Newsblog für die Region

Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Inzidenz weiter über 200 - Platz drei in NRW

Alle Autoren
    schließen
  • Randolf Leyk
    Randolf Leyk
  • Bernd Turowski
  • Oliver Prause
    Oliver Prause

Die Zahl der aktuellen Corona-Infektionen im Vest aktualisieren wir für Sie regelmäßig. Wir halten Sie in diesem Newsblog auf dem Laufenden.

  • Im Kreis Recklinghausen gab es am Montag 2092 aktuelle Corona-Infektionen (zuvor: 2042). Insgesamt wurden 18.072 Fälle gemeldet. Davon gelten 15.624 als wieder gesund. Es gibt 356 Todesfälle. (Stand: 11.1., 6 Uhr).
  • Der Kreis Recklinghausen gilt seit dem 10.10.2020 als Risikogebiet, da auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG) der Inzidenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen überschritten worden ist. Der aktuelle Inzidenzwert liegt nach Angaben der Kreisverwaltung bei 232,7. (zuvor: 237,4). Ausschlaggebend für weitere Maßnahmen nach der neuen Coronaschutzverordnung ist aber nicht der Inzidenzwert des Kreises, sondern der vom Landeszentrum Gesundheit Nordrhein Westfalen (LZG) herausgegebene Wert. Hier liegt der Kreis mit 228,5 (Stand 11.1.) jetzt aber ebenfalls über der 200er Marke.
  • Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von 7.399 auf 7.614 (Stand: 11.01., 0 Uhr) gestiegen. Seit Beginn der Pandemie haben sich in den Kreisen und kreisfreien Städten der Region bisher insgesamt 59.359 Menschen mit dem Coronavirus (Covid-19) angesteckt. Es gibt 1045 Todesfälle (Vortag: 1008).
  • Es gibt 19 weitere Todesfälle in Zusammenhang mit dem Corona-Virus im Kreis Recklinghausen. Gestorben sind in Castrop-Rauxel eine Frau im Alter von 97 Jahren und zwei Männer im Alter 74 und 93 Jahren, in Datteln zwei Frauen im Alter von 90 und 88 Jahren und zwei Männer im Alter 85 und 98 Jahren, in Gladbeck drei Frauen im Alter von 87, 82 und 89 Jahren und ein Mann im Alter von 91 Jahren, in Herten zwei Frauen im Alter von 77 und 84 Jahren und vier Männer im Alter von 92, 90, 84 und 99 Jahren, in Marl eine Frau im Alter von 77 Jahren sowie in Recklinghausen ein Mann im Alter von 70 Jahren. Alle wurden zuvor positiv auf das Corona-Virus getestet.

Wir beenden den Corona-Blog an dieser Stelle. Alle aktuellen Infos ab dem 11. Januar 2021 finden Sie hier in unserem neuen Corona-News-Blog für die Region.

Über die Entwicklung in Ihrer Stadt halten wir Sie zusätzlich in unseren Lokal-Tickern auf dem Laufenden: 
Das Coronavirus in Recklinghausen
Das Coronavirus in Marl
Das Coronavirus in Herten
Das Coronavirus in Datteln
Das Coronavirus in Oer-Erkenschwick
Das Coronavirus in Waltrop

  • Castrop-Rauxel: 192 / 1741/ 1533 / 16 // 170,4
  • Datteln: 127 / 1192 / 1017 / 48 // 185,0
  • Dorsten: 157 / 1719 / 1536 / 26 // 147,2
  • Gladbeck: 421 / 2902 / 2433 / 48 // 407,4
  • Haltern am See: 54 / 570 / 513 / 3 // 111,0
  • Herten: 226 / 1990 / 1706 / 58 // 237,8
  • Marl: 286 / 2652 / 2328 / 38 // 239,1
  • Oer-Erkenschwick: 89 / 1071 / 956 / 26 // 203,7
  • Recklinghausen: 435 / 3439 / 2925 / 79 // 265,7
  • Waltrop: 105 / 796 / 677 / 14 // 245,5
  • Kreis RE gesamt: 2.092 / 18.072 / 15.624 / 356 // 232,7

Update, 11.1., 8.00 Uhr: Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Freitag auf Montag von 7.399 auf 7.614 (Stand: 11.01.2021, 0 Uhr) gestiegen. Die Zahl der insgesamt labordiagnostisch bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus (COVID-19) im Regierungsbezirk Münster hat sich von Freitag auf heute von 57.907 auf 59.359 erhöht. Hier die Zahlen des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG) für den Regierungsbezirk Münster, an denen sich die Bezirksregierung orientiert (Zahlen vom Vortag in Klammern):

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 457 (365), insgesamt Infizierte 3.087 (2.992), Verstorbene 30 (27), Genesene 2.600 (2.600)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 543 (520), insgesamt Infizierte 7.293 (7.168), Verstorbene 150 (148), Genesene 6.600 (6.500)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 396 (333), insgesamt Infizierte 3.244 (3.180), Verstorbene 48 (47), Genesene 2.800 (2.800)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 1.348 (1.473), insgesamt Infizierte 8.257 (8.182), Verstorbene 109 (109), Genesene 6.800 (6.600)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 463 (553), insgesamt Infizierte 4.729 (4.617), Verstorbene 66 (64), Genesene 4.200 (4.000)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 2.459 (2.228), insgesamt Infizierte 17.810 (17.258), Verstorbene 351 (330), Genesene 15.000 (14.700)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 824 (864), insgesamt Infizierte 8.295 (8.034), Verstorbene 171 (170), Genesene 7.300 (7.000)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 1.124 (1.063), insgesamt Infizierte 6.644 (6.476), Verstorbene 120 (113), Genesene 5.400 (5.300)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 7.614 (7.399), insgesamt Infizierte 59.359 (57.907), Verstorbene 1.045 (1.008), Genesene 50.700 (49.500)

