Gleich drei Straßenblockaden musste die Polizei in Münster auflösen.
+
Gleich drei Straßenblockaden musste die Polizei in Münster auflösen.

Großeinsatz

Autokorso gegen „Corona-Politik“ - Polizei löst drei Straßenblockaden von Gegendemonstranten auf

Einen ähnlichen Großeinsatz der Polizei hatten die Münsteraner seit dem Attentat am Kiepenkerl-Denkmal 2018 nicht mehr gesehen. Blaulicht, sowie unzählige Streifen- und Mannschaftswagen bestimmten am Sonntag das Stadtbild.

Im Zuge einer Versammlung gegen die Corona-Politik haben Polizistinnen und Polizisten in Münster am Sonntagnachmittag drei Straßenblockaden durch Gegendemonstranten aufgelöst. Gegen 15 Uhr war die angemeldete Versammlung in Form eines Autokorsos unter dem Motto „Corona-Politik“ vom Schlossplatz aus zu einem Aufzug durch die Münsteraner Innenstadt gestartet. An der Demonstration beteiligten sich 75 Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit insgesamt 43 Fahrzeugen.

Rund 80 Gegendemonstrantinnen und -demonstranten blockierten die Strecke des als Versammlung angemeldeten Autokorsos insgesamt drei Mal: An der Bergstraße (Höhe Tibusstraße), am Stadttheater (Kreuzung An der Apostelkirche/Neubrückenstraße) sowie am Bült (Höhe Asche). Eine Gegendemonstration war nicht angemeldet. Die eingesetzten Beamtinnen und Beamten lösten die Blockaden mit Hilfe von Unterstützungskräften einer Einsatzhundertschaft auf. Gegendemonstrantinnen und -demonstranten, die der wiederholten Aufforderung, die Strecke freizugeben, nicht nachkamen, mussten durch Einsatzkräfte weggedrängt werden. Die Polizistinnen und Polizisten stellten die Identität einer Vielzahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Blockaden fest.

Eine Waffe wurde nicht gefunden

Ein Teilnehmer des Autokorsos erwähnte gegenüber einem unbekannten Zeugen, dass er „wohl eine Waffe holen könnte“. Polizisten sicherten umgehend dessen Fahrzeug und durchsuchten es. Eine Waffe wurde nicht gefunden. Die Personalien des Mannes wurden festgestellt.

Der Autokorso traf gegen 17:30 Uhr wieder am Schlossplatz ein. Die Polizei prüft nun, inwieweit gegen die Personen, deren Identitäten festgestellt wurden, Strafverfahren eingeleitet werden müssen.

Das könnte Sie auch interessieren:

76 Autos rollen bei Korso der „Freiheitsfahrer“-Initiative durch das Ostvest - Zwischenfall an der Provinzialstraße

Corona-Leugner: Lehrer verbreitet Verschwörungstheorien in Videos - Schüler schlagen jetzt zurück

Corona im Ruhrgebiet: Verwirrung um Querdenken-Demo auf A40

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Ihr Paket ist unterwegs, sagt eine SMS, doch Vorsicht: die Polizei warnt vor Betrugsmasche
Ihr Paket ist unterwegs, sagt eine SMS, doch Vorsicht: die Polizei warnt vor Betrugsmasche
Ihr Paket ist unterwegs, sagt eine SMS, doch Vorsicht: die Polizei warnt vor Betrugsmasche
Zeiger der Schlossuhr gestohlen - Polizisten stellen Täter auf frischer Tat
Zeiger der Schlossuhr gestohlen - Polizisten stellen Täter auf frischer Tat
Zeiger der Schlossuhr gestohlen - Polizisten stellen Täter auf frischer Tat
Münster wird Corona-Modellregion – weitere Städte im Münsterland und Ostwestfalen dabei
Münster wird Corona-Modellregion – weitere Städte im Münsterland und Ostwestfalen dabei
Münster wird Corona-Modellregion – weitere Städte im Münsterland und Ostwestfalen dabei
Tödlicher Motorradunfall: Mann prallt gegen Strommast
Tödlicher Motorradunfall: Mann prallt gegen Strommast
Tödlicher Motorradunfall: Mann prallt gegen Strommast
OVG bestätigt: Polizei darf keine Fotos von Demos im Netz veröffentlichen
OVG bestätigt: Polizei darf keine Fotos von Demos im Netz veröffentlichen
OVG bestätigt: Polizei darf keine Fotos von Demos im Netz veröffentlichen

Kommentare