Schriftzug: Der Morgen im Vest
+
Der Morgen im Vest - unser Nachrichtenüberblick für den Kreis Recklinghausen

Der Nachrichtenüberblick fürs Vest

Blindgänger in Recklinghausen entschärft - Weitere Details zur Bluttat in RE - BVB muss in der Champions League ran

  • Erwin Kitscha
    vonErwin Kitscha
    schließen

Guten Morgen! Ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg ist in Recklinghausen entschärft worden. Weitere Details zur Bluttat in Recklinghausen sind nun bekannt. Ein Hertener Unternehmer bietet ein Programm für die Kontaktnachverfolgung an. Ab Anfang April sollen niedergelassene Ärzte flächendeckend mit Corona-Impfungen beginnen. Und Borussia Dortmund will ins Viertelfinale der Champions League einziehen.

Alle Infos zum Coronavirus im Kreis Recklinghausen und der Region

Nach offiziellen Zahlen sind bisher 22.569 Fälle Coronavirus-Fälle im Kreis Recklinghausen bestätigt worden. Davon gelten 20.896 als wieder gesund. Bislang kam es zu 713 Todesfällen. Das bedeutet: Es gibt 960 aktuelle Infektionen.
Die Sieben-Tage-Inzidenz im Vest liegt nach Angaben der Kreisverwaltung Recklinghausen bei 54,2 (Stand: 9.3., 6 Uhr).
Laut den Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG) NRW von Dienstag, 0 Uhr, liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei 51,8.
In ganz Deutschland sind in den vergangenen 24 Stunden 4252 Neuinfektionen registriert worden. Außerdem gab es laut Robert-Koch-Institut 255 weitere Todesfälle. Die bundesweite Inzidenz liegt bei 67,5 (Stand: 9.3., 0 Uhr).
Die Lage im Kreis Recklinghausen (Übersichts-Blog)
Die Lage in Recklinghausen
Die Lage in Marl
Die Lage in Herten
Die Lage in Datteln
Die Lage in Oer-Erkenschwick
Die Lage in Waltrop

Was ist los im Kreis Recklinghausen und der Umgebung?

Recklinghausen: Bei Bauarbeiten auf dem ehemaligen Trabrennbahngelände in Recklinghausen ist ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt und entschärft worden. Im Umkreis von 300 Metern um den Fundort mussten Menschen ihre Häuser verlassen. 

Recklinghausen: Nach und nach werden mehr Details zu der Bluttat bekannt, die einen 56-jährigen Recklinghäuser das Leben kostete.

Herten: „Chekko“ statt „Luca“? Der Unternehmer Andreas Weidner bietet ein Programm für die Kontaktnachverfolgung – anonym und kostenlos.

Marl: Ein schwedischer Trend namens „Plogging“ hat jetzt auch an der Bonifatiusschule Fuß gefasst. Die Klasse 3 a ist mit Begeisterung dabei.

Datteln: Wer regionale Erzeugnisse aus der heimischen Landwirtschaft auf den Tisch bringen will, hat in Datteln und Umgebung jetzt die Möglichkeit dazu.

Waltrop: Zum Dortmund-Ems-Kanal in Höhe Oberwiese ist die Feuerwehr Waltrop gefahren - dort war eine Ölspur aufgetreten und es galt abzuwägen, was zu tun ist.

Herten: Im vergangenen Jahr konnten aufgrund der Ausbreitung des Corona-Virus in Herten keine Osterfeuer im Stadtgebiet stattfinden. Das Ordnungsamt äußert sich zur diesjährigen Situation.

Oer-Erkenschwick: Laut Kriminalitätsbericht der Polizei ist Oer-Erkenschwick im vergangenen Jahr unsicherer geworden. Fallzahl bei der Internet-Kriminalität steigt deutlich an.

Herten: Ein Mann aus Herten steht seit dem 22. Februar vor Gericht, weil er Frauen geschlagen, getreten und auch vergewaltigt haben soll. Jetzt kommen erste Zweifel auf.