Die Inzidenzen der labortechnisch bestätigten SARS-CoV-2-Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen stellen sich für die Kreise und kreisfreien Städte im Regierungsbezirk Münster wie folgt dar (Stand 11.1.):

  • Stadt Bottrop          225,4
  • Kreis Borken           98,8
  • Kreis Coesfeld         73,9
  • Stadt Gelsenkirchen    227,2
  • Stadt Münster          81,5
  • Kreis Recklinghausen   228,5
  • Kreis Steinfurt        137,2
  • Kreis Warendorf 191,1

Update: 10.1., 11.192 Uhr:  NRW-Bildungsministerin Yvonne Gebauer (FDP) hat im Landtag betont, dass die Schulen in NRW keine Hotspots oder «Virenschleudern» seien. Dass die Einrichtungen seit diesem Montag in Distanz unterrichten, sei vielmehr ein Beitrag zur allgemeinen Kontaktreduzierung in einer «nochmals zugespitzten Infektionslage», sagte Gebauer am Montag bei einer Sondersitzung des Schulausschusses.

Update: 10.1., 8.22 Uhr:  In Nordrhein-Westfalen liegen nach Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) weiterhin sieben Regionen über der Schwelle von 200 Corona-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen. Den höchsten Wert unter den 53 Kreisen und kreisfreien Städten in NRW wies am Montag mit 261 der Kreis Höxter auf, wie aus den RKI-Zahlen hervorgeht. Dahinter lagen der Oberbergische Kreis mit 244,8, der Kreis Recklinghausen (228,5), die Städte Gelsenkirchen (227,2) und Bottrop (225,4), sowie der Kreis Minden-Lübbecke (223,9) und die Stadt Bielefeld (211,6).

Update: 10.1., 17.53 Uhr:  Wegen hoher Corona-Infektionszahlen hat der Oberbergische Kreis eine nächtliche Ausgangssperre sowie eine Begrenzung der sozialen Kontakte auch im privaten Bereich beschlossen. Die Maßnahmen gelten ab Montag und sollen das Infektionsgeschehen eindämmen, wie Landrat Jochen Hagt am Sonntag erklärte. Zudem seien Präsenzgottesdienste verboten und in Pflegeheimen müssten FFP-2-Masken getragen werden. Der Oberbergische Kreis gilt als sogenannter Corona-Hotspot mit weit über 200 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen.

Update: 10.1., 11.55 Uhr:  Sieben NRW-Regionen haben dem Robert Koch-Institut (RKI) zufolge mittlerweile die Schwelle von 200 Corona-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen überschritten. Den höchsten Wert unter den 53 Kreisen und kreisfreien Städten im bevölkerungsreichsten Bundesland gab das RKI am Sonntag mit 292,2 für den Oberbergischen Kreis an. Dahinter lagen der Kreis Höxter mit 258,1 sowie die Stadt Gelsenkirchen (230,7) und Kreis Recklinghausen (229,3). Auch Herne (209,7), Bielefeld (207,1) und Gütersloh (202,5) gelten damit als sogenannte Corona-Hotspots.

Update: 10.1., 11.22 Uhr:  Der medizinische Chefberater der britischen Regierung hat vor einem Kollaps des Gesundheitssystems innerhalb weniger Wochen gewarnt. Großbritannien verzeichnet derzeit immer neue Rekorde bei Corona-Neuinfektionen und Todesfällen. «Wenn das Virus so weitermacht, werden Krankenhäuser in echten Schwierigkeiten sein, und zwar bald», schrieb Chris Whitty in einem Gastbeitrag in der «Sunday Times». Das könne schon in weniger als drei Wochen der Fall sein.

Update: 10.1., 11.20 Uhr:  Drei Wochen nach Beginn der Impfkampagne in Israel sind bereits 20 Prozent der Bürger gegen das Coronavirus geimpft worden. Am Sonntag begann die Impfung des medizinischen Personals mit der zweiten Dosis. Auch Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu (71) hatte am Samstagabend seine zweite Impfung gegen das Coronavirus erhalten. Die Regierung will bis Ende März alle Bewohner des Landes impfen, die älter als 16 Jahre sind.

Update: 10.1., 11.17 Uhr: In den USA haben sich seit Beginn der Pandemie über 22 Millionen Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Am Samstag wurden binnen eines Tages 269 623 Neuinfektionen und 3656 Tote mit einer bestätigten Coronavirus-Infektion erfasst, wie aus Daten der Johns-Hopkins-Universität (JHU) in Baltimore vom Sonntag hervorging.

Update 9.1., 11:48: In Nordrhein-Westfalen liegen nach Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) mittlerweile fünf Regionen über der Schwelle von 200 Corona-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen. Den höchsten Wert unter den 53 Kreisen und kreisfreien Städten in NRW wies am Samstag mit 250,7 die Stadt Gelsenkirchen auf, wie aus den RKI-Zahlen hervorgeht. Dahinter lagen der Oberbergische Kreis mit 242,6, der Kreis Höxter (240,3) sowie die Stadt Bielefeld (204,1) und der Kreis Recklinghausen (203,7).

Update 9.1., 10:57: Der Krisenstab des Kreises Recklinghausen hat beschlossen, dass zunächst analysiert wird, ob es Maßnahmen gibt, die gezielt die aktuellen Infektionsursachen im Kreis reduzieren können. Darüber hinaus sind seitens des Landes Vorschläge und Hinweise für weitergehende Maßnahmen angekündigt worden. Beides wird der Krisenstab am Montag, 11. Januar, bewerten und anschließend die Entscheidung über das weitere Vorgehen fällen.

Update 9.1., 10.54 Uhr: Bundeskanzlerin Angela Merkel rechnet fest mit einem höheren Tempo beim Impfen gegen das Coronavirus. «Es ist ein langsamer Start. Ein paar Hunderttausend sind geimpft, und jeden Tag werden es mehr. Das Tempo wird zunehmen», sagte die CDU-Politikerin in ihrem am Samstag veröffentlichten Podcast. «Wir werden in Deutschland genügend Impfstoff für alle verfügbar haben. Wir werden Monat für Monat mehr Menschen und schließlich jedem, der es möchte, ein Impfangebot machen können.»

