Bienensterben

NRW-Umweltministerin warnt vor Wildbienenschwund

Düsseldorf (dpa/lnw) - NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) hat vor dem Verschwinden der Wildbienen gewarnt. "Weniger Wildbienen bedeuten weniger Ernten, weniger Singvögel, weniger Vielfalt. Diese Negativkette müssen wir durchbrechen, das liegt in unserem ureigenen Interesse", teilte Heinen-Esser zum Weltbienentag (20. Mai) mit.

75 Prozent der rund 150 wichtigsten Nutzpflanzen auf der Welt profitierten von der Bestäubung durch Bienen und andere Insekten. Während bei den gezüchteten Honigbienen die Zahl der Völker in menschlicher Obhut steige, nehme die Zahl ihrer wildlebenden Verwandten - bundesweit rund 560 verschiedene Arten - über die Jahre deutlich ab. Laut der Roten Liste bedrohter Tierarten seien in Nordrhein-Westfalen mehr als die Hälfte der Wildbienen und Wespen gefährdet.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Online-Voting: Wer sind die Sportler des Jahres 2019 im Kreis Recklinghausen?
Online-Voting: Wer sind die Sportler des Jahres 2019 im Kreis Recklinghausen?
Verkaufsoffener Sonntag in Recklinghausen, Überraschung in Waltrop und Geschenke vom VRR
Verkaufsoffener Sonntag in Recklinghausen, Überraschung in Waltrop und Geschenke vom VRR
Recklinghausen lockt mit verkaufsoffenem Sonntag in die Altstadt - und mehr
Recklinghausen lockt mit verkaufsoffenem Sonntag in die Altstadt - und mehr
Edeka-Parkplatz: Parkscheibe ist jetzt Pflicht - Knöllchen gibt es "herkömmlich" 
Edeka-Parkplatz: Parkscheibe ist jetzt Pflicht - Knöllchen gibt es "herkömmlich" 
"Olaf" lässt grüßen: Das ist der Sieger-Schneemann bei der Winterwelt am Rathaus Herten
"Olaf" lässt grüßen: Das ist der Sieger-Schneemann bei der Winterwelt am Rathaus Herten

Kommentare