Berufungsgericht

Halden-Schläger muss in Haft

RECKLINGHAUSEN - Nach einer Prügelattacke beim "Sunset Picknick" auf der Halde Hoheward im Juli 2017 muss ein 28-Jähriger aus Herne für acht Monate ins Gefängnis. Der Angeklagte hatte bei der Berufungskammer am Landgericht Bochum auf eine mildere Strafe gehofft - vergeblich.

Das ist sogar eher noch relativ wenig“, sagte Richter Dirk Reitzig mit Blick auf das erste Urteil des Amtsgerichts Recklinghausen, das im Oktober 2018 auf acht Monate Haft ohne Bewährung wegen gefährlicher Körperverletzung entschieden hatte. Der 28-Jährige zog daraufhin seine Berufung zurück.

Der vorbestrafte und unter laufender Bewährung stehende Angeklagte hatte am 15. Juli 2017 am Rande der Halden-Party einen anderen Mann durch einen Faustschlag krankenhausreif geschlagen. Das spätere Opfer hatte zuvor beobachtet, dass der 28-jährige Herner ein Mädchen belästigt hatte und war dazwischengegangen. Der couragierte Helfer hatte eine Platzwunde an der Unterlippe erlitten. Weil er nur sechs Tage vor der Halden-Attacke bereits in Wanne-Eickel einen Nachtschwärmer, der auf ein Taxi gewartet hatte, brutal zusammengeschlagen hatte, war schon vom Amtsgericht eine weitere Bewährungschance ausgeschlossen worden. Dieses Opfer hatte einen komplizierten Sprunggelenksbruch erlitten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

ARD-Star stirbt nur 14 Tage nach seiner Frau - Freund nennt nun Details
ARD-Star stirbt nur 14 Tage nach seiner Frau - Freund nennt nun Details
Online-Abstimmung: Hier gibt es die beste Currywurst in Herten!
Online-Abstimmung: Hier gibt es die beste Currywurst in Herten!
Darum könnte der Himmel über dem Ruhrgebiet nachts wieder hell erleuchten
Darum könnte der Himmel über dem Ruhrgebiet nachts wieder hell erleuchten
TV-Star (†34) plötzlich gestorben: Schule veröffentlicht bewegenden Nachruf, der mit Filmzitat endet
TV-Star (†34) plötzlich gestorben: Schule veröffentlicht bewegenden Nachruf, der mit Filmzitat endet
Happy End in Marl - Marler Kita findet Ausweichquartier 
Happy End in Marl - Marler Kita findet Ausweichquartier 

Kommentare