Angriff im Hoeschpark

Nach Angriff auf Mädchen (7): Polizei ermittelt 14-jährigen Täter

Die Polizei hat den Jugendlichen gefunden, der am vergangenen Freitag ein siebenjähriges Mädchen im Hoeschpark angegriffen hat. Der 14-Jährige wird nun ein Fall für die Staatsanwaltschaft.

Durch Zeugenhinweise wurde die Dortmunder Polizei auf den 14-jährigen Dortmunder, der sich in Betreuungsmaßnahmen des Jugendamts befindet, aufmerksam. Er gab die Tat in seiner ersten Aussage zu.

Der Junge hatte einer siebenjährigen Dortmunderin vor gut einer Woche ins Gesicht geschlagen und sie damit leicht verletzt. Nach ihren eigenen Angaben hatte der Jugendliche das Mädchen in ein Waldstück nahe eines Spielplatzes im Hoeschpark gezogen. Dort hielt er der Siebenjährigen zunächst Mund und Augen zu, schlug ihr ins Gesicht und riss an ihrer Kleidung.

Fall liegt nun bei Staatsanwaltschaft

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen und intensiven Gesprächen mit dem 14-Jährigen sowie seinen Erziehungsberechtigten wurde er laut Polizei wieder in deren Obhut übergeben.

Eine strafrechtliche Verfolgung ist damit aber nicht vom Tisch, da der Jugendliche mit 14 Jahren strafmündig ist. Der Fall liegt nun bei der Staatsanwaltschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Schwerer Unfall in Oer-Erkenschwick: Auto erfasst freilaufendes Pferd
Schwerer Unfall in Oer-Erkenschwick: Auto erfasst freilaufendes Pferd
Pferd bei Unfall getötet, schlimmer Verdacht gegen vier Männer, Weizsäcker-Sohn erstochen
Pferd bei Unfall getötet, schlimmer Verdacht gegen vier Männer, Weizsäcker-Sohn erstochen
Feldwege als Abkürzung: Rasende Autofahrer lassen Anwohner in Suderwich verärgert zurück
Feldwege als Abkürzung: Rasende Autofahrer lassen Anwohner in Suderwich verärgert zurück
So kam dieser Ladenbesitzer in Herten einem iPhone-Betrüger auf die Schliche
So kam dieser Ladenbesitzer in Herten einem iPhone-Betrüger auf die Schliche
Nach dem Protest gegen AfD-Veranstaltung in Herten gibt es erste Konsequenzen
Nach dem Protest gegen AfD-Veranstaltung in Herten gibt es erste Konsequenzen

Kommentare