Castroper Straße

Busfahrer in Recklinghausen bespuckt und attackiert

RECKLINGHAUSEN - Ein Linienbusfahrer der Vestischen ist von einem Schwarzfahrer bespuckt und attackiert worden. Nun sucht die Polizei nach Zeugen für den Vorfall, der sich am Freitagabend auf der Castroper Straße in Recklinghausen ereignet hat.

Wie die Polizei mitteilt, wollte ein bislang unbekannter Mann gegen 21.15 Uhr in einem Bus der Linie 233 mitfahren, ohne dafür zu bezahlen. Der Busfahrer forderte ihn daher auf, den Bus wieder zu verlassen. Daraufhin wurde der Schwarzfahrer aggressiv: Zunächst bespuckte er den Fahrer und verpasste ihm dann noch eine Kopfnuss.

Laut Polizeisprecherin Ramona Hörst spielte sich das Ganze auf der Castroper Straße etwa in Höhe der Hubertusstraße ab. "Aus dem Bus verlagerte sich das Geschehen dann auch noch nach draußen", berichtet Hörst. "Fakt ist, der Busfahrer musste mit einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden."

Weitere Zeugen sollen sich bei der Polizei unter Tel. 0800/2361111 melden.

Der Schwarzfahrer hingegen lief über die Castroper Straße davon. Zeugen beschreiben den Mann so: ca. 1,80 Meter groß, dunkle, zerzauste Haare. Der Mann soll verwahrlost gewirkt haben. Er hatte eine dunkle Jacke an, trug schwarze Kopfhörer und eine Jogginghose (Camouflage-Muster). Trotz Fahndung konnte er entkommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

ARD-Star stirbt nur 14 Tage nach seiner Frau - Freund nennt nun Details
ARD-Star stirbt nur 14 Tage nach seiner Frau - Freund nennt nun Details
Online-Abstimmung: Hier gibt es die beste Currywurst in Herten!
Online-Abstimmung: Hier gibt es die beste Currywurst in Herten!
Darum könnte der Himmel über dem Ruhrgebiet nachts wieder hell erleuchten
Darum könnte der Himmel über dem Ruhrgebiet nachts wieder hell erleuchten
TV-Star (†34) plötzlich gestorben: Schule veröffentlicht bewegenden Nachruf, der mit Filmzitat endet
TV-Star (†34) plötzlich gestorben: Schule veröffentlicht bewegenden Nachruf, der mit Filmzitat endet
Happy End in Marl - Marler Kita findet Ausweichquartier 
Happy End in Marl - Marler Kita findet Ausweichquartier 

Kommentare