Update 9.1., 10.39 Uhr: Im Kampf gegen den größten Ausbruch des Coronavirus seit Monaten hat China die Maßnahmen in der Provinz Hebei noch einmal verschärft. Am Samstag wurden in der elf Millionen Einwohner zählenden Provinzhauptstadt Shijiazhuang sogar alle Linien der Metro auf unbestimmte Zeit eingestellt, wie staatliche Medien berichteten. Später wurde auch der Busverkehr gestoppt.

Update, 8.1., 11:29 Uhr:  Im Strafvollzug in NRW hat es im vergangenen Jahr nur wenige Corona-Fälle gegeben: Laut Justizministerium wurden bis zum 31. Dezember 157 Häftlinge positiv auf Covid-19 getestet. Im Schnitt sind die Haftanstalten im Land mit 14 200 Gefangenen belegt. Die Gesamtzahl der Häftlinge im vergangenen Jahr war laut Ministerium durch Entlassungen und Zugänge schätzungsweise doppelt oder dreimal so hoch.

Update, 8.1., 10:40 Uhr: Das Land NRW will jeden Lehrer im Präsenzunterricht mit zwei FFP2-Masken pro Tag ausstatten. Es würden entsprechende Gelder zur Verfügung gestellt, um das bis zu den Osterferien zu gewährleisten, so das Bildungsministerium in einer Email an alle Schulen. In dem Schreiben wurde am Donnerstag auch klargestellt, dass die angekündigten Gratis-Corona-Tests für Lehrer bis Ende Januar nur in Anspruch genommen werden können, wenn die Personen «in dieser Zeit tatsächlich einen Präsenzdienst in den Schulen leisten.»

Update, 8.1., 9.55 Uhr: Das Land Nordrhein-Westfalen hat in der Nacht auf Freitag die ab Montag (11. Januar) gültige neue Coronaschutzverordnung veröffentlicht. Bund und Länder hatten sich wegen der anhaltend hohen Neuinfektionen auf strengere Regeln zur Bekämpfung der Pandemie geeinigt. Nach Angaben des NRW-Gesundheitsministeriums dürfen sich Menschen aus einem Haushalt nur noch mit einer weiteren Person treffen. Ausgenommen sind zu betreuende Kinder. Arbeitgeber werden dazu aufgerufen, Möglichkeiten zum Homeoffice weiter auszubauen. Außerdem bleiben Betriebskantinen und Mensen überwiegend geschlossen. Ebenfalls ab Montag gilt eine neue Coronabetreuungsverordnung. Beide Verordnungen sind befristet bis zum 31. Januar. Die 15-Kilometer-Regel für Einwohner in extremen Corona-Hotspots ist nicht in der neuen Verordnung zu finden. Nach Angaben eines Sprechers des NRW-Gesundheitsministeriums müssen die betroffenen Kreise dies in eigenen Verfügungen regeln. Bund und Länder hatten sich am Dienstag auf eine Einschränkung des Bewegungsradius in Corona-Hotspots geeinigt. In dem Beschlusspapier heißt es, dass in Kreisen mit über 200 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen die Länder «weitere lokale Maßnahmen» ergreifen - «insbesondere zur Einschränkung des Bewegungsradius auf 15 km um den Wohnort, sofern kein triftiger Grund vorliegt».

Update, 7.1., 20.17 Uhr: Nordrhein-Westfalens Familienminister Joachim Stamp (FDP) und Finanzminister Lutz Lienenkämper (CDU) wollen die Kita-Beiträge für den Monat Januar erstatten. Darauf hätten sich die beiden Minister geeinigt, schrieb Stamp in einem Brief an die Kita-Eltern in NRW, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Update, 7.1., 17:31 Uhr:  Das NRW-Oberverwaltungsgericht hat die aktuellen Corona-Auflagen des Landes für Reiserückkehrer aus Risikogebieten bestätigt. Demnach gilt grundsätzlich eine Quarantänepflicht, die Rückkehrer können sie aber durch einen freiwilligen Test bei der Einreise oder kurz danach umgehen.

Update, 7.1., 16:54 Uhr: NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) schließt eine Fortsetzung des Distanzunterrichts an den Schulen nach dem aktuellen Corona-Lockdown aus. Mit den Maßnahmen bis Ende Januar sei nun das «Maximum herausgeholt, danach darf es mit Distanzunterricht so nicht weitergehen», sagte Gebauer am Donnerstag dem Fernsehsender Phoenix.

Update, 7.1., 14.49 Uhr: Bis zum Samstag werden nach Angaben von Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) rund 140 000 Menschen in nordrhein-westfälischen Altenheimen gegen das Coronavirus geimpft sein. In den kommenden acht Wochen würden wöchentlich 85 000 Menschen im Land geimpft, sagte Laumann am Donnerstag in einer Sondersitzung des Gesundheitsausschusses des Landtags. Die Dosen pro Ampulle könnten zudem von fünf auf sechs erhöht werden. In den Altenheimen in NRW leben rund 175 000 Menschen.

Update, 7.1., 14.33 Uhr: Das Tübinger Biotech-Unternehmen Curevac hofft durch die Kooperation mit dem Pharmakonzern Bayer, seinen Corona-Impfstoff noch in diesem Sommer einsetzen zu können. «Wir hoffen, dass unser Impfstoff Mitte des laufenden Jahres oder im dritten Quartal zugelassen wird und eingesetzt werden kann», sagte der Curevac-Sprecher Thorsten Schüller. 

Update, 6.1., 18.13 Uhr: Die Lage in den Krankenhäusern im Kreisgebiet spitzt sich weiter zu. Im Elisabeth-Krankenhaus in Recklinghausen-Süd, im Klinikverbund Proselis (Herten-Recklinghausen) und im Klinikum Vest (Recklinghausen-Marl) liegen, Stand Dienstag, 103-Covid-19-Patienten. 18 haben einen so schweren Krankheitsverlauf, dass sie intensivmedizinisch behandelt werden müssen. 

