+
In unserem Nachrichtenüberblick sagen wir, was heute wichtig ist und wichtig wird.

Der Nachrichtenüberblick fürs Vest

Friseure öffnen, Dattelnerin bei TV-Show "Shopping Queen", Loveparade-Prozess eingestellt

  • schließen

Friseure dürfen ab heute wieder öffnen, eine Frau aus Datteln macht bei der Vox-Sendung "Shopping Queen" mit, der Loveparade-Prozess wurde frühzeitig eingestellt.

Die aktuellen Zahlen der Corona-Pandemie im Kreis Recklinghausen, in den Städten und viele Antworten finden Sie auf unseren Überblick-Seiten.

Was ist los im Kreis Recklinghausen und der Umgebung?

  • Recklinghausen: Erst Thailand, dann Portugal? Carina Spack aus Recklinghausen könnte bald wieder vor einer Traumkulisse auf der Mattscheibe zu sehen sein. Lästert sie auch in dieser Reality-Show bei RTL über ihre Konkurrenz ab?
  • Recklinghausen: In Recklinghausen-Hochlar ist offenbar ein schießwütiger Zeitgenosse unterwegs. Mehrere Fensterscheiben sind kaputt.
  • Marl: Ein Friseurbesuch in dieser Woche wird auf verschiedene Art und Weise eine haarige Angelegenheit. Die Salons dürfen nur unter verschärften Bedingungen arbeiten.
  • Datteln: Sieben Jahre sind vergangen, seitdem sich Derya Eschhold bei der TV-Show "Shopping-Queen" beworben. Erst im letzten Jahr meldete sich der Sender Vox bei ihr. Mit uns hat sie über die Dreharbeiten gesprochen.
  • Herten: Darauf mussten Gläubige wochenlang warten: Auch in Herten gab es die ersten Gottesdienste nach der Corona-Pause. Mit Masken, teilweise ohne Gesang und mit viel Abstand.   

So liefen die ersten öffentlichen Gottesdienste in Herten

Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt.
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt. Hier Familie Weber in St. Antonius: (v.l.): Florian, Christoph, Annette und Miriam. © Daniel Maiß
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt.
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt. © Daniel Maiß
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt.
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt. © Daniel Maiß
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt.
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt. © Daniel Maiß
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt.
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt. © Daniel Maiß
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt.
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt. © Daniel Maiß
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt.
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt. Hier Pastoralreferent Oliver Berkemeier (l.) und Dustin Suthe (Leiterrunde) in St. Antonius. © Daniel Maiß
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt.
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt. © Daniel Maiß
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt.
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt. © Daniel Maiß
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt.
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt. © Daniel Maiß
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt.
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt. © Daniel Maiß
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt.
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt. © Daniel Maiß
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt.
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt. © Daniel Maiß
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt.
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt. © Daniel Maiß
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt.
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt. Hier die Gottesdienst-Besucher Angelika Mendrina-Böhmer und Udo Hornfischer in St. Antonius. © Daniel Maiß
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt.
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt. © Daniel Maiß
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt.
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt. © Daniel Maiß
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt.
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt. © Daniel Maiß
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt.
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt. Hier Pfarrer Norbert Mertens (St. Antonius). © Daniel Maiß
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt.
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt. © Daniel Maiß
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt.
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt. © Daniel Maiß
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt.
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt. © Daniel Maiß
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt.
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt. © Daniel Maiß
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt.
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt. © Daniel Maiß
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt.
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt. © Daniel Maiß
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt.
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt. Hier die Gottesdienst-Besucher Ute und Ludger Müller vor der Friedenskirche in Disteln. © Daniel Maiß
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt.
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt. Hier Gottesdienst-Besucher Joachim Lange an der Friedenskirche in Disteln. © Daniel Maiß
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt.
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt. © Daniel Maiß
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt.
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt. © Daniel Maiß
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt.
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt. © Daniel Maiß
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt.
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt. © Daniel Maiß
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt.
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt. © Daniel Ma iß
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt.
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt. © Daniel Maiß
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt.
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt. © Daniel Maiß
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt.
Die Gottesdienste in der katholischen St.-Antonius-Kirche und in der evangelischen Friedenskirche in Herten fanden mit zahlreichen Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus statt. © Daniel Maiß
  • Oer-Erkenschwick: Sie schlägt wieder, die Stunde der Gartenvögel. Der Naturschutzbund (Nabu) Ostvest ruft auch in Oer-Erkenschwick  dazu auf, die Piepmätze im Garten zu zählen.
  • Oer-Erkenschwick: Am Landschaftslehrpfad "Alte Zechenbahn", dem beliebten Wanderweg von der Feuerwache bis nach Speckhorn, wachsen die Bäume des Jahres - jetzt auch der Neueste.

Oer-Erkenschwick pflanzt Baum des Jahres | cityInfo.TV

Oer-Erkenschwick pflanzt Baum des Jahres | cityInfo.TV
  • Waltrop: 119 Kugeln Eis vernascht jeder Deutsche durchschnittlich pro Jahr. Das Waltroper Unternehmen Hohoff tüftelt gerade an einer Eismasse, die man zu Hause zubereitet - und sucht nun Tester.
  • Dortmund: Im Klinikum in Dortmund haben Ärzte erstmals eine riskante Operations-Methode getestet. Die Ergebnisse überraschen - und retten einem BVB-Fan das Leben.
  • Dortmund: Polizei und Ordnungsamt haben in Dortmund am Samstag gegen rund 150 Teilnehmer einer unerlaubten Versammlung durchgegriffen, Anzeigen erstattet und Strafen verhängt.

