Blaulicht im Vordergrund, im Hintergrund ein Polizist
+
Mit Blaulicht ging es durch die Stadt (Symbolbild).

Mit Blaulicht

Wilde Verfolgungsfahrt - Polizei jagt Drogendealer durch die Stadt

  • Randolf Leyk
    vonRandolf Leyk
    schließen

Polizisten haben zwei mutmaßliche Drogendealer aus dem Bahnhofsumfeld im Alter von 31 und 48 Jahren festgenommen. Vorausgegangen war eine wilde Verfolgungsjagd durch Münster.

Was war passiert? Die Münsteraner Polizisten hatten beobachtet, wie der 31-Jährige am „Bremer Platz“ Drogen verkaufte. Die Beamten folgten dem Drogendealer unauffällig. Allerdings waren sie wohl nicht diskret genug unterwegs. Denn der Verdächtige bemerkte die beiden und stieg in einen Peugeot, in dem bereits der 48-Jährige auf dem Beifahrersitz wartete.

Verfolgungsfahrt fast wie bei einem Münster-Tatort

Und dann begann die wilde Fahrt. Die mutmaßichen Drogendealer flohen laut Polizei in dem Wagen über die Wolbecker Straße, fuhren in den Gegenverkehr und querten eine Straße trotz roter Ampel. An der Friedrichstraße fuhren sie über den Gehweg und gefährdeten einen Radfahrer. Fast hätte man meinen können, ein neuer Tatort oder Wilsberg würde gedreht. Der Einsatzwagen blieb ihnen mit Blaulicht aber auf den Fersen.

Der 31-Jährige konnte kurze Zeit später auf der Warendorfer Straße in dem Peugeot gestellt und vorläufig festgenommen werden. Der 48-Jährige war zwischenzeitlich ausgestiegen. Zeugen beobachteten, wie er auf seiner weiteren Flucht Geld wegwarf. Die Polizisten nahmen aber auch ihn kurze Zeit später fest. Das mutmaßliche Dealergeld stellten sie sicher. Er hatte noch eine geringe Menge Drogen dabei. Der 31-Jährige hat keinen Führerschein und stand unter Drogeneinfluß. Beide erwarten laut Polizeibericht nun Strafverfahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Polizei: Mutmaßliches Fahrzeugrennen auf der A43 endet mit zwei Schwerverletzten
Polizei: Mutmaßliches Fahrzeugrennen auf der A43 endet mit zwei Schwerverletzten
Polizei: Mutmaßliches Fahrzeugrennen auf der A43 endet mit zwei Schwerverletzten

Kommentare