Berufskolleg

Getränkedose explodiert: Sechs Leichtverletzte auf Schulhof

Ahaus (dpa/lnw) - Bei der Explosion einer Getränkedose auf dem Pausenhof einer Schule im münsterländischen Ahaus sind am Dienstag mindestens sechs Schüler eines Berufskollegs leicht verletzt worden.

Unbekannte hätten die mit Papier umwickelte und qualmende Dose mitten in eine Schülergruppe auf dem Vorplatz gerollt, teilte die Polizei mit. Sie wurde mit einem lauten Knall in Kleinteile zerfetzt. Die sechs Schüler im Alter von 21 bis 28 Jahren klagten anschließend über Kopfschmerzen und Ohrengeräusche, konnten aber weiter am Unterricht teilnehmen. "Für uns ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es sich um einen äußerst üblen und aus den Fugen geratenen Streich eines Mitschülers oder einer Mitschülerin handelt", sagte ein Sprecher der Polizei. Welches Sprengmittel benutzt wurde, müsse noch untersucht werden. Zum Glück sei durch umherfliegende Blechstücke niemand verletzt worden. Die Dosenfetzen flogen im Umkreis von fünf Metern. Eine Jacke einer Schülerin wurde durch einen der Fetzen leicht beschädigt. Das um die Dose gewickelte Papier war ein kariertes Blatt aus einem Schulheft.

Mitteilung der Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Schlägerei bei Vinnum gegen SV Herta 23 - Polizei ermittelt Tatverdächtigen
Schlägerei bei Vinnum gegen SV Herta 23 - Polizei ermittelt Tatverdächtigen
Chemiepark Marl: Hier wird der "intelligente" Kunststoff der Zukunft produziert
Chemiepark Marl: Hier wird der "intelligente" Kunststoff der Zukunft produziert
Schwerer Unfall im Schacht - Sanitäter müssen sofort Verstärkung holen
Schwerer Unfall im Schacht - Sanitäter müssen sofort Verstärkung holen
Das "Wirxel-Haus" in Datteln steht im Internet zum Verkauf - treibt der Investor ein mieses Spiel? 
Das "Wirxel-Haus" in Datteln steht im Internet zum Verkauf - treibt der Investor ein mieses Spiel? 
Unfallflucht im Porsche - Hertener Autoverleiher versteht Suchaktion der Polizei nicht
Unfallflucht im Porsche - Hertener Autoverleiher versteht Suchaktion der Polizei nicht

Kommentare