Angeklagter in Psychiatrie

Prozess gegen mutmaßlichen Frauenmörder startet

Düsseldorf (dpa/lnw) - Kerzen und verwelkte Blumen zeugten noch wochenlang von dem blutigen Verbrechen: Eine 36-jährige Düsseldorferin wurde im August 2018 auf offener Straße erstochen. Nun beginnt der Prozess gegen ihren mutmaßlichen Mörder.

Nach der Bluttat an einer 36-jährigen Düsseldorferin beginnt heute der Prozess gegen ihren mutmaßlichen Mörder. Vor sieben Monaten war die Frau mit 27 Messerstichen und -schnitten auf offener Straße umgebracht worden. Angeklagt ist ein 44 Jahre alter Iraner. Tatmotiv könnte verschmähte Liebe sein.

Eine entscheidende Rolle komme in dem Verfahren dem psychiatrischen Gutachter zu, hatte sein Verteidiger angekündigt. Dabei gehe es um die Frage der verminderten Schuldfähigkeit oder sogar der Schuldunfähigkeit. So sei sein Mandant auch nicht mehr in Untersuchungshaft untergebracht, sondern in einer Psychiatrie.

Nach der Tat hatte sich der Flüchtige nach Spanien abgesetzt. Eineinhalb Wochen später war er in Sevilla festgenommen worden. Das Gericht hat für den Fall 18 Verhandlungstage eingeplant.

Ältere Polizei-Mitteilung zum Fall

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Nach Verzögerung: Martin-Luther-Straße wieder in beiden Richtungen befahrbar 
Nach Verzögerung: Martin-Luther-Straße wieder in beiden Richtungen befahrbar 
Missbrauchs-Prozess gegen Mann aus Datteln: Urteil verzögert sich - aus diesem Grund
Missbrauchs-Prozess gegen Mann aus Datteln: Urteil verzögert sich - aus diesem Grund
Ruhrfestspiele Recklinghausen 2020 - erste Produktionen nach Vorverkaufsstart ausverkauft
Ruhrfestspiele Recklinghausen 2020 - erste Produktionen nach Vorverkaufsstart ausverkauft
Sancho vor BVB-Abgang? Spitzenteam soll Kontakt aufgenommen haben - astronomische Ablöse steht im Raum
Sancho vor BVB-Abgang? Spitzenteam soll Kontakt aufgenommen haben - astronomische Ablöse steht im Raum
Warum der Valentinstag für die Feuerwehr Marl ausgerechnet in der Blumenstraße endet
Warum der Valentinstag für die Feuerwehr Marl ausgerechnet in der Blumenstraße endet

Kommentare