Auch das Gertrudis-Hospital in Herten-Westerholt hatte zwischenzeitlich 26 Corona-Patienten. Mittlerweile sind es weniger, die Lage bleibt aber auch hier angespannt.

Corona-Pandemie: Impfstoff von Moderna kann nun auch in der EU eingesetzt werden

Update, 6.1., 13.45 Uhr: Für die Menschen in der Europäischen Union gibt es jetzt eine Alternative zum bisher einzig zugelassenen Corona-Impfstoff von Biontech. Denn die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat die bedingte Marktzulassung für den Impfstoff des US-Pharma-Unternehmens Moderna empfohlen. Das teilte die EMA in Amsterdam mit. Die endgültige Entscheidung über die Zulassung muss nun die EU-Kommission treffen - das gilt aber als Formsache.

Update, 6.1., 8.23 Uhr: Die aktuellen Corona-Zahlen in Deutschland bilden aufgrund einer geringeren Zahl von Testungen und teils reduzierter Meldungen der Gesundheitsämter während der Feiertage das Pandemie-Geschehen wohl weiterhin nicht vollständig ab, tägliche Korrekturen und Nachmeldungen sind wahrscheinlich. Zu diesem Schluss kommt auch die Bezirksregierung Münster mit Blick auf die aktuelle Statistik für ihre Kreise und kreisfreien Städte.

Hier die Zahlen des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG) für den Regierungsbezirk Münster, an denen sich die Bezirksregierung orientiert (Zahlen vom Vortag in Klammern):

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 368 (435), insgesamt Infizierte 2.894 (2.858), Verstorbene 26 (23), Genesene 2.500 (2.400)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 449 (503), insgesamt Infizierte 6.994 (6.945), Verstorbene 145 (142), Genesene 6.400 (6.300)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 380 (348), insgesamt Infizierte 3.121 (3.089), Verstorbene 41 (41), Genesene 2.700 (2.700)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 1.290 (1.194), insgesamt Infizierte 7.887 (7.691), Verstorbene 97 (97), Genesene 6.500 (6.400)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 450 (527), insgesamt Infizierte 4.504 (4.478), Verstorbene 54 (51), Genesene 4.000 (3.900)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 2.181 (2.315), insgesamt Infizierte 16.747 (16.580), Verstorbene 266 (265), Genesene 14.300 (14.000)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 875 (901), insgesamt Infizierte 7.839 (7.763), Verstorbene 164 (162), Genesene 6.800 (6.700)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 1.043 (1.057), insgesamt Infizierte 6.252 (6.160), Verstorbene 109 (103), Genesene 5.100 (5.000)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 7.036 (7.280), insgesamt Infizierte 56.238 (55.564), Verstorbene 902 (884), Genesene 48.300 (47.400)

Die Inzidenzen der labortechnisch bestätigten SARS-CoV-2-Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen stellen sich im Regierungsbezirk Münster wie folgt dar:

  • Stadt Bottrop                   136,9
  • Kreis Borken                     70,8
  • Kreis Coesfeld                 82,5
  • Stadt Gelsenkirchen     144,0
  • Stadt Münster                 82,8
  • Kreis Recklinghausen    164,1
  • Kreis Steinfurt                 124,3
  • Kreis Warendorf             164,8

Recklinghausen ist trauriger Spitzenreiter bei Inzidenz und Todesfällen

Update, 6.1., 13.40 Uhr: Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat die bedingte Marktzulassung für den Corona-Impfstoff des US-Pharma-Unternehmens Moderna empfohlen. Das teilte die EMA am Mittwoch in Amsterdam mit. Die endgültige Entscheidung über die Zulassung muss nun die EU-Kommission treffen - das gilt als Formsache.

Update, 6.1., 8.16 Uhr: Die Zahl der aktuellen Corona-Fälle im Kreis Recklinghausen ist in den letzten 24 Stunden leicht (um 34 Fälle) auf nunmehr 1.810 zurückgegangen. Auch die wichtige Kennzahl Sieben-Tage-Inzidenz bleibt unter der 200er Marke, die mit nach den neuen Lockdown-Beschlüssen von Bund und Ländern Bewegungseinschränkungen verbunden ist. Sie liegt nach Angaben der Kreisverwaltung bei 160,4 - das ist ein Minus von knapp 18 Punkten im Vergleich zum Vortag.

Den traurigen Spitzenplatz im Kreisgebiet belegt weiterhin die Stadt Recklinghausen mit einer Inzidenz von 206,5 (Vortag: 231,6) und insgesamt 59 Todesfällen im Zusammenhang mit Covid-19.

So ist die Lage in Ihrer Stadt (aktuell Infizierte, insgesamt Infizierte, Genesene, Todesfälle, Inzidenz):

  • Castrop-Rauxel: 184 / 1648 / 1451 / 13 // 150,0
  • Datteln: 127 / 1139 / 981 / 31 // 138,7
  • Dorsten: 126 / 1624 / 1480 / 18 // 77,6
  • Gladbeck: 270 / 2654 / 2345 / 39 // 182,5
  • Haltern am See: 34 / 535 / 499 / 2 // 47,6
  • Herten: 217 / 1877 / 1619 / 41 // 179,6
  • Marl: 269 / 2514 / 2216 / 29 // 178,4
  • Oer-Erkenschwick: 92 / 1031 / 913 / 26 // 197,3
  • Recklinghausen: 391 / 3213 / 2763 / 59 // 206,5
  • Waltrop: 100 / 744 / 633 / 11 // 204,6
  • Kreis RE gesamt: 1810 / 16.979 / 14.900 / 269 // 160,4