Marl: Unter Auflagen wie Terminabsprache und Anmeldeformularen öffneten am Montag viele Geschäfte wieder ihre Türen. Wir waren in Hüls und im Marler Stern dabei.

Bottrop: Als der Grillabend einer Bottroper Familie dem Ende neigte, nahm die Familie den Holzkohlegrill wieder mit in die Wohnung - mit schwerwiegenden Folgen.

Dorsten: Auf der A31 in Dorsten musste am Montag ein Rettungshubschrauber landen. Ein Autofahrer war dort mit seinem Porsche von der Fahrbahn abgekommen. Dann prallte der Wagen gegen Bäume. Die Feuerwehr musste den 53-jährigen Fahrer aus dem komplett zerstörten Auto herausschneiden. Der Mann wurde in eine spezielle Unfallklinik geflogen. Die Polizei ermittelt, meldet Radio Vest.

Oberhausen: Beim Versuch, eine Geburtstagsparty von etwa 30 Leuten aufzulösen, sind Polizisten nach eigenen Angaben in Oberhausen mit Schlägen und Tritten angegriffen worden. Das ist passiert.

Münster: Im Missbrauchskomplex Münster verkündet das Landgericht in der westfälischen Stadt heute ein weiteres Urteil. Verantworten muss sich ein 27-jähriger Mann aus Aachen wegen mehrfachen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern an verschiedenen Orten. Darunter ist auch der Ziehsohn des im Hauptprozess angeklagten IT-Technikers aus Münster. Die Staatsanwaltschaft fordert zehn Jahre und acht Monate Haft für den 27-Jährigen - mit anschließender Sicherungsverwahrung. Die Verteidigung stellte keinen Antrag zur Strafhöhe, lehnte aber die Sicherungsverwahrung ab.

Lokalsport: Westfalenligist TuS 05 Sinsen treibt die Planung für die Spielzeit 2021/22 voran. Drei weitere Kräfte aus dem aktuellen Westfalenliga-Kader haben ihre Zusage gegeben.

Dortmund: Borussia Dortmund hofft auf den ersten Einzug in das Viertelfinale der Champions League seit 2017. Nach dem 3:2 beim FC Sevilla geht der Fußball-Bundesligist mit guten Chancen in das Rückspiel am Dienstag (21.00 Uhr/Sky) im Heimspiel gegen die Spanier. Allerdings gilt nicht nur der Ausfall von Angreifer Jadon Sancho als schwere Hypothek. Darüber hinaus ist der Einsatz von Raphael Guerreiro fraglich. Dennoch glaubt Kapitän Marco Reus nach dem 2:4 beim FC Bayern München an eine Trotzreaktion.

Der Kreis Recklinghausen multimedial

Passend zum Internationalen Frauentag hat die Fraktion der Grünen eine Plakataktion in der Recklinghäuser Innenstadt gestartet. Auf dem Marktplatz wurden Portraits mit Zitaten von weiblichen grünen Mitgliedern aufgestellt.

Die Wetterlage im Kreis Recklinghausen

Der Himmel zeigt sich trüb und grau - das sind die Aussichten für das Wetter im Vest. Dabei kann auch etwas Schnee fallen, der später in Regen übergeht. Die Tageshöchsttemperatur liegt für Recklinghausen bei etwa 5 Grad. Es weht ein frischer Wind aus südwestlicher Richtung.
Hier der detaillierte Blick auf das Wetter im Vest Recklinghausen

Weitere Themen des Tages

Berlin: Die Kassenärztliche Bundesvereinigung wirft Gesundheitsminister Jens Spahn vor, in der Corona-Pandemie für ein Test-Chaos gesorgt zu haben. Zwar kämen nun vermehrt Schnelltests zum Einsatz, doch leider in einer absolut kurzfristigen Umsetzung, die direkt beim Start zum Chaos geführt habe. Das sagte der Vize-Chef der Kassenärzte, Stephan Hofmeister, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Erst gestern sei die neue Test-Verordnung des Ministeriums bei den Ärzten eingetroffen. Kein Wunder, dass die niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen sich überrollt fühlten, so Hofmeister.

