Brücke über die A45

Polizei nimmt mutmaßlichen Astwerfer von der Brücke in Rahm fest

Jungferntal-Rahm - Am 1. Juli hat ein bislang unbekannter Täter einen Ast von der Autobahnbrücke der Rahmer Straße geworfen und ein Auto getroffen. Nun hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen.

Am 1. Juli hatte ein bisher unbekannter Täter einen Ast von der Autobahnbrücke der Rahmer Straße geworfen und damit das Auto der 32-jährigen Cindy K. getroffen. Am Dienstag (17.7.) hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Die Auswertung der Tatortspuren, insbesondere der gesicherten DNA-Spuren am Ast, habe zu einem 22-jähriger Mann aus Castrop-Rauxel geführt. Ihm wird nun versuchter Mord vorgeworfen.

Das Amtsgericht Dortmund hat gegen den Beschuldigten Haftbefehl erlassen. Dieser hat den Tatvorwurf jedoch bislang bestritten.

Laut Auskunft der Staatsanwaltschaft hat der Mann offenbar aus Wut gehandelt. Er ist zuvor in Kirchlinde aus einem Linienbus geflogen, weil er sich weigerte, eine Flasche Alkohol zu entsorgen und wohl stattdessen darauf bestand, im Bus Alkohol zu konsumieren. Die Anordnung des Busfahrers soll den Mann in Rage gebracht haben.

Die Ermittlungen zum Tatvorwurf des versuchten Mordes und zum Eingriff in den Straßenverkehr dauern an. Cindy K.s Auto wurde durch den dicken Ast zerstört, sie selbst erlitt leichte Verletzungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

"Recklinghausen leuchtet" ist eröffnet: Traumstart bei Glühwein-Temperaturen
"Recklinghausen leuchtet" ist eröffnet: Traumstart bei Glühwein-Temperaturen
A43 komplett gesperrt, "RE leuchtet" eröffnet, Unwetter entwurzelt Bäume
A43 komplett gesperrt, "RE leuchtet" eröffnet, Unwetter entwurzelt Bäume
Unwetter im Vest: Starkregen und Sturm durch Tief "Thilo" - Straße in Haltern gesperrt
Unwetter im Vest: Starkregen und Sturm durch Tief "Thilo" - Straße in Haltern gesperrt
"RE leuchtet": Gelungene Eröffnung - Vorlese-Rekordversuch im Live-Stream
"RE leuchtet": Gelungene Eröffnung - Vorlese-Rekordversuch im Live-Stream
Diskussion ums "Laternenfest": Jetzt äußern sich die Kirchenvertreter mit klaren Worten
Diskussion ums "Laternenfest": Jetzt äußern sich die Kirchenvertreter mit klaren Worten

Kommentare