Über das Telefon versuchen Betrüger zurzeit in Gelsenkirchen wieder, ältere Menschen unter Druck zu setzen und zu berauben.
+
Über das Telefon gelingt es Betrügern immer wieder, Senioren um ihr Vermögen zu bringen

Geldübergabe in Lünen - Polizei sucht dringend Zeugen

„Mama, ich muss ins Gefängnis, bitte hilf mir“ - perfider Enkeltrick bringt Seniorin um ihr Vermögen

  • Thomas Brysch
    vonThomas Brysch
    schließen

Showdown in Lünen: bei der Geldübergabe verliert eine 72-jährige Frau einen fünfstelligen Euro-Betrag. Jetzt sucht die Polizei dringend Zeugen.

Ein echter Schockanruf für die Seniorin: „Mama, ich habe eine rote Ampel übersehen, weil ich am Handy war. Ich habe eine Frau tot gefahren und muss ins Gefängnis - bitte hilf mir!“. So meldete sich eine Frau schluchzend und unter Tränen, am Donnerstag, 25. Februar, bei einer 72-jährigen Frau aus dem Hammer Osten. Sie gab sich als ihre Tochter aus und brauche dringend Geld, damit sie nicht ins Gefängnis müsse - mit dieser perfiden und schamlosen Masche gelang es Betrügern, einen fünfstelligen Betrag zu ergaunern.

„Staatsanwältin“ fordert fünfstellige Summe soll als „Kaution“

Den Hörer reichte die falsche Tochter schnell an einen „Polizisten“ weiter, so stand die 72-Jährige unter dem Eindruck der weinenden Tochter und hatte keine Möglichkeit die Stimme näher zu identifizieren. Zusammen mit einer angeblichen Staatsanwältin überzeugten die Täter die Seniorin, schnellstmöglich eine fünfstellige Summe als Kaution aufzutreiben, um sie vor dem Gefängnis zu bewahren.

Lünen: Geldübergabe in der Nähe des Amtsgerichts

Die 72-Jährige sollte das Geld umgehend zum Amtsgericht nach Lünen bringen. Unter dem Vorwand, dass ihre Tochter nur einen einzigen Anruf zur Verfügung habe, dürfe die Seniorin nicht auflegen, wenn sie ihrer Tochter helfen wolle. Die Hammerin fuhr daraufhin mit ihrem Auto nach Lünen - telefonisch durchgehend in Kontakt mit den Betrügern. Da die Justizkasse im Amtsgericht angeblich während Corona geschlossen habe, lotsten die Betrüger sie in die Bäckerstraße, eine Seitenstraße nahe des Amtsgerichts.

Seniorin erkennt den Betrug viel zu spät

Das Geld nahm ein Mann entgegen und schickte die Seniorin wieder anschließend nach Hause. Auch auf dem Heimweg sollte sie das Telefonat nicht beenden. Zuhause angekommen, wurde der 72-Jährigen das Geschehene bewusst und sie verständigte ihre Familie.

Lünen: Polizei sucht dringend Zeugen der Geldübergabe

Die Tat ereignete sich zwischen 14 Uhr und 16 Uhr. Sollten Sie in der Zeit verdächtige Personen, Fahrzeuge oder sonstige Feststellungen in der Nähe des Tatortes gemacht haben, wenden Sie sich bitte umgehend an die Polizei! Die Polizei Hamm sucht nun die Täter. Der Mann, der in Lünen das Geld übernommen hat ist 1,65 Meter bis 1,70 Meter groß, etwa 40 bis 45 Jahre alt und hat ein asiatisches Erscheinungsbild. Er war dunkel gekleidet und trug einen Mund-Nasen-Schutz sowie eine dunkle, runde Mütze mit roten Streifen. Hinweise zur Tat nimmt die Polizei Hamm unter der Rufnummer 02381 916-0 oder unter hinweise.hamm@polizei.nrw.de entgegen.

Die Polizei rät:

- Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen als Verwandte ausgeben.

Fragen Sie Dinge, die nur der richtige Verwandte wissen kann und raten Sie nicht, sondern fordern Sie Anrufer auf, ihren Namen selbst zu nennen.

- Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen von Ihnen fordert: Besprechen Sie dies mit Familienangehörigen oder Ihnen nahe stehende Personen.

- Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen.

- Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Nehmen Sie sich Zeit, um die Angaben des Anrufers zu überprüfen.

- Auch bei kleinsten Verdachtsmomenten: Notruf 110!

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Sexuelle Übergriffe: Hertener vor Gericht - A43-Sperrung: Lkw-Chaos droht - Testzentrum im Palais Vest weiter geschlossen - Gefährliche SMS vom „Paketdienst“
Sexuelle Übergriffe: Hertener vor Gericht - A43-Sperrung: Lkw-Chaos droht - Testzentrum im Palais Vest weiter geschlossen - Gefährliche SMS vom „Paketdienst“
Sexuelle Übergriffe: Hertener vor Gericht - A43-Sperrung: Lkw-Chaos droht - Testzentrum im Palais Vest weiter geschlossen - Gefährliche SMS vom „Paketdienst“
Coronavirus: Ärzte schlagen Alarm – Intensivbetten im Ruhrgebiet werden knapp
Coronavirus: Ärzte schlagen Alarm – Intensivbetten im Ruhrgebiet werden knapp
Coronavirus: Ärzte schlagen Alarm – Intensivbetten im Ruhrgebiet werden knapp
Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Mehr aktuelle Fälle als an Weihnachten - 171 Neuinfektionen binnen 24 Stunden - Inzidenz steigt, Zahl der Intensivbetten sinkt
Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Mehr aktuelle Fälle als an Weihnachten - 171 Neuinfektionen binnen 24 Stunden - Inzidenz steigt, Zahl der Intensivbetten sinkt
Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Mehr aktuelle Fälle als an Weihnachten - 171 Neuinfektionen binnen 24 Stunden - Inzidenz steigt, Zahl der Intensivbetten sinkt
A43: Die nächste Baustelle steht bevor - Autofahrer müssen am kommenden Wochenende große Umwege in Kauf nehmen
A43: Die nächste Baustelle steht bevor - Autofahrer müssen am kommenden Wochenende große Umwege in Kauf nehmen
A43: Die nächste Baustelle steht bevor - Autofahrer müssen am kommenden Wochenende große Umwege in Kauf nehmen
Weltkriegsbombe in Dorsten - Tödlicher Unfall in Gladbeck - Fast 18.000 Corona-Neuinfektionen im Land, davon 171 im Kreis RE - BVB-Zittersieg - Schalke gegen Augsburg
Weltkriegsbombe in Dorsten - Tödlicher Unfall in Gladbeck - Fast 18.000 Corona-Neuinfektionen im Land, davon 171 im Kreis RE - BVB-Zittersieg - Schalke gegen Augsburg
Weltkriegsbombe in Dorsten - Tödlicher Unfall in Gladbeck - Fast 18.000 Corona-Neuinfektionen im Land, davon 171 im Kreis RE - BVB-Zittersieg - Schalke gegen Augsburg

Kommentare