Corona-Krise: Bundesweiter Lockdown jetzt bis zum 31. Januar

Update 6.1., 10:15 Uhr: Das Friseurhandwerk befürchtet angesichts des verlängerten Lockdowns zur Eindämmung der Corona-Pandemie in seinem Gewerbe eine Insolvenzwelle. Die rund 80 000 Friseursalons in Deutschland leisteten einen enormen Beitrag zur Bekämpfung der Corona-Pandemie, sagte Jörg Müller, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Friseurhandwerks, am Mittwoch. Viele kleine Familienbetriebe könnten die damit verbundenen Einnahmeverluste aber nicht mehr schultern

Update 5.1., 21.28 Uhr: Das nordrhein-westfälische Kabinett wird an diesem Mittwoch in einer Sondersitzung entscheiden, wie es an Kitas und Schulen in der Corona-Krise weiter geht. Angeknüpft werde dabei an die vor Weihnachten beschlossenen Regelungen, sagte Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) am Dienstagabend in Düsseldorf nach einer Schalt-Konferenz von Bund und Ländern zur Corona-Krise.

Update 5.1., 19.05 Uhr: Der Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Deutschland wird wegen weiter hoher Infektionszahlen bis zum 31. Januar verlängert und sogar noch verschärft. Demnach gelten die bisher bis zum 10. Januar befristeten Maßnahmen bis zum Monatsende fort. Das betrifft zum Beispiel die Schließung der meisten Geschäfte, Restaurants, Theater, Museen und Freizeiteinrichtungen. Die Kontaktregelungen werden nochmals enger gefasst: Künftig sind private Zusammenkünfte nur noch im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstandes und mit maximal einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person gestattet. Bislang gilt, dass sich maximal fünf Personen aus bis zu zwei Haushalten treffen dürfen.

Auf Menschen in Landkreisen mit sehr hohen Corona-Infektionszahlen kommt eine drastische Beschränkung ihrer Bewegungsfreiheit zu. Ab einer 7-Tage-Inzidenz von über 200 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern sollen die Länder lokale Maßnahmen ergreifen, um den Bewegungsradius auf 15 Kilometer um den Wohnort zu begrenzen. Davon kann nur aus einem triftigen Grund abgewichen werden. Touristische Tagesausflüge stellten keinen triftigen Grund dar, heißt es im Beschlusspapier von Bund und Ländern.

Auch der Lockdown für Schulen und Kitas wird demnach bis Ende Januar verlängert. Der Bund will gesetzlich regeln, dass das Kinderkrankengeld in diesem Jahr für 10 zusätzliche Tage je Elternteil und um 20 Tage für Alleinerziehende gewährt werde. Merkel sagte nach den Beratungen, das Ziel bleibe weiter, zu einer 7-Tage-Inzidenz je 100 000 Einwohner von unter 50 zu kommen.

Update 5.1., 19.00 Uhr: Die Regeln für Einreisende aus Corona-Risikogebieten im Ausland werden noch einmal verschärft. Ab dem 11. Januar müssen sie nicht nur für zehn Tage in Quarantäne, sondern sich auch 48 Stunden vor oder unmittelbar nach Einreise zwingend auf das Virus testen lassen. Die Quarantäne kann auch künftig durch einen zweiten Test nach fünf Tagen verkürzt werden, falls dieser negativ ausfällt.

Update 5.1., 18.53 Uhr: Wegen weiter hoher Corona-Infektionszahlen wird der Lockdown an Schulen und Kitas bis Ende Januar verlängert. Darauf haben sich Bund und Länder bei ihren Beratungen am Dienstag in Berlin verständigt, wie aus ihrem Beschlusspapier hervorgeht.

Update 5.1., 17:59 Uhr:  Biontech-Forscher Ugur Sahin hat sich am Dienstag zuversichtlich geäußert, dass der von seinem Unternehmen entwickelte Corona-Impfstoff in diesem Jahr in ausreichender Menge bereitgestellt werden kann. Bei einem digitalen Neujahrsempfang der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) kündigte der Biontech-Mitgründer an, «dass wir bis Sommer ausreichend Impfstoff bereitstellen können», so dass alle geimpft werden könnten, die dies wünschten.

Update 5.1., 17.40 Uhr: Das NRW-Gesundheitsministerium hat konkretisiert, wie die Über-80-Jährigen im Land im Februar zu einem Impftermin kommen sollen: Ab der dritten Januarwoche werde ein Brief von Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) über die Kreise und Kommunen an alle Betroffenen verschickt. „Der Brief kündigt den Beginn der Impfungen für diese Zielgruppe in den Impfzentren Anfang Februar an und klärt über den Ablauf von der Terminvereinbarung über die Telefonhotline 116 117 bis zur zweiten Impfung auf“, sagte ein Ministeriumssprecher am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Update 5.1., 15.47 Uhr: Bund und Länder haben sich ebenfalls darauf verständigt, dass in Landkreisen mit hohen Corona-Infektionszahlen weitere Maßnahmen zur Einschränkung des Bewegungsradius auf 15 Kilometer um den Wohnort ergriffen werden sollen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur. Eine offizielles Beschlusspapier liegt aber noch nicht vor. Gelten soll dies für Landkreise mit einer 7-Tages-Inzidenz von über 200 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern - sofern kein triftiger Grund vorliegt. (Im Kreis Recklinghausen lag der Inzidenzwert heute (5.1.) bei 178,1.) Tagestouristische Ausflüge sollen demnach keinen triftigen Grund darstellen, wie es in den Teilnehmerkreisen hieß. Laut des Entwurfs für ein Beschlusspapier weisen über 70 Landkreise eine Inzidenz von über 200 auf.

Update 5.1., 15.32 Uhr:  Bund und Länder haben sich angesichts der weiter hohen Coronazahlen auf eine Verlängerung des Lockdowns bis Ende Januar verständigt. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen von Seiten des Bundes sowie der Länder bei den Beratungen. Eine Einigung auf ein Beschlusspapier gab es aber noch nicht. Die Maßnahmen waren bisher bis zum 10. Januar befristet. Im Gespäch soll offenbar auch sein, den Bewegungsradius der Bürger einzuschränken.

