Die gepfändete Mops-Dame Edda, jetzt Wilma, beschäftigt inzwischen höchste Gerichte.
+
Die gepfändete Mops-Dame Edda, jetzt Wilma, beschäftigt inzwischen höchste Gerichte.

Hund vor Gericht

Mops Edda: Staatsanwalt stellt Betrugsverfahren ein - Streit um Schadenersatz geht weiter

  • Thomas Brysch
    vonThomas Brysch
    schließen

Mops Edda aus Ahlen ist eine echte Berühmtheit. Der gepfändete und wieder verkaufte Hund beschäftigt die Gerichte. Ein Verfahren wurde jetzt eingestellt. Ein anderes geht weiter.

  • Der Fall der Mops-Dame Edda aus Ahlen hat zuletzt das Oberlandesgericht in Hamm erreicht.
  • Im Schadenersatz-Prozess fühlt sich die Besitzerin vom Verkäufer getäuscht und hält einen Gutachter für befangen.
  • Ein Verfahren wegen Betrugs hat der Staatsanwalt jetzt eingestellt.

Update, 18.6., 15.43 Uhr: Die Staatsanwaltschaft hat im Fall eines gepfändeten und im Internet verkauften Mopses ihre Betrugsermittlungen eingestellt. Wie die Behörde am Donnerstag mitteilte, wurde das Verfahren gegen einen Bediensteten der Stadt Ahlen in Absprache mit dem Amtsgericht wegen Geringfügigkeit und fehlendem öffentlichen Interesse beendet.

Mops Edda: Fehlendes öffentliches Interesse

Die Käuferin des Mopses hatte die Ermittlungen ausgelöst: Sie hatte das Tier für 750 Euro über Ebay-Kleinanzeigen von dem Vollstreckungsbeamten erworben, der den Hund vorher bei einer Familie gepfändet hatte. Da Mops "Edda" als gesund angeboten wurde, laut seiner neuen Besitzerin aber unter anderem an den Augen erkrankt ist, hatte sie sowohl Betrugsanzeige gegen den Mann erstattet, als auch die Stadt Ahlen verklagt. Der Zivilprozess vor dem Landgericht Münster läuft noch.

Der Rechtsanwalt des Vollstreckungsbeamten begrüßte die Einstellung des Strafverfahrens in einer Mitteilung. Nach dem Amtsgericht Ahlen, dem Landgericht Münster und dem OLG Hamm müsse sich "wenigstens vorerst nicht noch ein viertes Gericht damit befassen."

Unsere Berichterstattung vom 10.6.: Ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos, sagt schon Loriot. Nicht zuletzt deshalb hält ein Mops namens Edda  die Justiz auf Trab: In den Streit um das gepfändete und bei Ebay-Kleinanzeigen verkaufte Tier wird nun auch das Oberlandesgericht (OLG) Hamm einbezogen. Weil die neue Besitzerin einen Gutachter für befangen hält, muss das OLG entscheiden, wie es mit der Verhandlung am Landgericht Münster weitergeht.

Möpse - eine "der am schwersten von Qualzucht betroffenen Rassen"?

Damit bekommt bereits das dritte Gericht die "Akte Mops" auf den Tisch. Ursprünglich hatte der Anwalt der Hundekäuferin die Stadt Ahlen vor dem dortigen Amtsgericht verklagt. Unter anderem wegen des hohen Streitwerts von rund 20.000 Euro ging der Fall vor das Landgericht Münster. Dort legte ein Experte sein Gutachten vor, in dem er Möpse als eine "der am schwersten von Qualzucht betroffenen Rassen" bezeichnete. Der Erwerber eines Mopses könne daher nicht davon ausgehen, dass sein Hund gesund sei.

Edda heißt jetzt übrigens Wilma

Die Besitzerin des Hundes, den sie in Wilma umgetauft hat, hält den Gutachter wegen seiner Aussagen für befangen. Einen entsprechenden Antrag ihres Anwalts lehnte das Landgericht inzwischen ab. Der Jurist legte daraufhin Beschwerde ein, wie ein Gerichtssprecher sagte. Über die müsse nun das OLG Hamm entscheiden. Erst dann sei klar, wie es mit der Zivilklage in Münster weitergeht. Die Verhandlung dort hat Mitte November begonnen.

Das als "kerngesund" angepriesene Tier brauchte schon mehrere Augen-OPs

Der Fall um Mops Edda alias Wilma hatte Anfang 2019 weltweit für Schlagzeilen gesorgt. Ein Beamter der Stadt Ahlen hatte das Tier bei einer verschuldeten Familie gepfändet und im Internet als "süße Mopsdame mit Stammbaum" angeboten. Der entscheidende Punkt: Laut Anzeige war der Mops "kerngesund". Die neue Besitzerin - eine Polizeibeamtin - sagt aber, das Tier sei bereits krank gewesen und habe unter anderem mehrere teure Augen-Operationen benötigt.

mit dpa

Abgeschossene Taube fällt Passantin in Coesfeld vor die Füße - wer macht denn so etwas?

Eichenprozessionsspinner: Hundebesitzer im Kreis Recklinghausen aufgepasst - hier landen Nester auf Gehwegen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Polizei: Mutmaßliches Fahrzeugrennen auf der A43 endet mit zwei Schwerverletzten
Polizei: Mutmaßliches Fahrzeugrennen auf der A43 endet mit zwei Schwerverletzten
Polizei: Mutmaßliches Fahrzeugrennen auf der A43 endet mit zwei Schwerverletzten
Beziehungsdrama - Mordkommission ermittelt gegen 29-Jährigen nach Messerstichen
Beziehungsdrama - Mordkommission ermittelt gegen 29-Jährigen nach Messerstichen
Beziehungsdrama - Mordkommission ermittelt gegen 29-Jährigen nach Messerstichen
Busfahrer forderte zu Maskenverzicht auf - Verkehrsunternehmen zieht Konsequenzen
Busfahrer forderte zu Maskenverzicht auf - Verkehrsunternehmen zieht Konsequenzen
Busfahrer forderte zu Maskenverzicht auf - Verkehrsunternehmen zieht Konsequenzen
Amokfahrt in Münster: Staatsanwaltschaft stellt die Ermittlungen ein - das ist der Grund
Amokfahrt in Münster: Staatsanwaltschaft stellt die Ermittlungen ein - das ist der Grund
Amokfahrt in Münster: Staatsanwaltschaft stellt die Ermittlungen ein - das ist der Grund

Kommentare