Das dreiköpfige Wolfsrudel am Niederrhein wird für 140 Weidetierrisse verantwortlich gemacht.
+
Drei Wölfe wurden von einer Fotofalle im Raum Hünxe fotografiert und gefilmt. Das sorgt für große Aufregung bei den Weidetierhaltern.

Schon 140 Tiere gerissen

Wolfsnachwuchs versetzt Weidetierhalter rund um Schermbeck in Panik

  • Bernd Turowski
    vonBernd Turowski
    schließen

Seit gut zwei Jahren reißen Wölfe am Niederrhein immer wieder Weidetiere. Selbst Schutzzäume brachten bislang keine Abhilfe. Jetzt hat Wölfin „Gloria“ Nachwuchs bekommen. Bei den Weidetierhaltern herrscht Alarmstimmung.

Weidetierhalter und Bauern am Niederrhein haben angesichts des Wolfsnachwuchses in der Gegend von Schermbeck/Hünxe dringend Schutz für ihre Tiere gefordert. «Nun wird der Druck auf unsere Tiere zunehmen», sagte Eckhard Vornbrock, Sprecher des örtlichen «Bürgerforums Gahlen». Der Zusammenschluss von Weidetierhaltern beklagt mehr als 140 Weidetierrisse durch Wölfe in der Region. Die seit 2018 dort ansässige Wölfin «Gloria» habe gelernt, über bis zu 1,90 Meter hohe Schutzzäune zu springen, sagte Vornbrock. Es sei zu befürchten, dass sie dies an den Nachwuchs weitergeben werde.

Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (Lanuv) hatte am Dienstag mitgeteilt, dass Ende November in einem Waldgebiet in Hünxe bei Wesel drei Wölfe von einer Fotofalle fotografiert und gefilmt worden seien. Es sei «mit hoher Wahrscheinlichkeit davon auszugehen», dass es sich um einen etwa sechs Monate alten Welpen der beiden fest in dem Wolfsgebiet lebenden Wölfe handele. Die Wölfin lebt mit einem Wolfsrüden zusammen.

„Wölfe haben offenbar natürliche Scheu verloren“

«Solche auffälligen Wölfe müssen jetzt entnommen werden», forderte der Präsident des Rheinischen Landwirtschafts-Verbandes (RLV), Bernhard Conzen am Mittwoch. Die Wölfe im Schermbecker Wolfsgebiet hätten offensichtlich ihre natürliche Scheu verloren, sonst würden sie nicht in Gatter in Wohnhausnähe einbrechen. «Irgendwann passiert es und sie greifen auch Menschen an», sagte Conzen.

Nach Zählung des Bauernverbandes gehen 78 getötete oder verletzte Schafe sowie 14 Stück Damwild seit 2018 nachweislich auf das Konto der Wölfin «Gloria», wie Conzen sagte. 

«Die Wölfin im Kreis Wesel hat 2018 nachweislich 18 Mal auf Weidetiere übergegriffen, 2019 waren es 19 und in diesem Jahr rund 20 Übergriffe», sagte NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) der «Rheinischen Post». Im August habe es eine auffällige Häufung von elf Vorfällen gegeben. Deswegen habe das Land bei der Dokumentationsstelle des Bundes ein Gutachten in Auftrag gegeben, um zu prüfen, ob es nicht doch Verhaltens-Auffälligkeiten bei dem Tier gebe. Das Ergebnis erwarte man im Januar.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Ihr Paket ist unterwegs, sagt eine SMS, doch Vorsicht: die Polizei warnt vor Betrugsmasche
Ihr Paket ist unterwegs, sagt eine SMS, doch Vorsicht: die Polizei warnt vor Betrugsmasche
Ihr Paket ist unterwegs, sagt eine SMS, doch Vorsicht: die Polizei warnt vor Betrugsmasche
Junger Motocrossfahrer prallt gegen Baum - Ärzte können sein Leben nicht mehr retten
Junger Motocrossfahrer prallt gegen Baum - Ärzte können sein Leben nicht mehr retten
Junger Motocrossfahrer prallt gegen Baum - Ärzte können sein Leben nicht mehr retten
Leiche lag acht Jahre lang tot in der Wohnung
Leiche lag acht Jahre lang tot in der Wohnung
Leiche lag acht Jahre lang tot in der Wohnung
Abgeschossene Taube fällt Passantin vor die Füße - wer macht denn so etwas?
Abgeschossene Taube fällt Passantin vor die Füße - wer macht denn so etwas?
Abgeschossene Taube fällt Passantin vor die Füße - wer macht denn so etwas?
Dülmen: 16 Jähriger bei mutmaßlichem Autorennen aus Unfallfahrzeug geschleudert - jetzt ist er gestorben
Dülmen: 16 Jähriger bei mutmaßlichem Autorennen aus Unfallfahrzeug geschleudert - jetzt ist er gestorben
Dülmen: 16 Jähriger bei mutmaßlichem Autorennen aus Unfallfahrzeug geschleudert - jetzt ist er gestorben

Kommentare