Update 5.1., 15:26 Uhr:  Nach den Wintersportorten Hellenthal und Winterberg will auch die Gemeinde Reichshof im Bergischen Land wegen des Andrangs von Schnee-Touristen die Straßen zu ihrem Skigebiet sperren. Dies solle am nächsten Wochenende geschehen, «um ein Verkehrschaos zu vermeiden und auch der Corona-Pandemie entgegen zu wirken», teilte die Gemeinde am Dienstag mit. 

Unterdessen beraten Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Regierungschefs der Bundesländer am Dienstagmittag bei ihrer ersten Schaltkonferenz des neuen Jahres über eine Verlängerung des Lockdowns zur Eindämmung der Corona-Pandemie. In den vergangenen Tagen deutete sich bereits an, dass das öffentliche Leben wegen hoher Infektionszahlen vorerst noch nicht wieder hochgefahren wird.

Update, 4.1., 14.23 Uhr: In Nordrhein-Westfalen werden ab dem 18. Januar Corona-Schutzimpfungen für alle Beschäftigten in Krankenhäusern angeboten, die nah an Covid-Patienten arbeiten. Das kündigte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Montag in Düsseldorf an. Bis zum 24. Januar werde es für alle rund 90.000 Beschäftigten dieser Gruppe in den Krankenhäusern ein Angebot geben.

Update, 4.1., 11.42 Uhr: Die Bürgerinnen und Bürger in Deutschland müssen sich womöglich auf drei weitere Wochen im harten Lockdown einstellen. Nach bisher unbestätigten Informationen der Online-Ausgabe der „Bild“-Zeitung hätten sich Bund und Länder bereits im Vorfeld ihrer geplanten Gespräche auf einer Verlängerung der Maßnahmen bis zum 31. Januar geeinigt. Die Bundesregierung und die Ministerpräsidenten der 16 Bundesländer wollen am Dienstag über die Lage in der Corona-Pandemie beraten.

Update, 4.1., 10.12 Uhr: Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von vor Weihnachten (Stand 18.12.2020) auf heute von 8.131 auf 7.619 gesunken. Die Zahl der insgesamt labordiagnostisch bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus (Covid-19) hat sich von vor Weihnachten auf heute von 45.764 auf 55.080 erhöht. Die Zahl der Verstorbenen ist in den letzten zweieinhalb Wochen von 633 auf 861 gestiegen.

Nach den vom Landeszentrum Gesundheit (LZG) vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (erste Zahl: aktuell Infizierte, zweite Zahl in Klammern: vorherige Meldung, dritte Zahl: bestätigte Infektionen, vierte Zahl in Klammern: vorherige Meldung, fünfte Zahl: Verstorbene, sechste Zahl in Klammern: vorherige Meldung, siebte Zahl: Genesene, achte Zahl in Klammern: vorherige Meldung)

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 400 (455), insgesamt Infizierte 2.822 (2.373), Verstorbene 22 (18), Genesene 2.400 (1.900)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 580 (902), insgesamt Infizierte 6.917 (5.902), Verstorbene 137 (100), Genesene 6.200 (4.900)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 443 (329), insgesamt Infizierte 3.084 (2.556), Verstorbene 41 (27), Genesene 2.600 (2.200)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 1.210 (1.499), insgesamt Infizierte 7.599 (6.456), Verstorbene 89 (57), Genesene 6.300 (4.900)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 607 (459), insgesamt Infizierte 4.457 (3.597), Verstorbene 50 (38), Genesene 3.800 (3.100)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 2.459 (2.727), insgesamt Infizierte 16.424 (13.623), Verstorbene 265 (196), Genesene 13.700 (10.700)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 803 (845), insgesamt Infizierte 7.661 (6.278), Verstorbene 158 (133), Genesene 6.700 (5.300)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 1.117 (915), insgesamt Infizierte 6.116 (4.979), Verstorbene 99 (64), Genesene 4.900 (4.000)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 7.619 (8.131), insgesamt Infizierte 55.080 (45.764), Verstorbene 861 (633), Genesene 46.600 (37.000)

Die Inzidenzen der labortechnisch bestätigten SARS-CoV-2-Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen stellen sich für die Kreise und kreisfreien Städte im Regierungsbezirk Münster wie folgt dar:

  • Stadt Bottrop                  122,5
  • Kreis Borken                    72,2
  • Kreis Coesfeld                  88,9
  • Stadt Gelsenkirchen        134
  • Stadt Münster                  96,7
  • Kreis Recklinghausen      145,7
  • Kreis Steinfurt                  125,8
  • Kreis Warendorf              166,6

Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Sieben-Tage-Inzidenz liegt nun bei 163,8

Update, 4.1., 8.15 Uhr: Die Zahl der aktuellen Fälle (1855) sowie die Sieben-Tage-Inzidenz (163,8) im Kreis Recklinghausen steigen auch nach dem Wochenende weiter, Das hat die Kreisverwaltung soeben auf ihrer Homepage bekanntgegeben.

So ist die Lage in Ihrer Stadt (aktuell Infizierte, insgesamt Infizierte, Genesene, Todesfälle, Inzidenz):

  • Castrop-Rauxel: 190 / 1616 / 1413 / 13 // 201,8
  • Datteln: 158 / 1128 / 939 / 31 // 138,7
  • Dorsten: 145 / 1609 / 1446 / 18 // 85,7
  • Gladbeck: 258 / 2595 / 2297 / 39 // 171,9
  • Haltern am See: 36 / 528 / 490 / 2 // 58,1
  • Herten: 213 / 1843 / 1589 / 41 // 190,9
  • Marl: 280 / 2451 / 2142 / 29 // 152,3
  • Oer-Erkenschwick: 98 / 1007 / 883 / 26 // 178,2
  • Recklinghausen: 382 / 3143 / 2702 / 59 // 209,2
  • Waltrop: 95 / 724 / 618 / 11 // 201,2
  • Kreis RE gesamt: 1855 / 16643 / 14519 / 269 // 163,8

Update, 3.1., 10.03 Uhr: Im Kreis Recklinghausen steigen die Corona-Zahlen nach den Feiertagen langsam wieder an - die Kreisverwaltung meldet am Sonntagmorgen sowohl mehr aktuelle Fälle (nun 1883) als auch eine höhere Sieben-Tage-Inzidenz (151,1) als noch am Vortag. Leider gibt es in Herten auch ein weiteres Todesopfer zu beklagen: Ein 44-jähriger Mann, der zuvor positiv auf das Coronavirus getestet worden war, ist verstorben..

