+
Einen mutmaßlichen Drogendealer nahm die Polizei in Münster fest. (Symbolfoto)

Polizei Münster

Drogengeschäfte geplatzt - Polizei schnappt einen Dealer

  • schließen

Pech für einen Drogendealer in Münster: Polizisten beobachteten ihn dabei, wie er in der Nähe des Bahnhofs Drogen vertickte. Polizisten nahmen den Mann fest. Die Überprüfung förderte einiges zu Tage. 

  • Polizisten beobachten einen Mann in Münster.
  • Er verkauft offenbar Drogen.
  • Der Mann wird festgenommen.

Münster - Wie die Polizei Münster mitteilt, beobachteten Beamte am Donnerstag (14. Mai) um 17.30 Uhr einen Mann in der Nähe des Bahnhofs. Er verkaufte dort offenbar Drogen.

Polizisten nehmen Niederländer in Münster fest

Die Beamten kontrollierten ihn. Und wurden sogleich fündig. Der Niederländer hatte Kokain, Marihuana und einen dreistelligen Bargeldbetrag in dealertypischer Stückelung dabei. 

Die Polizisten kassierten die Drogen ein. Den Niederländer erwartet laut Polizei Münster nun ein Strafverfahren.

In Oer-Erkenschwick flieht ein Mann vor der Polizei.

Frau von Dating-Seite macht Dattelner Hoffnung auf Millionenbetrag - Polizei hat Gesuchte identifiziert.

Flugblätter sorgen in Herten für Verwirrung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Neues Forum Herten: Monatelange Verzögerung wegen Plan-Änderung
Neues Forum Herten: Monatelange Verzögerung wegen Plan-Änderung
Nicht auf Biegen und Brechen: VfB Waltrop wartet noch mit dem Wiedereinstieg
Nicht auf Biegen und Brechen: VfB Waltrop wartet noch mit dem Wiedereinstieg
Drama um Marco Reus! BVB-Star fehlt bei Match gegen den FC Bayern - und am 33. Spieltag bei Mega-Match?
Drama um Marco Reus! BVB-Star fehlt bei Match gegen den FC Bayern - und am 33. Spieltag bei Mega-Match?
Drive-in-Konzerte gibt's jetzt auch in Waltrop - mit diesen zwei Party-Stars
Drive-in-Konzerte gibt's jetzt auch in Waltrop - mit diesen zwei Party-Stars
Coronavirus in Marl: Unterricht Tanzschule findet trotz Lockerung weiter digital statt
Coronavirus in Marl: Unterricht Tanzschule findet trotz Lockerung weiter digital statt

Kommentare