+
Ein Mann aus Castrop-Rauxel steht in Dortmund vor Gericht. Er soll seinen Vater mit einem Messer lebensgefährlich verletzt haben.

Gerichtsprozess

Psychisch Kranker aus Castrop-Rauxel gesteht Messerattacke auf eigenen Vater

Mit einem Geständnis des Angeklagten hat der Prozess um eine lebensgefährliche Messerattacke auf dessen Vater am Montag in Dortmund begonnen.

  • Ein Mann aus Castrop-Rauxel soll mit einem Messer auf seinen Vater losgegangen sein
  • Seit Montag steht der Mann in Dortmund vor Gericht
  • Der Beschuldigte gilt als schuldunfähig

Mit einem Geständnis des Angeklagten hat der Prozess um eine lebensgefährliche Messerattacke auf dessen Vater am Montag in Dortmund begonnen.

Weil der 30-jährige Beschuldigte aus Castrop-Rauxel als psychisch krank und damit schuldunfähig gilt, geht es in dem Prozess nicht um eine klassische Bestrafung, sondern allein um die Frage, ob er zum Schutz der Allgemeinheit unbefristet in eine geschlossene psychiatrische Klinik eingewiesen werden muss.

In seinem Geständnis schilderte der Mann am Montag, dass er zur Tatzeit unter schweren Wahnvorstellungen gelitten habe. "Ich hatte tausend Stimmen im Kopf, die alle mit mir gesprochen haben", sagte er.

Mann aus Castrop-Rauxel sticht mit Messer auf Vater ein

Und: "Ich habe mir eingebildet, dass ich verfolgt werde und dass mein Essen und mein Wasser vergiftet ist." Am Abend des 10. Oktober 2019 habe er deshalb beschlossen, einen Computer aus dem Haus seiner Eltern zu holen, weil seiner nicht mehr sicher gewesen sei. Dabei sei es zur Konfrontation mit seinem Vater gekommen. "Dann muss ich zugestochen haben", so der Beschuldigte.

Der Vater erlitt bei der Tat schwere innere Verletzungen. Mit Perforationen des Magens und des Dickdarms wurde er in ein Krankenhaus eingeliefert, wo er notoperiert werden musste. Auch die Mutter des Beschuldigten und der jüngere Bruder wurden durch Messerschnitte und Faustschläge verletzt. Die Polizei konnte den mutmaßlichen Täter dann aber widerstandslos festnehmen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren:

Er soll zahlreiche Frauen und Kinder betäubt, missbraucht und dabei gefilmt haben. Seit Mitte 2019 läuft das Verfahren um den 55-Jährigen aus Datteln. Jetzt droht ihm die Höchststrafe.

Da hatten die Beamten der Bundespolizei den richtigen Riecher: Sie kontrollierten am Samstag (21.3.) zwei Männer am Hauptbahnhof Recklinghausen - und wurden in beiden Fällen fündig.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Nicht auf Biegen und Brechen: VfB Waltrop wartet noch mit dem Wiedereinstieg
Nicht auf Biegen und Brechen: VfB Waltrop wartet noch mit dem Wiedereinstieg
Neue Partei in Herten: Vorsitzende gibt nach sieben Tagen bereits wieder auf - das sind die Gründe
Neue Partei in Herten: Vorsitzende gibt nach sieben Tagen bereits wieder auf - das sind die Gründe
SEK stürmt Wohnhaus in Essen: Mann feuert Schüsse vom Balkon ab
SEK stürmt Wohnhaus in Essen: Mann feuert Schüsse vom Balkon ab
Protest gegen AfD-Veranstaltung in der Stadthalle Waltrop
Protest gegen AfD-Veranstaltung in der Stadthalle Waltrop
Große AfD-Veranstaltung am Sonntag in Waltrop - Demonstration angekündigt: Polizei ist vor Ort
Große AfD-Veranstaltung am Sonntag in Waltrop - Demonstration angekündigt: Polizei ist vor Ort

Kommentare