400 Anwohner betroffen

Kampfmittelräumer entschärft drei Bomben in Lindenhorst

LINDENHORST - Gleich drei 250-Kilo-Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg brachten Montag die Pläne von rund 400 Lindenhorstern durcheinander. Die Fliegerbomben wurden in der Nähe der Ellinghauser Straße gefunden und am Abend entschärft. Zuvor mussten die betroffenen Anwohner ihre Wohnungen verlassen.

Aktualisierung 21.35 Uhr: Alle drei Bomben sind entschärft

Alle drei Bomben sind jetzt entschärft worden. Ein dickes Danke geht an Volker Lenz von der Bezirksregirung Arnsberg, dem dieser Hattrick gelang.

Aktualisierung 20.00 Uhr: Erste Bombe wird entschärft

Die Evakuierung ist geschafft. Die Entschärfung der ersten Bombe hat begonnen. Daumen drücken!

Aktualisierung 19.45 Uhr: Evakuierung verzögert sich

Es wird ein langer Abend in Lindenhorst. Die Evakuierung der Anwohner verzögert sich durch Krankentransporte.

Aktualisierung 18.01 Uhr: Evakuierung läuft

Die Evakuierung hat planmäßig begonnen, meldet die Stadt. Ab sofort sind alle betroffenen Straßen gesperrt, ebenso die Bahn-Strecke zwischen Obereving und Mengede.

Aktualisierung 16.38 Uhr: Evakuierung ab 17.45 Uhr

Die Evakuierung beginnt gegen 17.45 Uhr, teilt die Stadt gerade mit. Diejenigen der rund 400 Anwohner, die nicht bei Freunden oder Verwandten unterkommen können, können bis zur Entschärfung in der Graf-Konrad-Grundschule in der Grävingholzstraße 59 unterkommen.

Während der Entschärfung muss die Bahn-Strecke Obereving-Mengede gesperrt werden. Schon ab etwa 18 Uhr gibt es auf der Ellinghauser Straße, der Fürst-Hardenberg-Allee sowie angrenzenden Straßen kein Durchkommen mehr. Außerdem kommt es zu Einschränkungen bei den Buslinien 410 und 411.

Ein Zeitpunkt der Entschärfung steht noch nicht fest, ihr Start hängt davon ab, ob die Evakuierung ohne Probleme vonstatten geht oder nicht. Erfahrungsgemäß sollte sie bis 19.30 Uhr abgeschlossen sein.

Die Bomben wurden übrigens auf freiem Gelände westlich der Fürst-Hardenberg-Allee bei Luftbildauswertungen gefunden worden. Dort lässt die Stadt Dortmund ökologische Ausgleichsflächen entstehen.

Erstmeldung 15.52 Uhr: 400 Anwohner betroffen

"Die Bombe muss heute noch durch einen Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes der Bezirksregierung Arnsberg entschärft werden", schreibt die Stadt Dortmund in einer Pressemitteilung am Montagnachmittag. "Aus Sicherheitsgründen muss deshalb das umliegende Gebiet in einem Radius von 250 Metern evakuiert werden."

Von der Evakuierung ist neben den rund 400 Anwohnern auch die Ellinghauser Straße betroffen. Sie wird vor der Entschärfung gesperrt werden.

Wann die Evakuierung beginnt, wann die Straße gesperrt wird und die Bombe im Bereich der Fürst-Hardenberg-Allee entschärft wird, steht bisher noch nicht genau fest. Das wird die Stadt im Laufe des Nachmittags bekanntgegeben, erfahrungsgemäß nach der Einsatzbesprechung der Behörden.

Wir berichten weiter.

Rubriklistenbild: © Symbolfoto: dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare