Autofahrer versteckt sich nach Unfall auf A1 in Scheune

Dortmund (dpa/lnw) - Ein offenbar alkoholisierter Autofahrer ist nach einem Zusammenstoß auf der A1 bei Schwerte zu Fuß vom Unfallort geflüchtet und hat sich in einer Scheune versteckt. Polizisten nahmen den 30-Jährigen nach Zeugenhinweisen wenig später fest, während sein zurückgelassener Wagen auf der Autobahn ausbrannte, wie die Beamten mitteilten.

Den Ermittlungen zufolge war der Mann mit seinem Auto am frühen Montagmorgen mit hoher Geschwindigkeit in einen vorausfahrenden Wagen gekracht. Dieser wurde durch die Wucht des Aufpralls in einen Lastwagen geschoben. Der Wagen des 30-Jährigen fing Feuer. Der Leichtverletzte verließ sein Auto, rannte von der A1 in Richtung Schwerte und versteckte sich in der Scheune.

Wenig später fanden die Beamten den Mann. Bei der anschließenden Kontrolle hätten die Polizisten deutlichen Alkoholgeruch festgestellt, hieß es. Dem 30-Jährigen wurden Blutproben entnommen. Er musste seinen Führerschein abgeben. Die Polizei ermittelt nun wegen Trunkenheit im Verkehr, Unfallflucht und fahrlässiger Körperverletzung.

PM der Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Frontalzusammenstoß - das passierte auf der B58
Frontalzusammenstoß - das passierte auf der B58
VfB Hüls tankt Selbstvertrauen im Testspiel - das Ergebnis überrascht ein wenig
VfB Hüls tankt Selbstvertrauen im Testspiel - das Ergebnis überrascht ein wenig
Türkei-Offensive in Syrien - Erdogan schießt gegen Trump: „Schaffen es nicht mehr zu folgen“
Türkei-Offensive in Syrien - Erdogan schießt gegen Trump: „Schaffen es nicht mehr zu folgen“
Mit attraktivem Offensivfußball in die Erfolgsspur zurückfinden
Mit attraktivem Offensivfußball in die Erfolgsspur zurückfinden
FC Bayern vor Transfer-Hammer? Matthäus lästert: „Ein feiner Techniker, aber zu langsam“
FC Bayern vor Transfer-Hammer? Matthäus lästert: „Ein feiner Techniker, aber zu langsam“

Kommentare