einem Krimi haben sich offenbar am Donnerstag (28. Mai) in Hagen abgespielt.
  • Im Ortsteil Oege wurde eine Familie im eigenen Haus von drei bewaffneten Tätern überfallen.
  • Die entkamen unerkannt vom etwas abseits gelegenen wäldlichen Tatort in einer Sackgasse.

Hagen - Wie die Polizei Hagen erst am Freitagvormittag mitteilte, soll sich am Donnerstag (28. Mai) nachmittags im Stadttteil Oege ein spektakulärer Raubüberfall ereignet haben.

Bei den Tatverdächtigen könnte es sich um drei russisch sprechende Männer gehandelt haben, die Sturmhauben sowie Oberbekleidung mit der Aufschrift "Polizei / 92220" trugen und obendrein Schusswaffen benutzten, um zwei Bewohnerinnen (14/26) in Schach zu halten. Das berichtet WA.de*.

Raubüberfall in Hagen: Opfer mit Handschellen gefesselt

Das Mädchen und die junge Frau wurden nach Polizeiangaben mit Handschellen gefesselt. "Beide blieben, auch nach der Tat, unverletzt und sind wohlauf", so die Ermittler.

Der Blick auf die Google-Karte zeigt: In der Straße gibt es nur ein Haus, dass abseits der weiteren Bebauung in einer Waldlage liegt.

Gegen 15.05 Uhr am Donnerstag hätten sich die drei Männer in der Straße Auf der Lindhaardt Zutritt zu dem Einfamilienhaus verschafft. Nachdem sie die beiden Bewohnerinnen gefesselt hatten, durchwühlten die Räuber nach Polizeiangaben die Zimmer nach Wertgegenständen.

Raubüberfall in Hagen: Kommunikation auf Russisch?

"Teilweise kommunizierten sie dabei auf Russisch. Danach flüchteten sie mit einem grauen Kleinwagen und Beute in noch unbekannter Höhe vom Tatort. Eine intensive Fahndung der Polizei blieb bislang ergebnislos. Alle drei Räuber trugen schwarze Sturmhauben", teilte die Polizei mit.

Die Kriminalpolizei hat gemeinsam mit der Hagener Staatsanwaltschaft eine Ermittlungskommission eingerichtet, die das Tatgeschehen jetzt rekonstruieren soll.

Raubüberfall in Hagen: So werden die Täter beschrieben

Täter 1:

  • ca. 1,90 Meter groß
  • sportliche Statur
  • schwarze Kappe
  • rot unterlaufene Augen
  • ein Augenlid hängt herab
  • rundes Gesicht 
  • dunkel gekleidet
  • Sportschuhe mit der Aufschrift "Bugatti" 

Täter 2:

  • sehr dünn
  • auffallend hellblaue Augen
  • schwarze Schuhe
  • Pullover
  • schwarze Weste 

Täter 3:

  • ebenfalls dünn
  • komplett schwarz gekleidet

Zeugenhinweise, insbesondere zum mutmaßlichen Fluchtfahrzeug der Täter nimmt die Polizei unter der Rufnummer 02331/986 2066 entgegen.

Erst am Dienstag war die Stadt Hagen in die Schlagzeilen geraten, weil ein Mann Opfer einer attraktiven Betrügerin geworden* war. Ihr hatte er diese unglaubliche Summe in den Rachen geworfen. Und am Montag hatte sich ebenfalls in Hagen ein tödlicher Unfall ereignet*.

*WA.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Rund 50 Sekunden im freien Fall - "Das ist ein unbeschreibliches Gefühl"
Rund 50 Sekunden im freien Fall - "Das ist ein unbeschreibliches Gefühl"
Das kulturelle Leben in Herten startet wieder - Veranstaltungen am Wochenende
Das kulturelle Leben in Herten startet wieder - Veranstaltungen am Wochenende
Derzeitiger R-Wert: Reproduktionszahl wieder rückläufig
Derzeitiger R-Wert: Reproduktionszahl wieder rückläufig
Kaum zu glauben: Nach mehr als zehn Jahren Wartezeit erhält ein Marler Bahnhof einen Fahrstuhl
Kaum zu glauben: Nach mehr als zehn Jahren Wartezeit erhält ein Marler Bahnhof einen Fahrstuhl
Freizeitpark "FunDomio" an der Westfalenhalle in Dortmund: Maskenpflicht im Riesenrad und Abstandsregeln in Achterbahn
Freizeitpark "FunDomio" an der Westfalenhalle in Dortmund: Maskenpflicht im Riesenrad und Abstandsregeln in Achterbahn

Kommentare