Burgwedel: Die Drogeriemarktketten dm und Rossmann wollen bald Corona-Selbsttests verkaufen. Sofern die Lieferungen wie geplant kämen, könne man voraussichtlich im Laufe der Woche damit beginnen, teilte Rossmann mit. dm plant den Verkaufsstart am 12. März. Ursprünglich hatten beide Ketten den Verkaufsbeginn bereits für diesen Dienstag in Aussicht gestellt, die notwendigen Lieferungen kamen aber offenbar nicht so schnell wie erhofft. Edeka will die Tests «in Kürze» anbieten, Rewe will Anfang kommender Woche einsteigen. Auch Netto und Penny wollen bald Selbsttests verkaufen.

Düsseldorf: Ärzte, Apotheken, medizinische Labore, Rettungs- und Hilfsorganisationen sowie weitere Anbieter sollen in NRW mit kostenlosen Coronavirus-Tests beauftragt werden. Das geht aus einer Allgemeinverfügung hervor, die das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium erlassen hat. Auch Zahnärzte sowie kommunale, private und von den kassenärztlichen Vereinigungen betriebene Testzentren sollen sich nach Möglichkeit an den breit angelegten «Bürger-Testungen» beteiligen.

Bonn: Der Paketboom in Corona-Zeiten hat der Deutschen Post DHL prächtige Geschäfte beschert. Es lief so gut, dass der Konzern nun für eine Milliarde Euro Aktien zurückkaufen will. Die binnen eines Jahres zurückgekauften Anteilsscheine werden entweder eingezogen oder für die Bedienung von Vergütungsprogrammen eingesetzt, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Nach der Ankündigung sprang der Aktienkurs nach oben und war nicht mehr weit entfernt von seinem Allzeithoch. Konzernchef Frank Appel dürfte am Dienstag auf der Bilanz-Pressekonferenz (10.30 Uhr) seine langfristigen Ziele etwas konkretisieren.

Winterberg: Im sauerländischen Winterberg öffnen am Dienstag erste Skilifte. «Ziel ist, die gesamte Hauptachse in Betrieb zu nehmen», teilte das Skiliftkarussell Winterberg am Montagabend mit. Nach dem Vorbild der hessischen Landesregierung habe nun auch NRW die Erlaubnis zum Liftbetrieb erteilt. Zu den zunächst acht geöffneten Liften sollten im Laufe des Dienstags weitere dazukommen. Der Liftbetrieb starte auf der Grundlage eines umfangreichen Hygienekonzepts: Es umfasse eine starke Reduzierung der Besucherzahl. Wintersportler müssten ihre Tickets vor ihrem Besuch online unter www.skiliftkarussell.de kaufen und einen Termin buchen. Nur Besitzer von gültigen Tickets würden ins Skigebiet zugelassen. So wollen die Betreiber gewährleisten, dass die Besucherströme überschaubar und kontrollierbar bleiben. Beim Anstehen und während der Liftfahrt gelte Abstands- und Maskenpflicht.

Den Haag: In den Niederlanden werden Corona-Lockdown und die stark umstrittene Ausgangssperre um weitere zwei Wochen bis Ende März verlängert. Ministerpräsident Rutte sagte, erst wenn die Infektionszahlen deutlich zurückgingen, könne es deutliche Lockerungen geben. Allerdings kündigte er kleine Erleichterungen an. So dürfen Geschäfte vom 16. März an unter bestimmten Umständen bis zu 50 Kunden einlassen. Persönliche Kontakte sind immer noch stark begrenzt. In der Regel muss man von 21.00 bis 4.30 Uhr zuhause bleiben. Pro 100 000 Einwohner wurden zuletzt etwa 160 Infektionen in einer Woche registriert.

Luxemburg: Inwieweit ist Bereitschaftszeit Arbeitszeit? Zu dieser Frage wird Dienstag der Europäischen Gerichtshof (EuGH) ein Urteil sprechen. Konkret geht es um einen Feuerwehrmann aus Offenbach, der seine Bereitschaft zwar außerhalb der Dienststelle verbringen darf, jedoch die Vorgabe hat, binnen 20 Minuten in Arbeitskleidung und mit dem Einsatzfahrzeug die Stadtgrenze zu erreichen. Der Bundesvorsitzende der Deutschen Feuerwehr-Gewerkschaft, Siegfried Maier, geht davon aus, dass das Urteil das Potenzial hat, die Feuerwehrwelt zu verändern.

Paderborn: Gegen einen Altenpfleger, der eine wehrlose Seniorin sexuell missbraucht haben soll, beginnt am Dienstag (9.00 Uhr) in Paderborn der Prozess vor dem Landgericht. Die Anklage wirft dem Mann vor, er habe die Frau Anfang 2020 in einer Nachtschicht in deren Zimmer in einem Seniorenzentrum missbraucht. Das Opfer sei krankheitsbedingt nicht ausreichend ansprechbar gewesen und auch nicht zu einer körperlichen und verbalen Gegenwehr fähig.

Berlin: Nach Privatgeschäften von Unionsabgeordneten mit Corona-Masken werden Rufe nach Konsequenzen laut. Transparency International fordert den Bundestag auf, die Geschäftsordnung zu ergänzen, um bestimmte Formen von Lobbyismus zu sanktionieren. Die Fraktionen sollten ähnliche interne Regelungen aufstellen, mit einem abgestuften Sanktionsmechanismus von der Abmahnung bis zum Fraktionsausschluss, heißt es in den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Die Unionspolitiker Nikolas Löbel und Georg Nüßlein sollen sich durch Geschäfte mit Corona-Masken bereichert haben.

Berlin: Die Internationale Tourismus-Börse (ITB) gilt vielen als das «größte Reisebüro der Welt». Doch in der Corona-Pandemie ist alles anders. Das Branchentreffen wird in diesem Jahr online und ausschließlich für Fachbesucher abgehalten (9. bis 12. März). «Wir haben ein Alternativkonzept entwickelt, mit dem wir als weltweit führende Reisemesse unseren Partnern und Kunden wieder eine verlässliche Plattform für globales Netzwerken, Business und Content bieten», hatten die Organisatoren vergangenes Jahr mitgeteilt.

Berlin: Ab Anfang April sollen die niedergelassenen Ärzte in Deutschland flächendeckend mit Corona-Impfungen beginnen. Darauf einigten sich die Fachminister von Bund und Ländern in der Gesundheitsministerkonferenz, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen erfuhr. Der Impfstoff soll auf dem normalen Weg über Großhandel und Apotheken in die Praxen kommen. Der bürokratische Aufwand für die Arztpraxen solle auf ein Minimum reduziert werden, hieß es. Die Impfzentren bestehen vorerst weiter. Vereinbarte Termine dort sollen erhalten bleiben.

Berlin: Die Bundesregierung will den Ländern die Bestellung von Millionen Corona-Selbsttests erleichtert. Bis Dienstagmittag könnten die Länder insgesamt 10,5 Millionen der Tests beim Mannheimer Pharmakonzern Roche bestellen, heißt es in einem Brief von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Infrastrukturminister Andreas Scheuer (CSU) an die Ministerpräsidenten der Länder, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Ab Mittwoch könne Roche bis zu 1,5 Millionen der Antigen-Selbsttests täglich ausliefern. Der Bund spreche dafür bei Roche eine befristete Abnahmegarantie aus.

Brüssel: Deutschland steht so sehr im Fokus von russischen Desinformationskampagnen wie kein anderes Land der Europäischen Union. Das hat eine Untersuchung der EU ergeben. «Kein anderer EU-Mitgliedsstaat wird heftiger angegriffen als Deutschland», heißt es in dem Bericht. Es gebe systematische Kampagnen sowohl auf politischer Ebene als auch durch Medien, die dem Kreml nahestehen. Zugleich werde deutschen Politikern vorgeworfen, den Dialog mit Russland zu meiden.

