+
Top verarbeitet, aber nicht unbedingt ein Schnäppchen: die C-Klasse von Mercedes. —Foto: Randolf Leyk

Autotest

Mercedes C-Klasse - das kann das neue T-Modell

  • schließen

Die C-Klasse von Mercedes weiß insbesondere auf der Straße und bei der Verarbeitung zu überzeugen, hat allerdings auch ihren Preis. Wir haben den Kombi getestet.

Wer möchte, bekommt in der C-Klasse bei Mercedes aktuell beinahe alles, was er oder sie sich (gegen Aufpreis) vorstellen kann. Kaum ein Wunsch muss unerfüllt bleiben. Selbst eine automatische Beduftung gehört zum Zusatzangebot, um auch olfaktorisch für das richtige Ambiente zu sorgen. Da verwundert es wenig, dass unser Testfahrzeug überzeugt. Zudem gibt es beim T-Modell auch optisch sowie bei den Fahreigenschaften auf der Straße kaum etwas zu bemängeln.

Spritziger Motor

Dabei zeigt sich der Motor mit seinen 194 PS spritzig und kraftvoll. Lediglich sieben Sekunden benötigt der Diesel von null auf Hundert – die Beschleunigung kann sich also sehen lassen. Das sorgt vor allem auf der Autobahn für ein gutes Gefühl, wenn zügiges Überholen angesagt ist. Bis 215 km/h ist kaum eine Verzögerung zu bemerken. Bei hohem Tempo kommt der Mercedes allerdings geräuschtechnisch an seine Grenzen. Können sich Fahrer und Beifahrer bei einer Geschwindigkeit von 160 km/h in ruhigem Ton unterhalten, empfindet man die Fahr- Wind- und Motorengeräusche bei mehr als 200 km/h als recht laut.

Mercedes Benz C-Klasse

Große Auswahl in der Zusatzausstattung

Jede Menge Auswahl bei der Zusatzausstattung Innen zeigt sich die C-Klasse kompakt, aber ausreichend groß. Die Sitze sind bequem. Gleiches gilt für den Fondsbereich. Der Kofferraum ist so dimensioniert, dass beim Umklappen eines Rückbankdrittels sogar ein Golfbag vertikal problemlos Platz findet.

Mercedes Benz C-Klasse

Angesichts der zahleichen Ausstattungsextras ist es nicht ganz einfach, den Überblick bei den Bedienelementen zu bewahren. Apropos: Das Bedienpanel vor der Mittelarmlehne hat der Stuttgarter Konzern nicht verändert. Touchpanel und Bedienrad haben dabei teils die gleichen Funktionen – das ist mitunter störend. Andere Hersteller haben da einfachere Lösungen.

Mercedes Benz C-Klasse

Zudem lässt sich der Bildschirm nicht per Touch bedienen. Und gegen Aufpreis gibt es ein 12,3-Zoll-Display hinterm Lenkrad anstelle der analogen Instrumente. In puncto Verarbeitung spielt Mercedes in der überarbeiteten Version der vierten C-Klasse-Generation dann seine ganze Klasse aus. Optisch wie haptisch wirkt alles sehr durchdacht und hochwertig verbaut. Das Modell verfügt über die aktuellsten Fahrassistenz-Systeme, Bedien- und Anzeigekonzepte, die teils aus der S-Klasse stammen und das Modell noch hochwertiger machen. Besonders spannend (gegen Aufpreis): Der aktive Abstandsassistent „spricht“ direkt mit dem Navigationssystem und sorgt so für das passende Tempo sogar vor Kreuzungen oder Kurven.

Slogan passt zum Auto

Mit dem Slogan „Inspirierend modern“ bewerben die Schwaben das T-Modell¨– ein Slogan, der tatsächlich zum Auto passt. Trotz der 194 PS kann man den Mercedes übrigens sparsam fahren. Auf unserer Über-Land-Strecke schafften wir es tatsächlich, den angegebenen Verbrauch des Herstellers von 4,1 Liter Diesel deutlich zu unterbieten: Der Bordcomputer zeigte 3,6 Liter, was sicher auch dem 9G-Tronic-Automatikgetriebe zu verdanken ist, das niedrigere Drehzahlen ermöglich als die frühere Sieben-Gang-Automatik.

Mercedes Benz C-Klasse

Motor/Getriebe: Verbaut ist ein 2,0-Liter-4-Zylinder-Motor, der 194 PS leistet, mit wassergekühltem VTG-Lader sowie 9-G-Tronic-Automatikgetriebe. Maximales Drehmoment: 400 Nm bei 1600 bis 2800 Umdrehungen. CO2: 127 g/km, Abgasnorm: Euro 6d-TEMP -EVAP-ISC.

Leistung: Höchstgeschwindigkeit 233 km/h. Von 0 auf 100 km/h: 7,0 Sek. Angegebener Verbrauch: ca. 4,8 Liter Diesel (kombiniert). Im Test zeigte der Bordcomputer am Ende 6,6 Liter im sportlichen Mix. Anhängelast bis zu 1800 Kilogramm. 

Karosserie: Länge 4,70 Meter, Breite 1,81 Meter (ohne Spiegel) bzw. 2,02 mit Spiegel, Höhe 1,46 Meter. Gepäckraumgröße 460 bis 1480 Liter. Leergewicht: 1615 kg.

Preise: In der Grundausstattung gibt es die C-Klasse als T-Modell ab 34.658,75 Euro (Benziner). Der 220d kostet ab 44.333,45 Euro. Das Testmodel liegt jedoch angesichts der nahezu Komplettausstattung deutlich darüber. Mit Extras wie Avantgarde-Ausstattung, elektrisch einstellbare Sitze, Park-Paket, Fahrassistenz-Paket, Comand online , designo Interieur und anderes.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

30-Meter-Baum stürzt in Herten auf ein vorbeifahrendes Auto - jetzt ermittelt die Polizei
30-Meter-Baum stürzt in Herten auf ein vorbeifahrendes Auto - jetzt ermittelt die Polizei
Keine Spieler - Horst-Emscher sagt Spiel bei Vestia Disteln ab
Keine Spieler - Horst-Emscher sagt Spiel bei Vestia Disteln ab
TV-Eklat um Tim Mälzer - Koch vergreift sich gegenüber Zuschauerin im Ton
TV-Eklat um Tim Mälzer - Koch vergreift sich gegenüber Zuschauerin im Ton
Drei Verletzte bei Unfall in Herten - Autos werden komplett zerstört 
Drei Verletzte bei Unfall in Herten - Autos werden komplett zerstört 
Wulfen schlägt Hertener Löwen, Citybasket siegt weiter
Wulfen schlägt Hertener Löwen, Citybasket siegt weiter

Kommentare