Barkenberger Palmen-Wahl

Die Palmen Am Gecksbach dürfen stehen bleiben

Dorsten - Mit einem deutlichen Ergebnis endete das Bürgervotum in Barkenberg. 86 Prozent der Wähler sprachen sich dafür aus, dass neue Regeln für den Umgang mit städtischen Grünflächen gelten sollen. Palmen-Besitzer Andreas Türpe ist heilfroh. "Die Umpflanzung hätte mich sonst 2.000 Euro gekostet."

Andreas Türpe, Hauseigentümer Am Gecksbach und stolzer Plamenbesitzer, hat allen Grund zur Freude: Seine Palmen an der Grundstücksgrenze zu seinem Haus dürfen auf städtischem Grund stehen bleiben. Denn die Barkenberger haben mit überwältigender Mehrheit zugestimmt, dass sie neue Regeln für den Umgang mit öffentlichen Grünflächen wünschen und nichts gegen Türpes eigenwillige Bepflanzung einzuwenden haben. "Das ist ein grandioses Ergebnis", sagte Türpe am Sonntag auf Anfrage. Mit so viel Zustimmung habe er nicht gerechnet. "Ich war schon ganz schön nervös, dass die Sache gegen mich entschieden wird." Das hätte ihn 2000 Euro für die Umpflanzung der Palmen gekostet. So aber konnte Türpe sich am Sonntag entspannt zurücklehnen

86 Prozent stimmten mit Ja

.86 Prozent der 1098 Wähler stimmten bei der Palmenwahl mit "Ja". Die Wahlbeteiligung lag laut Auskunft der Stadt bei 16 Prozent. Rainer Diebschlag, Ur-Barkenberger und ein entschiedener Verfechter des überlieferten Grünkonzeptes, zeigte sich am Sonntag nicht überrascht vom Wahlausgang: "Mit 80 plus hatte ich gerechnet", sagte er. "Das ist auch ein stückweit eine Abrechnung mit der Stadt, die die Pflege des öffentlichen Grüns vernachlässigt hat."

Keine Vorliebe für Exotisches

Diebschlag sagte zudem: "Gesiegt hat wohl nicht die Vorliebe der Barkenberger für Exotisches, sondern der gepflegte Eindruck der Anpflanzung am Gecksbach. Die Mehrheit hätte es wohl gerne überall so adrett und aufgeräumt. Ich gehe mal davon aus, dass den allermeisten die Kosten und der enorme Arbeitsaufwand für exotische Pflanzendeko zu hoch ist. Also werden die ökologischen Folgen Gott sei Dank überschaubar sein." Ein Kompliment richtete Rainer Diebschlag an die Stadt. Sie habe es geschafft, das Palmenvotum geschickt mit einer gleichzeitigen Abstimmung über die Regelung für die Übernahme von Grünpatenschaften auf öffentlichem Grund zu verbinden. "Ganz gleich, ob die Bürger mit ja oder nein gestimmt haben, sie haben auf jeden Fall dafür gesorgt, dass es von jetzt ab eine Orientierung für die Gestaltung des öffentlichen Grüns entlang der Eigenheime gibt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Verdacht bestätigt: 33-Jährige wurde vor dem Brand in Datteln erstickt
Verdacht bestätigt: 33-Jährige wurde vor dem Brand in Datteln erstickt
Nächster Brücken-Tiefschlag: Sogar eine Freigabe in 2019 steht jetzt infrage
Nächster Brücken-Tiefschlag: Sogar eine Freigabe in 2019 steht jetzt infrage
Salutieren per Militärgruß: Vereine vor dem Sportgericht - Genclik-Reaktion: War nur Gedankenlosigkeit
Salutieren per Militärgruß: Vereine vor dem Sportgericht - Genclik-Reaktion: War nur Gedankenlosigkeit
"RE leuchtet": Verfolgen Sie den Vorlese-Rekordversuch im Live-Stream
"RE leuchtet": Verfolgen Sie den Vorlese-Rekordversuch im Live-Stream
Sperrung Leveringhäuser Straße: Ausweichstrecken sind voll - Autofahrer brauchen Geduld
Sperrung Leveringhäuser Straße: Ausweichstrecken sind voll - Autofahrer brauchen Geduld

Kommentare