Bombenentschärfung

Weltkriegsbombe gefunden: Entschärfung an der Deggingstraße war erfolgreich

Dortmund - Erneute Bombenentschärfung an der Deggingstraße: Rund 800 Bewohner mussten am Freitag ihre Wohnungen verlassen. Betroffen war auch die DSW21-Zentrale. Die Bombe wurde erfolgreich entschärft.

Aktualisierung Freitag, 16.30 Uhr: Zahlen zum Einsatz

Die Johanniter waren mit 7 Personen vor Ort, die Polizei mit 15, die Feuerwehr mit 4, das Tiefbauamt mit 10 und das Ordnungsamt mit 48.

Aktualisierung Freitag, 16.20 Uhr: Die Bombe wurde erfolgreich entschärft

Der Blindgänger wurde erfolgreich entschärft. Die Sperrungen sind aufgehoben, die 800 Anwohner können zurück in ihre Wohnung. Die Stadt bedankt sich bei allen Beteiligten für die gute Zusammenarbeit und bei den Anwohnern für ihre Geduld.

Aktualisierung Freitag, 15.50 Uhr: Entschärfung geht los

Die Entschärfung hat jetzt begonnen.

Aktualisierung Freitag, 15.20 Uhr: Kostenloser Kaffee und Kuchen

Die Anwohner machen das Beste aus der Situation. So bietet Uwe Preul in seinem Vintagestore, Karl-Marx-Straße 13, kostenlos Kaffee und Kuchen für alle evakuierten Bewohner an.

Aktualisierung Freitag, 15.00 Uhr: 7 Krankentransporte

Bislang gab es 7 Krankentransporte. 46 Personen haben sich bislang in der Evakuierungsstelle eingefunden.

Aktualisierung Freitag, 14.45 Uhr: Evakuierung läuft noch

Die Evakuierung dauert noch an. Sie laufe weiterhin planmäßig und ohne Probleme, berichtet Maximilian Löchter.

Aktualisierung Freitag, 13.40 Uhr: Evakuierung läuft planmäßig

Ein kurzer Zwischenstand: Bislang läuft die Evakuierung planmäßig. Die Dortmunder Feuerwehr unterstützt die Evakuierung mit 16 Einsatzkräften von der Johanniter-Unfall-Hilfe (juh) und dem Deutschen Roten Kreuz (drk) an der Evakuierungsstelle.

Aktualisierung Freitag, 12.45 Uhr: Evakuierung beginnt um 13 Uhr

Die Evakuierung startet um 13 Uhr. Dann werden auch alle Straßen gesperrt, die in den Evakuierungsbereich hinein führen.

Aktualisierung Freitag, 12.20 Uhr: Bewohner werden evakuiert

Die Evakuierung der Bewohner erfolgt in der kommenden Stunde, wie Maximilian Löchter, Sprecher der Stadt Dortmund, auf Anfrage berichtete.

Ursprungsmeldung Freitag, 11.20 Uhr: Erneut Blindgänger an der Deggingstraße gefunden

Erneut wurde ein Blindgänger an der Degginstraße gefunden. Die britische 250-Kilogramm-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg muss noch heute durch einen Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes der Bezirksregierung Arnsberg entschärft werden. Rund 800 Einwohner müssen dafür aus Sicherheitsgründen evakuiert werden.

Der Evakuierungsradius:

Betroffen ist das Gebiet rund um die Deggingstraße / Von-der-Berken-Straße in einem Radius von 300 Metern. Evakuiert werden muss auch der Kindergarten Van-den-Berken-Straße, Thyssen-Krupp (ehemals Uhde) mit 1300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, der Doego-Fruchthandel und Teile des Großmarktes. Geräumt werden muss auch der Hauptsitz der Dortmunder Stadtwerke DSW21. Laut Pressesprecher Bernd Winkelmann beginnt dort die Evakuierung um 12.30 Uhr.

Als Evakuierungsstelle wird die Landgrafen-Grundschule, Landgrafenstraße 1-3, eingerichtet.

Wir berichten weiter.Schon in der Vergangenheit mussten einige Bomben an der Deggingstraße entschärft - und die Bewohner evakuiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Pendler kommen nicht mehr direkt von Sinsen nach Düsseldorf
Pendler kommen nicht mehr direkt von Sinsen nach Düsseldorf
Schlägerei zwischen Türken und Kurden in Herne - Dutzende Beteiligte
Schlägerei zwischen Türken und Kurden in Herne - Dutzende Beteiligte
Tumult in Hertener Supermarkt: Ladendieb will sich losreißen - es gibt zwei Verletzte
Tumult in Hertener Supermarkt: Ladendieb will sich losreißen - es gibt zwei Verletzte
„Wie im Krieg!“ Piräus-Hooligans attackieren Bayern-Fans - Eklat vor der CL-Partie
„Wie im Krieg!“ Piräus-Hooligans attackieren Bayern-Fans - Eklat vor der CL-Partie
Brexit-Chaos um bizarre Kapitel reicher: Johnson will jetzt „das einzig verantwortungsvolle tun“
Brexit-Chaos um bizarre Kapitel reicher: Johnson will jetzt „das einzig verantwortungsvolle tun“

Kommentare