So ist die Lage in Ihrer Stadt (aktuell Infizierte, insgesamt Infizierte, Genesene, Todesfälle, Inzidenz):

  • Castrop-Rauxel: 200 / 1602 / 1389 / 13 // 189,5
  • Datteln: 167 / 1118 / 920 / 31 // 115,6
  • Dorsten: 154 / 1601 / 1429 / 18 // 79,0
  • Gladbeck: 264 / 2586 / 2283 / 39 // 165,3
  • Haltern am See: 39 / 527 / 486 / 2 // 55,5
  • Herten: 220 / 1833 / 1572 / 41 // 176,3
  • Marl: 271 / 2441 / 2141 / 29 // 152,3
  • Oer-Erkenschwick: 94 / 1000 / 880 / 26 // 168,7
  • Recklinghausen: 382 / 3110 / 2669 / 59 //183,1
  • Waltrop: 92 / 715 / 612 / 11 // 170,5
  • Kreis RE gesamt: 1883 / 16.533 / 14.381 / 1883 // 151,1

Auch die Inzidenzwerte im gesamten Regierungsbezirk Münster bleiben unverändert hoch. Hier die Statistik des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG), an der sich die Bezirksregierung orientiert (Zahlen vom Vortag in Klammern):

  • Kreis Borken: 71,4 (72,4) 
  • Stadt Bottrop: 128,4 (115,7) 
  • Kreis Coesfeld: 82,5 (90,2)
  • Stadt Gelsenkirchen: 136,0 (140,2)
  • Stadt Münster: 100,9 (105,0)
  • Kreis Recklinghausen: 133,7 (126,5) 
  • Kreis Steinfurt: 116,9 (116,9)
  • Kreis Warendorf: 167,7 (168,1)
Diese Grafik zeigt die aktuellen Inzidenzwerte der Kreise und kreisfreien Städte im Regierungsbezirk Münster.

Update, 2.1., 10.37 Uhr: Die Kreisverwaltung hat jetzt den Wohnort und das Alter der weiteren 18 verstorbenen Bürger bekannt gegeben. Verstorben sind: in Dorsten ein Mann mit 70 Jahren, in Herten eine Frau (91), in Marl sechs Frauen im Alter von 71, 77, 78, 80, 81 und 88 Jahren sowie zwei Männer im Alter von 77 und 81 Jahren, in Oer-Erkenschwick zwei Frauen im Alter von 78 und 93 Jahren sowie zwei Männer im Alter von 63 und 89 Jahren, in Recklinghausen zwei Frauen im Alter von 81 und 83 Jahren sowie zwei Männer im Alter von 76 und 78 Jahren.

Die Kreisverwaltung weist in Zusammenhang mit der hohen Zahl von Todesopfern im Vergleich zum Vortag noch einmal darauf hin, dass sie Todesfälle immer erst dann meldet, wenn auch eine schriftliche Bestätigung vorliegt. Dadurch kann es zu zeitlichen Verzögerungen bei der Meldung kommen.

Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Zahl der aktuellen Fälle und Inzidenz steigen wieder

Update, 2.1., 8.46 Uhr: Die Experten hatten bereits vorausgesagt, dass die Corona-Statistiken nach den zahlreichen Feiertagen wieder einen Negativtrend ausweisen werden. Aber dennoch ist die Zahl der neuen Todesopfer, die der Kreis Recklinghausen am ersten Samstag im neuen Jahr für seine zehn Städte bekannt gegeben hat, beunruhigend: 18 weitere Menschen im Kreisgebiet sind im Vergleich zum Vortag an oder mit Covid-19 verstorben.

Auch die Zahl der aktuell noch infizierten Menschen steigt wieder leicht - um 10 gegenüber dem gestrigen Neujahrstag, auf nunmehr 1879. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nach Angaben des Kreises bei 134,8 - das bedeutet ebenfalls einen leichten Anstieg.

Zu beachten ist bei allen aktuellen Statistiken allerdings, dass es während der Feiertage zu Meldelücken gekommen ist, die erst nach und nach aufgearbeitet werden können. Einen genauen Aufschluss, wohin sich die Zahlen im Kreisgebiet entwickeln werden, gibt es daher wahrscheinlich erst in der kommenden Woche.

So ist die Lage in Ihrer Stadt (aktuell Infizierte, insgesamt Infizierte, Genesene, Todesfälle, Inzidenz):

  • Castrop-Rauxel: 214 / 1587 / 1360 / 13 // 180,0
  • Datteln: 159 / 1110 / 920 / 31 // 98,3
  • Dorsten: 162 / 1594 / 1414 / 18 // 70,9
  • Gladbeck: 246 / 2569 / 2284 / 39 // 152,1
  • Haltern am See: 38 / 524 / 484 / 2 // 50,2
  • Herten: 220 / 1808 / 1548 / 40 // 139,1
  • Marl: 286 / 2431 / 2116 / 29 // 151,1
  • Oer-Erkenschwick: 97 / 994 / 871 / 26 // 155,9
  • Recklinghausen: 368 / 3069 / 2642 / 59 // 158,0
  • Waltrop: 89 / 704 / 604 / 11 // 126,2
  • Kreis RE gesamt: 1879 / 16.390 / 14.243 / 268 // 134,8

Corona: Sieben-Tage-Inzidenzen im Regierungsbezirk Münster weiter auf hohem Niveau

