BVB-Anschlags-Prozess

"Der Vorfall hat mein Leben verändert"

Dortmund - Der Bombenanschlag vom 11. April 2017 beschäftigt den BVB bis heute. Torwart Roman Weidenfeller ist nach wie vor in psychologischer Behandlung. Auch andere Spieler und Trainer machen in ihren Aussagen klar: Der Anschlag ist weiterhin Thema in der Mannschaft.

Das Dortmunder Landgericht hat eine Reihe von Spielern, Betreuern und Ex-Trainern als Zeugen geladen. Und keiner von ihnen wirkt, als lasse ihn das dramatische Geschehen kalt. "Das ist eine Sache, die man nicht vergisst", sagte Torwarttrainer Teddy de Beer. Noch heute erlebe er Situationen, in denen ihn der Vorfall einhole und er denke: "Oh, das hätte auch schiefgehen können."

Torwart Roman Weidenfeller nimmt sogar bis zum heutigen Tag psychologische Hilfe in Anspruch. "Der Vorfall hat mein Leben verändert", sagte Weidenfeller. Innerhalb des Mannschaftskreises sei der Anschlag, bei dem Verteidiger Marc Bartra schwer am Unterarm verletzt wurde, weiterhin ein Thema.

So sehr jedoch Oberstaatsanwalt Carsten Dombert es auch versuchte: Keiner der Zeugen konnte oder wollte bestätigen, dass der Bombenanschlag auch einer der Gründe für den Vereinswechsel Bartras im Januar gewesen sein könnte.

Nachhol-Spiel sei ein "großer Fehler" gewesen

In einem Aspekt waren sich am Montag nahezu alle Zeugen einig: Im Nachhinein sei es falsch gewesen, dass der BVB die Champions-League-Partie gegen AS Monaco bereits am Tag nach dem Attentat wiedrholen musste. "Unglücklich", nannte dies der inzwischen nach Leverkusen gewechselte Sven Bender. "Ich glaube, wir haben alle einen großen Fehler gemacht."

Mannschaftskapitän Marcel Schmelzer sah das ganz genauso: "Keiner von uns hatte in dieser Nacht geschlafen. Keiner hatte auch nur einen Gedanken an dieses Spiel verschwendet." Schon die Fahrt zum Stadion sei schlimm gewesen. Auch Roman Weidenfeller schloss sich seinen Mannschaftskameraden an: "Aus meiner Sicht ist es immer noch unverständlich, dass man uns nicht mal einen Moment der Ruhe gegönnt hat. Wir sind doch auch Menschen und keine Maschinen."

Am Montagnachmittag (19.3.) sollen auch noch Ex-Trainer Thomas Tuchel und sein damaliger Co-Trainer Arno Michels aussagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Babykatzen an der A52: Die Chancen stehen schlecht, aber Tierschützerin gibt nicht auf 
Babykatzen an der A52: Die Chancen stehen schlecht, aber Tierschützerin gibt nicht auf 
Im Waltroper Stadtderby setzte sich die Erfahrung der Gäste durch
Im Waltroper Stadtderby setzte sich die Erfahrung der Gäste durch
Weshalb sich beim Seefest in Marl vieles verändert hat
Weshalb sich beim Seefest in Marl vieles verändert hat
A-Ligist SuS Bertlich lässt zwei Punkte liegen
A-Ligist SuS Bertlich lässt zwei Punkte liegen
Der "Süder Herbst" mit dem Bettenrennen ist ein Publikumsmagnet
Der "Süder Herbst" mit dem Bettenrennen ist ein Publikumsmagnet

Kommentare