New York: Der US-Fernsehsender CBS hat für sein Interview mit Herzogin Meghan und Prinz Harry eine gute Quote eingefahren. Die zweistündige Sendung mit TV-Moderatorin Oprah Winfrey kam laut Medienberichten auf durchschnittlich 17,1 Millionen Zuschauer. Das bedeutet im Vergleich eine mehr als doppelt so gute Quote wie bei Spitzenreitern anderer Wochen. Einige Medien betonten jedoch, dass die Zuschauerzahl nicht an andere TV-Großereignisse vergangener Jahre herankam.

Das Zitat der Nacht

„Es ist schwer, zu sein, was man nicht sehen kann.“

US-Präsident Joe Biden hat am Weltfrauentag die Bedeutung von Vorbildern für die Chancengleichheit betont.

Die Zahl der Nacht

17.100.000: Der US-Fernsehsender CBS hat für sein Interview mit Herzogin Meghan und Prinz Harry eine gute Quote eingefahren. Wie US-Medien gestern übereinstimmend berichteten, kam die zweistündige Sendung mit TV-Moderatorin Oprah Winfrey auf durchschnittlich 17,1 Millionen Zuschauer.

Die Lage auf den Straßen

Die Entwicklung auf den wichtigsten Strecken in unserer Region können Sie bei uns minutengenau auf dieser interaktiven Grafik verfolgen.
Alle aktuellen Verkehrsmeldungen auf einen Blick

Die Trends in den Sozialen Medien

Mit dpa-Material

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Rückschlag für Impfkampagne - 2605 aktuell Infizierte - Acht weitere Tote - Regierung bringt Bundes-Notbremse auf den Weg
Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Rückschlag für Impfkampagne - 2605 aktuell Infizierte - Acht weitere Tote - Regierung bringt Bundes-Notbremse auf den Weg
Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Rückschlag für Impfkampagne - 2605 aktuell Infizierte - Acht weitere Tote - Regierung bringt Bundes-Notbremse auf den Weg
Kita-Baustelle wird zum Drogen-Treffpunkt, Auto geht nach Unfall in Flammen auf, Wasserrohrbruch im Bürgerbad, Mordversuch mit dem Auto?
Kita-Baustelle wird zum Drogen-Treffpunkt, Auto geht nach Unfall in Flammen auf, Wasserrohrbruch im Bürgerbad, Mordversuch mit dem Auto?
Kita-Baustelle wird zum Drogen-Treffpunkt, Auto geht nach Unfall in Flammen auf, Wasserrohrbruch im Bürgerbad, Mordversuch mit dem Auto?
Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Mehr aktuelle Fälle als an Weihnachten - 171 Neuinfektionen binnen 24 Stunden - Inzidenz steigt, Zahl der Intensivbetten sinkt
Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Mehr aktuelle Fälle als an Weihnachten - 171 Neuinfektionen binnen 24 Stunden - Inzidenz steigt, Zahl der Intensivbetten sinkt
Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Mehr aktuelle Fälle als an Weihnachten - 171 Neuinfektionen binnen 24 Stunden - Inzidenz steigt, Zahl der Intensivbetten sinkt
„Wir sind die kleinen Dummen“: Oberhausenerin will wegen Corona-Regel 24 Stunden am Stück arbeiten
„Wir sind die kleinen Dummen“: Oberhausenerin will wegen Corona-Regel 24 Stunden am Stück arbeiten
„Wir sind die kleinen Dummen“: Oberhausenerin will wegen Corona-Regel 24 Stunden am Stück arbeiten
Droht jetzt ein Verkehrschaos? - A43 für LKW gesperrt - Staus aber zunächst ausgeblieben
Droht jetzt ein Verkehrschaos? - A43 für LKW gesperrt - Staus aber zunächst ausgeblieben
Droht jetzt ein Verkehrschaos? - A43 für LKW gesperrt - Staus aber zunächst ausgeblieben

Kommentare