Blindgänger

Zwei Fünf-Zentner-Bomben erfolgreich entschärft

GLADBECK - Bei Bauarbeiten im Stadtteil Schultendorf in Gladbeck sind zwei Fünf-Zentner-Bomben aus dem zweiten Weltkrieg gefunden worden. Die Entschärfung verlief ohne Komplikationen.

Um 18.05 wurde die erfolgreiche Entschärfung der beiden Blindgänger gemeldet. Die Sperrungen werden aufgehoben und die Anwohner können in ihre Häuser und Wohnungen zurückkehren.

Die Entschärfung konnte pünktlich um 17.30 Uhr beginnen. Durch die weiträumige Sperrung der Konrad-Adenauer-Allee kam es jedoch zu größeren Verkehrsproblemen.

In einem Radius von 250 Metern wurde das Gelände rund um die Skaterbahn auf der Talstraße derzeit von Feuerwehr und Ordnungsamt evakuiert. Etwa 150 Menschen mussten aufgrund der Evakuierung ihre Häuser und Wohnungen verlassen. Wer nicht bei Familie oder Bekannten unterkommen konnte, für den war während der Zeit der Entschärfung die Cafeteria des Marthaheimes an der Hermannstraße 16 geöffnet. Polizei und Feuerwehr wiesen darauf hin, dass die Sperrung auch für Kraftfahrzeuge gilt und mit entsprechend großräumigen Einschränkungen zu rechnen ist.

Gefunden wurden die beiden Blindgänger, die aus amerikanischer oder britischer Produktion stammen, bei Renaturierungsarbeiten am Haarbach.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Pendler kommen nicht mehr direkt von Sinsen nach Düsseldorf
Pendler kommen nicht mehr direkt von Sinsen nach Düsseldorf
Schlägerei zwischen Türken und Kurden in Herne - Dutzende Beteiligte
Schlägerei zwischen Türken und Kurden in Herne - Dutzende Beteiligte
Tumult in Hertener Supermarkt: Ladendieb will sich losreißen - es gibt zwei Verletzte
Tumult in Hertener Supermarkt: Ladendieb will sich losreißen - es gibt zwei Verletzte
„Wie im Krieg!“ Piräus-Hooligans attackieren Bayern-Fans - Eklat vor der CL-Partie
„Wie im Krieg!“ Piräus-Hooligans attackieren Bayern-Fans - Eklat vor der CL-Partie
Brexit-Chaos um bizarre Kapitel reicher: Johnson will jetzt „das einzig verantwortungsvolle tun“
Brexit-Chaos um bizarre Kapitel reicher: Johnson will jetzt „das einzig verantwortungsvolle tun“

Kommentare