Weitere Themen des Tages

  • Brüssel: EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen startet am Montag (15.00 Uhr) eine internationale Allianz zur Finanzierung von Impfstoffen und Arzneien gegen das Coronavirus. Bei einer Online-Geberkonferenz sollen mindestens 7,5 Milliarden Euro eingeworben werden.
  • Rom: Italien lockert in der Corona-Pandemie die seit fast zwei Monaten geltenden strengen Ausgangssperren. Ab Montag dürfen rund 60 Millionen Menschen wieder zum Sport oder zum Spazierengehen nach draußen. Auch fahren Industrie und Bauwirtschaft wieder ihre Produktion hoch. Allerdings dürfen die meisten Geschäfte immer noch nicht öffnen.
  • Berlin: Hunderttausende Kinder und Jugendliche gehen am Montag bundesweit wieder zur Schule, nachdem wegen der Corona-Pandemie über Wochen fast nur Fernunterricht angesagt war. In einigen Ländern kommen nach den Abschlussklassen jene zurück, für die im nächsten Schuljahr Abschlussprüfungen anstehen, sowie die obersten Grundschulklassen.
  • Berlin: Nach rund sechs Wochen Corona-Zwangspause dürfen ab Montag die Friseursalons in Deutschland wieder öffnen. Zur Wiedereröffnung rechnet die Branche mit einem Ansturm der Kunden. "Es wird einfach einen Run geben", sagte der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Friseurhandwerks, Jörg Müller, der Deutschen Presse-Agentur.
  • Düsseldorf: Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen hat bei der Kita-Öffnung in der Corona-Pandemie mit einem Alleingang gedroht, sollte Kanzlerin Angela Merkel am kommenden Mittwoch mit den Ministerpräsidenten keinen einheitlichen Kurs beschließen. "Ich möchte jetzt gerne unseren Weg gehen. Wir lassen uns nicht noch eine Woche vertrösten", sagte NRW-Familienminister Joachim Stamp (FDP) im "Morning Briefing"-Podcast (Montag) von Gabor Steingart.
  • Duisburg/Düsseldorf: 21 Tote, 650 Verletzte: Vor knapp zehn Jahren endete die Loveparade in Duisburg in einer Katastrophe. Nun wurde das Strafverfahren eingestellt - der Mammutprozess endet ohne Urteil.
  • New York: Zum 104. Mal werden am Montag (21 Uhr MESZ) in New York die Gewinner der renommierten Pulitzer-Preise bekanntgegeben. Aufgrund der Corona-Krise war die eigentlich für den 20. April geplante Verkündung zuvor um zwei Wochen verschoben worden.

Der Kreis Recklinghausen multimedial

Sechs Wochen lang durften Friseursalons aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen nicht öffnen. Ab Montag ist es wieder erlaubt. cityInfo.TV hat mit zwei Friseurläden in Marl-Hüls und Marl-Hamm gesprochen, die sich auf die Wiedereröffnung vorbereitet haben. Welche Regeln müssen nun eingehalten werden? Wie hat man die letzte Zeit verkraftet? Und wie groß ist die Angst sich mit dem Virus anzustecken?

Welche Auflagen Friseure in Marl nun unbedingt einhalten müssen | cityInfo.TV

Welche Auflagen Friseure in Marl nun unbedingt einhalten müssen | cityInfo.TV

Die Lage auf den Straßen 

Die Entwicklung auf den wichtigsten Strecken in unserer Region können Sie bei uns minutengenau auf dieser interaktiven Grafik verfolgen.

Alle aktuellen Verkehrsmeldungen auf einen Blick

Das Wetter im Kreis Recklinghausen

Nachdem sich beim Wetter am Montag die Sonne durch die Wolken gekämpft hat, steht einem makellosen Himmel über dem Kreis Recklinghausen nichts mehr im Wege. Am Montag ist etwas Regen nicht vollkommen auszuschließen. Die Temperaturen erreichen in der Region Recklinghausen Werte um 17 Grad. Am Montag weht ein teilweise böig auffrischender Wind aus nordöstlicher Richtung.

Hier der detaillierte Blick auf das Wetter im Vest Recklinghausen

Trends in den Sozialen Medien

Heute ist der sogenannte Star Wars Day, ein inoffizieller Feiertag, der seit 2011 jährlich am 4. Mai gefeiert wird. An diesem Tag werden die Star Wars Filme von George Lucas gefeiert - auch in den Sozialen Medien.

Mit dpa-Material

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Reifen platzt auf Autobahn: Drei Schwerverletzte – darunter ein Kind
Reifen platzt auf Autobahn: Drei Schwerverletzte – darunter ein Kind
Baugrundstück ist wieder zugewachsen - das passiert jetzt an der Ewaldstraße 
Baugrundstück ist wieder zugewachsen - das passiert jetzt an der Ewaldstraße 
In Waltrop gibt's jetzt einen Mietspiegel: Ein Fachmann erklärt, warum das sinnvoll ist 
In Waltrop gibt's jetzt einen Mietspiegel: Ein Fachmann erklärt, warum das sinnvoll ist 
Zechengelände wieder im Fokus: Illegale Rennen, nächtliche Gelage, viele Verstöße 
Zechengelände wieder im Fokus: Illegale Rennen, nächtliche Gelage, viele Verstöße 
"Wir planen zweigleisig" - Zieht sich der TuS Haltern aus der Regionalliga zurück?
"Wir planen zweigleisig" - Zieht sich der TuS Haltern aus der Regionalliga zurück?

Kommentare