+
Das Quartett schlug eine Scheibe des Geschäfts ein. Dabei verletzte sich einer der Jugendlichen an der Hand.

Verdächtige festgenommen

Jugendliche klauen Schusswaffen bei Einbruch

Mehrere Gas- und Schreckschusspistolen haben vier Jugendliche bei einem Einbruch in ein Waffengeschäft in Bochum erbeutet. Doch weit kamen sie damit nicht.

"Einbruch in das Waffengeschäft an der Massenbergstraße in Bochum, vier junge Männer flüchtig!" Nach diesem Funkspruch machten sich mehrere Streifenwagenbesatzungen am 2. Januar, gegen 2.30 Uhr, auf den Weg zum Tatort - mit Erfolg!

Schon wenige Minuten später konnten die Polizeibeamten vier tatverdächtige Jugendliche (15/15/16/17), auf die die Beschreibungen eines aufmerksamen Zeugen passten, an der Franzstraße festnehmen.

Scheibe eingeschlagen und an der Hand verletzt

Nach bisherigem Ermittlungsstand hatte das kriminelle Quartett zuvor die Scheibe des Geschäfts eingeschlagen und anschließend unter anderem mehrere Gas- und Schreckschuss-Waffen aus der Auslage entwendet. Dabei verletzte sich einer der Jugendlichen an der Hand.

Bei der akribischen Absuche des Fluchtweges entdeckten die Polizisten in einem Hinterhof die Beute.

Die Ermittlungen gegen die polizeibekannten Tatverdächtigen, von denen einer in Waldbröl und drei in Bochum leben, dauern im Kriminalkommissariat 31 zurzeit noch an.

Auch in Gelsenkirchen trieben Einbrecher ihr Unwesen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Explosions-Tragödie im Sauerland: Zwei 19-Jährige lebensgefährlich verletzt
Explosions-Tragödie im Sauerland: Zwei 19-Jährige lebensgefährlich verletzt
Reproduktionszahl R steigt wieder - Ärger um Rave in Berlin
Reproduktionszahl R steigt wieder - Ärger um Rave in Berlin
„Punk, ohne Punkmusik“
„Punk, ohne Punkmusik“
Verkehrsunfall bei Lüdinghausen - Autofahrer stirbt noch an der Unfallstelle
Verkehrsunfall bei Lüdinghausen - Autofahrer stirbt noch an der Unfallstelle
Pfefferspray-Einsatz in Herne: Essener Polizei prüft Vorgehen der Kollegen
Pfefferspray-Einsatz in Herne: Essener Polizei prüft Vorgehen der Kollegen

Kommentare