Und auch im Bereich des gesamten Regierungsbezirks Münster ist noch keine Entspannung in Sicht. Im Gegenteil: Die Inzidenzen, die das Landeszentrum Gesundheit NRW (LZG) der Bezirksregierung übermittelt hat, bewegen sich in den Kreisen und kreisfreien Städten unserer Region weiterhin auf einem hohen Niveau (Werte vom Vortag in Klammern):

  • Kreis Borken: 72,4 (73,2)
  • Stadt Bottrop: 115,7 (126,7) 
  • Kreis Coesfeld : 90,2 (94,3) 
  • Stadt Gelsenkirchen: 140,2 (142,9) 
  • Stadt Münster: 105,0 (91,3) 
  • Kreis Recklinghausen: 126,5 (129,8)
  • Kreis Steinfurt: 116,9 (124,9) 
  • Kreis Warendorf: 168,1 (183,2)  

Update, 1.1., 10.40 Uhr: Die Corona-Infektionszahlen im Kreis Recklinghausen sind auch am Neujahrsmorgen weiter gesunken, wie die jüngste Statistik der Kreisverwaltung ausweist. Die Zahl der aktuellen Fälle liegt zurzeit bei 1869 - das ist ein Minus von 54 im Vergleich zum Silvestertag. Auch die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis RE sinkt deutlich, und liegt nun bei 130,8.

Allerdings kann der scheinbar positive Trend trügerisch sein. Denn die Bilanz weist wegen der Feiertage höchstwahrscheinlich Meldelücken auf. So ist die Lage in Ihrer Stadt (aktuell Infizierte, insgesamt Infizierte, Genesene, Todesfälle, Inzidenz):

  • Castrop-Rauxel: 201 / 1574 / 1360 / 13 // 178,6
  • Datteln: 166 / 1104 / 907 / 31 // 106,9
  • Dorsten: 171 / 1584 / 1396 / 17 // 66,9
  • Gladbeck: 238 / 2538 / 2261 / 39 // 124,3
  • Haltern am See: 37 / 523 / 484 / 2 // 50,2
  • Herten: 215 / 2416 / 1548 / 39 // 152,1
  • Marl: 305 / 2416 / 2090 / 21 // 143,9
  • Oer-Erkenschwick: 93 / 985 / 870 / 22 // 146,4
  • Recklinghausen: 359 / 3042 / 2628 / 55 // 151,7
  • Waltrop: 84 / 700 / 605 / 11 // 143,2
  • Kreis RE gesamt: 1869 / 16.268 / 14.149 / 250 // 130,8

Coronazahlen sinken im gesamten Regierungsbezirk Münster an Neujahr

Im Bereich des gesamten Regierungsbezirks Münster bleiben die Inzidenzzahlen (labortechnisch bestätigte SARS-CoV-2-Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen) an Neujahr weiter auf einem hohen Niveau. Die Bezirksregierung orientiert sich bei ihrer Statistik an den Werten des Landeszentrums für Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG), die täglich um 0 Uhr aktualisiert werden. Die Zahlen können daher von den aktuelleren der Kreise und kreisfreien Städte abweichen (der Kreis RE aktualisiert seine Statistiken z.B. täglich um 6 Uhr).

Hier der aktuelle Überblick (Zahlen vom Vortag in Klammern):

  • Kreis Borken: 73,2 (72,7)
  • Stadt Bottrop: 126,7 (146,3)
  • Kreis Coesfeld: 94,3 (96,6)
  • Stadt Gelsenkirchen: 142,9 (147,1) 
  • Stadt Münster: 91,3 (89,8) 
  • Kreis Recklinghausen: 129,8 (147,7)
  • Kreis Steinfurt: 124,9 (129,8)
  • Kreis Warendorf: 183,2 (181,0) 

Mit dpa-Material

Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Weiterführende Informationen und Links

Wenn Sie mehr über die Entwicklung im Kreis Recklinghausen lesen möchten, finden Sie in unseren ersten, bereits abgeschlossenen Blogs zum Coronavirus im Kreis Recklinghausen, viele Informationen und weiterführende Links.

Rubriklistenbild: © Jörg Carstensen/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Inzidenz fast gleichbleibend, weniger akut Infizierte - aber 11 weitere Tote. Spezialmaskenpflicht ab Montag
Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Inzidenz fast gleichbleibend, weniger akut Infizierte - aber 11 weitere Tote. Spezialmaskenpflicht ab Montag
Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Inzidenz fast gleichbleibend, weniger akut Infizierte - aber 11 weitere Tote. Spezialmaskenpflicht ab Montag
Kein AfD-Parteitag im Kreis, Helikopter-Einsatz in O-E, neuer Discounter in Recklinghausen, Dutzende Bäume in Herten gefällt, sinkende Inzidenz
Kein AfD-Parteitag im Kreis, Helikopter-Einsatz in O-E, neuer Discounter in Recklinghausen, Dutzende Bäume in Herten gefällt, sinkende Inzidenz
Kein AfD-Parteitag im Kreis, Helikopter-Einsatz in O-E, neuer Discounter in Recklinghausen, Dutzende Bäume in Herten gefällt, sinkende Inzidenz
Ruhrgebiet: Hier eröffnet am Samstag die größte Aldi-Filiale der Welt
Ruhrgebiet: Hier eröffnet am Samstag die größte Aldi-Filiale der Welt
Ruhrgebiet: Hier eröffnet am Samstag die größte Aldi-Filiale der Welt
Polizei löst unerlaubte Feier mit 34 Gästen auf
Polizei löst unerlaubte Feier mit 34 Gästen auf
Polizei löst unerlaubte Feier mit 34 Gästen auf
Gelsenkirchener Polizei stoppt dreiste „Socken-Fahrer“
Gelsenkirchener Polizei stoppt dreiste „Socken-Fahrer“
Gelsenkirchener Polizei stoppt dreiste „Socken-Fahrer“

Kommentare