Borussia Dortmund

Diagnose wohl erst am Donnerstag: BVB bangt um Kapitän Marco Reus

Dortmund - Der BVB bangt vor der schwierigen Aufgabe gegen die TSG Hoffenheim um Kapitän Marco Reus, sein Einsatz am Samstag ist fraglich. Reus ist aber nicht der einzige Angeschlagene. Ein Überblick.

Nach dem Traumtor war Schluss. Für einen wunderschönen Freistoß zum 1:1 taugte Marco Reus' Oberschenkenkel noch, danach war Feierabend. Der BVB-Kapitän musste beim Pokaldrama gegen Werder Bremen (5:7 nach Elfmeterschießen) in der Halbzeit angeschlagen ausgewechselt werden - und verfolgte den zweiten Durchgang plus Verlängerung und Elfmeterschießen dick eingepackt von der Ersatzbank aus.

BVB will kein Risiko bei Reus eingehen

Eigentlich habe er weiterspielen wollen, gab Reus nach dem schmerzhaften Pokal-Aus zu Protokoll, doch in Absprache mit Mannschaftsarzt Dr. Markus Braun sei die Entscheidung getroffen worden, kein unnötiges und größeres Verletzungsrisiko einzugehen. Ob es für das Spiel am Samstag (15.30 Uhr) reichen wird, vermochte der BVB-Topscorer dennoch nicht zu prognostizieren. "Ich kann noch nicht sagen, ob ich gegen Hoffenheim spielen kann", sagte der 29-Jährige.

Eine genaue Diagnose über die Schwere der Verletzung soll es laut BVB-Angaben erst im Laufe des Donnerstags geben, Reus wird gründlichst untersucht. Michael Zorc äußerte sich am späten Dienstagabend zumindest einigermaßen optimistisch. Es handele sich bei Reus um "nichts Schlimmes". Die Auswechslung sei eine Vorsichtsmaßnahme gewesen. "Das Risiko, dass er sich schwerer verletzt, war einfach zu groß."

Der Kapitän ist also fraglich für die Partie gegen den Tabellenachten aus Hoffenheim - und er ist damit nicht allein. Auch hinter dem Einsatz von Vizekapitän Lukasz Piszczek steht ein Fragezeichen. Der Pole klagt seit dem 5:1-Heimsieg gegen Hannover über Schmerzen im Fuß. Gegen Eintracht Frankfurt am vergangenen Wochenende spielte Piszczek trotzdem 90 Minuten durch, gegen Werder nun tauchte er nicht einmal im Spieltagskader auf.

Quartett könnte zurückkehren

Deutlich optimistischer mit Blick auf das Spiel gegen Hoffenheim äußert man sich beim BVB über die Einsatzchancen von Jadon Sancho, Marcel Schmelzer, Roman Bürki und Marwin Hitz. Alle vier Spieler fehlten im Pokal krankheitsbedingt. Doch die Tendenz ist positiv: Das erkrankte Quartett soll bis Samstag wieder einsatzfähig sein.

Das gilt auch für Dan-Axel Zagadou. Der Franzose stand gegen Werder erstmals seit Anfang Dezember wieder im Spieltagsaufgebot des BVB. Die Fußverletzung ist überstanden - und Lucien Favre hat in der Viererkette eine Möglichkeit mehr, um auf den Ausfall von Abwehrchef Manuel Akanji (Hüftprobleme) zu reagieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Schaden nach Brand in der Kinderwelt geht in die Millionen - Warnung vor Rußpartikeln
Schaden nach Brand in der Kinderwelt geht in die Millionen - Warnung vor Rußpartikeln
Im Derby beim FC Spvgg. Oberwiese  präsentiert Teutonia SuS II zwei neue Spieler
Im Derby beim FC Spvgg. Oberwiese  präsentiert Teutonia SuS II zwei neue Spieler
Nach Fernsehgarten-Skandal: Nächste peinliche Aktion von Luke Mockridge vor Zeugen
Nach Fernsehgarten-Skandal: Nächste peinliche Aktion von Luke Mockridge vor Zeugen
In Herten baut Lidl einen topmodernen Riesen-Markt - jetzt steht das Eröffnungsdatum
In Herten baut Lidl einen topmodernen Riesen-Markt - jetzt steht das Eröffnungsdatum
Bochumer Häftling wie vom Erdboden verschluckt: Polizei sucht schon seit einer Woche
Bochumer Häftling wie vom Erdboden verschluckt: Polizei sucht schon seit einer Woche

Kommentare