+
An diesem Bahnübergang spielte sich der Vorfall ab.

Bundespolizei sucht Zeugen

85-Jährige von Bahnschranke am Kopf getroffen

BRÜNNINGHAUSEN - Eine 85-jährige Dortmunderin ist am Sonntagnachmittag am Bahnübergang am Rombergpark von einer Schranke am Kopf getroffen und schwer verletzt worden. Das Opfer sagt, die Schranke sei "wie ein Geschoss" auf sie gefallen. Die Bahn konnte keinen technischen Fehler feststellen. Eine Anwohnerin berichtet hingegen von regelmäßigen Defekten.

Aktualisierung 17.31 Uhr: "Das überlebst du nicht"

Wir haben mit der verletzten 85-Jährigen gesprochen. Sie heißt Ingrid Stücker und wohnt in Eichlinghofen. Uns hat sie erzählt, dass sie an diesem Sonntag auf dem Weg zum Heidefest im Rombergpark war, als das Unglück geschah.

Zu Fuß überquerte sie den Bahnübergang auf der Straße „Am Rombergpark“. „Plötzlich traf mich ein Schlag gegen den Kopf.“ Der Schlagbaum der Schranke hatte sie voll erwischt. Die Rentnerin ging zu Boden und blieb im Bereich der Gleise liegen. „Das überlebst du nicht“, schoss ihr durch den Kopf. „Ich war wie gelähmt und zitterte am ganzen Körper“, schildert sie. Verzweifelt rief sie um Hilfe und wurde von zwei Passanten erhört, die sich um sie kümmerten. Passanten halfen

Mit dem Rettungswagen ging es ins Klinikum Nord. Dort stellte man eine Schädelprellung fest. Wegen der Möglichkeit einer Hirnblutung sollte sie noch zwei Tage unter Beobachtung bleiben. Strücker entließ sich selbst.

Die Seniorin glaubt an einen technischen Defekt. Nach ihrer Aussage sei weder ein Warnsignal ertönt noch die Ampel rot gewesen. „Sonst wäre ich doch nie darüber gegangen. Auch ein Zug sei nicht gekommen. „Und die Schranke ging nicht stufenweise runter, sondern fiel wie ein Geschoss“.

„Die Schranke ist regelmäßig defekt“, sagt eine direkte Anwohnerin, die nicht genannt werden möchte. Mindestens einmal im Monat sei etwas kaputt. Mal bleibe die Schranke oben, mal unten und und auch schon mal auf halbem Weg stehen.

Ursprungsmeldung 12.15 Uhr: Bahnmitarbeiter konnten keine Störung feststellen

Wie die Bundespolizei am Dienstag in einer Pressemitteilung schreibt, spielte sich das Szenario am Sonntag gegen 14 Uhr am Bahnübergang am Rombergpark ab. Nach Angabe der 85-Jährigen waren die Schranken des Bahnübergangs geöffnet und die Lichtzeichenanlagen zeigte kein Rotlicht.

Als sich die Dortmunderin auf Höhe eines Schrankenbaums befand, senkte sich dieser und traf die Frau an Kopf und Schulter. Hierdurch erlitt sie eine Schädelprellung und eine Verletzung an der Hand. Zudem wurde ihre Brille beschädigt. Mit einem Rettungswagen wurde sie in eine Dortmunder Klinik eingeliefert. Aus dieser konnte sie später wieder entlassen werden.

Bahnmitarbeiter, so schreibt es die Bundespolizei, überprüften die technischen Einrichtungen am Bahnübergang auf Fehler, konnten jedoch keine Störung feststellen. Nach Aussagen der 85-Jährigen befanden sich zum Unfallzeitpunkt weitere Menschen im Bereich des Bahnübergangs, welche den Vorfall beobachtet haben könnten.

Die Bundespolizei bittet daher Zeugen des Vorfalls sich unter der kostenfreien Telefonnummer 0800/6888000 zu melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare