News-Blog für die Region

Coronavirus im Kreis RE: Für Schüler gilt wieder Maskenpflicht im Unterricht

Alle Autoren
    schließen
  • Oliver Prause
    Oliver Prause
  • Tobias Ertmer
    Tobias Ertmer
  • Randolf Leyk
    Randolf Leyk
  • Stephan Rathgeber
    Stephan Rathgeber
  • Katharina Weber
    Katharina Weber

Die Zahl der aktuell mit dem Coronavirus infizierten Bürger steigt weiter stark. Eine kritische Grenze ist für den Kreis Recklinghausen schon bei weitem überschritten. Alle Informationen zur Lage in diesem News-Blog.

  • Bisher sind laut Kreisverwaltung im Kreis Recklinghausen 3469 Coronavirus-Fälle gemeldet worden. Davon gelten 2518 als wieder gesund. Es gibt 49 Todesfälle. Damit gibt es 902 aktuelle Infektionen (Dienstag: 863).
  • Im Wochenvergleich stieg die Zahl der Infizierten im Kreis RE um 574 – damit liegt die Inzidenz im Vest bei 93,8 (Stand: Mittwoch, 21. Oktober, 10.10 Uhr). Laut den Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG) NRW von Dienstag, 0 Uhr, liegt der Wert im Gegensatz zu den Kreiszahlen bei 84,3.
  • Im gesamten Regierungsbezirk Münster liegt die Anzahl der bestätigten Fälle bei 13.410. Es gibt bislang 269 Todesfälle. 2460 (Dienstag: 2403) Menschen sind aktuell infiziert. In Deutschland ist am Mittwoch (21.10.2020) nach Samstag der zweithöchste Wert an Neuinfektionen pro Tag registriert worden.

Über die Entwicklung in Ihrer Stadt halten wir Sie zusätzlich in unseren Lokal-Tickern auf dem Laufenden: 
Das Coronavirus in Recklinghausen
Das Coronavirus in Marl
Das Coronavirus in Herten
Das Coronavirus in Datteln
Das Coronavirus in Oer-Erkenschwick
Das Coronavirus in Waltrop

Wir beenden an dieser Stelle den Ticker. Hier geht es zum neuen News-Blog für den Kreis Recklinghausen.

Update, 21.10., 15.40 Uhr: In Nordrhein-Westfalen wird kein Schwellenwert festgesetzt, ab welcher Infektionslage Schulen vor Ort schließen müssen. Das sagte Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) am Mittwoch in Düsseldorf. Im bevölkerungsreichsten Bundesland beginnt am Montag für rund 2,5 Millionen Schüler wieder der Unterricht nach den Herbstferien. Es müsse alles getan werden, um die Schulen offen zu halten, sagte Gebauer.

Update, 21.10., 15.20 Uhr: Schüler ab der 5. Klasse müssen in Nordrhein-Westfalen nach den Herbstferien auch an ihrem Sitzplatz im Unterricht wieder Maske tragen. Die Regelung soll bis zu den Weihnachtsferien gelten, teilte das Schulministerium am Mittwoch in einer Mail an alle Schulen mit.

Update, 21.10., 14.45 Uhr: Die Stadt Herne will angesichts stark steigender Neuinfektionszahlen den täglichen Schulbeginn zeitversetzt organisieren. Wenn der Unterricht nicht für alle Schüler zur selben Uhrzeit starte, lasse sich Gedränge im öffentlichen Personennahverkehr vermeiden, erläuterte ein Sprecher am Mittwoch nach einer Sitzung des Krisenstabs. Mit diesem zusätzlichen geplanten Baustein nach den Herbstferien ab kommenden Montag hoffe man, die Infektionszahlen in den Griff zu bekommen. Zudem sei geplant, eine Mund-Nasenschutz-Tragepflicht für weiterführende Schulen auch im Unterricht zu erlassen.

Update, 21.10., 13.26 Uhr: Das Gesundheitsamt Recklinghausen ist mit der Nachverfolgung möglicher Kontaktpersonen von Corona-Infizierten personell völlig überfordert. Deshalb hat der Kreis die Bundeswehr um Hilfe gebeten. Am Donnerstag werden die ersten zehn Soldaten im Vest eintreffen. „Sie bekommen auch direkt am Donnerstag ihre Schulung“, sagt Kreis-Sprecherin Lena Heimers auf Nachfrage von 24 vest.de.

Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Dienstag auf Mittwoch von 2.403 auf 2.460 (Stand: 21.10.2020, 11.35 Uhr) gestiegen. Die Zahl der insgesamt labordiagnostisch bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus (COVID-19) im Regierungsbezirk Münster hat sich von gestern auf heute von 13.153 auf 13.410 erhöht. Nach den vom Landeszentrum Gesundheit (LZG) vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (erste Zahl: aktuell Infizierte, zweite Zahl in Klammern: vorherige Meldung, dritte Zahl: bestätigte Infektionen, vierte Zahl in Klammern: vorherige Meldung, fünfte Zahl: Verstorbene, sechste Zahl in Klammern: vorherige Meldung, siebte Zahl: Genesene, achte Zahl in Klammern: vorherige Meldung).

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 70 (76), insgesamt Infizierte 475 (473), Verstorbene 7 (7), Genesene 398 (390)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 312 (289), insgesamt Infizierte 1.737 (1.700), Verstorbene 41 (41), Genesene 1.384 (1.370)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 88 (93), insgesamt Infizierte 1.147 (1.141), Verstorbene 25 (25), Genesene 1.034 (1.023)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 601 (562), insgesamt Infizierte 1.741 (1.683), Verstorbene 19 (19), Genesene 1.121 (1.102)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 177 (161), insgesamt Infizierte 1.361 (1.329), Verstorbene 13 (13), Genesene 1.171 (1.155)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 785 (806), insgesamt Infizierte 3.351 (3.297), Verstorbene 48 (48), Genesene 2.518 (2.443)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 170 (186), insgesamt Infizierte 2.173 (2.143), Verstorbene 95 (94), Genesene 1.908 (1.863)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 257 (230), insgesamt Infizierte 1.425 (1.387), Verstorbene 21 (21), Genesene 1.147 (1.136)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 2.460 (2.403), insgesamt Infizierte 13.410 (13.153), Verstorbene 269 (268), Genesene 10.681 (10.482)
  • Die Inzidenzen der labortechnisch bestätigten SARS-CoV-2-Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen stellen sich für die Kreise und kreisfreien Städte im Regierungsbezirk Münster wie folgt dar:
  • Stadt Bottrop          48,5
  • Kreis Borken           50,1
  • Kreis Coesfeld         33,1
  • Stadt Gelsenkirchen    113,2
  • Stadt Münster          33
  • Kreis Recklinghausen   84,3
  • Kreis Steinfurt        32,4
  • Kreis Warendorf 76,3

Update, 21.10., 10.10 Uhr: Der Kreis Recklinghausen hat die aktuellen Corona-Zahlen veröffentlicht. Demnach gibt es im Kreis Recklinghausen 3469 bestätigte Corona-Fälle. 2518 Menschen gelten als genesen. Somit gibt es 902 aktuelle Infektionen und 49 Todesfälle. Die Inzidenz im Vest liegt laut Kreis bei 93,8. In Gladbeck gibt es einen weiteren Toten, der infiziert war. Dabei handelt es sich um einen 77-jährigen Mann.

Aktuell bekannte Fälle / Genesene / Todesfälle / 7-Tages-Inzidenz pro Stadt:

  • Castrop-Rauxel 359 /266 /5 /88 // 83,2
  • Datteln 136/ 98/ 1/ 37// 75,2
  • Dorsten 328 /251 / 7 / 70 //64,3
  • Gladbeck 701/ 519 /24/ 158 //109,8
  • Haltern am See 165/ 133 /0 /32 //66,1
  • Herten 314/ 196/ 1/ 119 //140,7
  • Marl 430 /290 / 1 / 139 //89,2
  • Oer-Erkenschwick 286 /229 /3 /54 //133,7
  • Recklinghausen 613 /430 /6 /178 //98,7
  • Waltrop 137 /108 /1 /28 //58

Update, 21.10., 8.03 Uhr: Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert-Koch-Instituts vom Mittwochmorgen 7595 neue Corona-Infektionen binnen 24 Stunden gemeldet. Der Wert bleibt damit knapp hinter der Höchstmarke von 7830 vom Samstag zurück, liegt aber deutlich über den 5132 gemeldeten Neuinfektionen vom vergangenen Mittwoch. Besonders betroffen ist das Ruhrgebiet. Mehrere Regionen verzeichneten sogar mehr als 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern binnen einer Woche - darunter die Millionenstadt Köln mit einem Wert von 104,5. Dunkelrot auf der RKI-Karte waren auch Duisburg, Gelsenkirchen, die Städteregion Aachen und Wuppertal. Die höchsten Werte hatte die bergische Stadt Solingen mit rund 159.250 Einwohnern und einem Wert von 137,5 sowie Herne mit 133,6 und 156.450 Einwohnern. Das gesamte Ruhrgebiet galt auch am Mittwoch weiter als Risikogebiet. Um 15 Uhr wird es eine Pressekonferenz geben, in der es um den Schulunterricht nach den Herbstferien geht.

Update, 20.45 Uhr: Die Ausbreitung des Coronavirus macht auch vor den Sportvereinen im Kreis Recklinghausen keinen Halt: Im Ostvest haben gleich zwei Handballvereine den Betrieb eingestellt. Und auch der Basketballverband hat eine schwerwiegende Entscheidung getroffen.

Coronavirus: Bundeswehr in NRW im Einsatz

Update, 19.15 Uhr: In zwölf Städten und Kreisen in Nordrhein-Westfalen helfen inzwischen mehr als 150 Bundeswehrsoldaten bei der Bewältigung der Corona-Krise - Tendenz steigend. Sie unterstützen fast ausnahmslos die Gesundheitsbehörden bei der Kontaktnachverfolgung von Neuinfizierten, wie ein Sprecher des Landeskommandos der Bundeswehr sagte. Es würden angesichts der steigenden Infektionszahlen ständig weitere Hilfsgesuche aus Kommunen und Kreisen bearbeitet und erwartet, hieß es weiter. Allein 40 Soldaten sind in Dortmund im Telefoneinsatz, um alle Personen zu kontaktieren, die mit einem Corona-Infizierten zu tun hatten.

Weitere laufende Einsätze dieser Art gibt es in Köln, im Rheinisch-Bergischen und Oberbergischen Kreis, in Bielefeld, Gelsenkirchen, Duisburg, Hagen, Remscheid und Wuppertal. Neu hinzugekommen sind Einsätze in Unna und Herne. Darüber hinaus unterstütze die Bundeswehr in weiteren Städten mit Lagerkapazitäten.

Eilanträge gegen Sperrstunde in NRW

Update, 12.35 Uhr: Gegen die NRW-weite Sperrstunde für Restaurants und Kneipen in Risikogebieten lagen am Oberverwaltungsgericht (OVG) Münster am Dienstag bereits zwei Eilanträge vor: Sowohl ein Wirt aus Bochum will die Sperrstunde kippen als auch 19 Gastronomen aus Bonn, Köln und dem Rhein-Sieg-Kreis, die laut Gericht gesammelt einen Eilantrag eingereicht haben. Die angekündigte Klage eines Bar-Betreibers aus Düsseldorf war am Dienstag laut OVG noch nicht eingegangen. Wann über die Eilanträge entschieden wird, steht laut einem Sprecher noch nicht fest.

Update, 12.15 Uhr: Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Montag auf Dienstag von 2.270 auf 2.403 (Stand: 20.10.2020, 12.15 Uhr) gestiegen. Die Zahl der insgesamt labordiagnostisch bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus (COVID-19) im Regierungsbezirk Münster hat sich von gestern auf heute von 12.900 auf 13.153 erhöht.

Nach den vom Landeszentrum Gesundheit (LZG) vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (erste Zahl: aktuell Infizierte, zweite Zahl in Klammern: vorherige Meldung, dritte Zahl: bestätigte Infektionen, vierte Zahl in Klammern: vorherige Meldung, fünfte Zahl: Verstorbene, sechste Zahl in Klammern: vorherige Meldung, siebte Zahl: Genesene, achte Zahl in Klammern: vorherige Meldung)

Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 76 (80), insgesamt Infizierte 473 (470), Verstorbene 7 (7), Genesene 390 (383)

Kreis Borken: aktuell Infizierte 289 (273), insgesamt Infizierte 1.700 (1.682), Verstorbene 41 (41), Genesene 1.370 (1.368)

Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 93 (83), insgesamt Infizierte 1.141 (1.102), Verstorbene 25 (25), Genesene 1.023 (994)

Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 562 (486), insgesamt Infizierte 1.683 (1.594), Verstorbene 19 (19), Genesene 1.102 (1.089)

Stadt Münster: aktuell Infizierte 161 (143), insgesamt Infizierte 1.329 (1.311), Verstorbene 13 (13), Genesene 1.155 (1.155)

Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 806 (820), insgesamt Infizierte 3.297 (3.253), Verstorbene 48 (47), Genesene 2.443 (2.386)

Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 186 (166), insgesamt Infizierte 2.143 (2.123), Verstorbene 94 (94), Genesene 1.863 (1.863)

Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 230 (219), insgesamt Infizierte 1.387 (1.365), Verstorbene 21 (21), Genesene 1.136 (1.125)

Gesamtzahl: aktuell Infizierte 2.403 (2.270), insgesamt Infizierte 13.153 (12.900), Verstorbene 268 (267), Genesene 10.482 (10.363)

Die Inzidenzen der labortechnisch bestätigten SARS-CoV-2-Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen stellen sich für die Kreise und kreisfreien Städte im Regierungsbezirk Münster wie folgt dar:

Stadt Bottrop                   51,0

Kreis Borken                     45,2

Kreis Coesfeld                  33,5

Stadt Gelsenkirchen       104,8

Stadt Münster                  30,1

Kreis Recklinghausen     90,7

Kreis Steinfurt                  27,4

Kreis Warendorf              64,1

Update, 11.45 Uhr: Der Kreis Recklinghausen hat die aktuellen Corona-Zahlen veröffentlicht. Demnach gibt es im Kreis Recklinghausen 3354 bestätigte Corona-Fälle. 2443 Menschen gelten als genesen. In Recklinghausen gibt es einen weiteren Todesfall: Ein 75 Jahre alter Mann, der positiv auf das Corona-Virus getestet wurde, ist verstorben. Somit gibt es 863 aktuelle Infektionen.

Aktuell bekannte Fälle / Genesene / Todesfälle / 7-Tages-Inzidenz pro Stadt:

  • Castrop-Rauxel 341 /252 /5 /84 // 68,2
  • Datteln 131 /96 /1 /34 //66,5
  • Dorsten 323 /242 /7 /74 //64,3
  • Gladbeck 688 /502 /23 /163 //124,3
  • Haltern am See 157 /133 /0 /24 //44,9
  • Herten 296 /189 /1 /106 //132,6
  • Marl 421 /280 /1 /140 //92,8
  • Oer-Erkenschwick 268 /228 /3 /37 //95,5
  • Recklinghausen 596 /420 /6 /170 //99,6
  • Waltrop 133 /101 /1 /31 //54,6

Update, 20.10., 11.15 Uhr: Trotz steigender Infektionszahlen auch in Senioren- und Pflegeheimen in NRW will das Gesundheitsministerium die Besuchsregeln nicht verschärfen. «Im Gegenteil: Ziel ist es, Besuchsverbote unbedingt zu vermeiden», teilte das Ministerium auf Anfrage in Düsseldorf mit. Zugleich gehe es um den bestmöglichen Schutz von Bewohnern, Patienten und Beschäftigten. Dabei spielten Schnelltests eine wesentliche Rolle. «Es ist beabsichtigt, Schnelltests insbesondere in Pflegeheimen und Krankenhäusern einzusetzen», sagte eine Sprecherin.

Update, 20.10., 9.20 Uhr: Wegen steigender Infektionszahlen können sich Arbeitnehmer im Kreis Recklinghausen bei leichten Atemwegserkrankungen ab sofort wieder bis zu sieben Tagen von ihrem Arzt am Telefon krankschreiben lassen. Das teilte die AOK NordWest am Dienstagmorgen mit. Diese Sonderregelung ist zunächst bis zum 31. Dezember befristet. Eine entsprechende Regelung gab es bereits in der ersten Hochphase der Corona-Pandemie von Anfang März bis Ende Mai.

„Die telefonische Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit (AU) ist jetzt wieder möglich. Voraussetzung ist jedoch, dass es sich um leichte Beschwerden der oberen Atemwege handelt“, sagt AOK-Serviceregionsleiter Jörg Kock. Damit können Patienten im Verdachtsfall zu Hause bleiben und müssen nicht wegen der bloßen Attestierung einer Arbeitsunfähigkeit extra eine Arztpraxis aufsuchen. „Damit soll gleichzeitig das Risiko für eine Ausbreitung des Virus reduziert werden“, so Kock

Corona-Pandemie: Gesamtes Ruhrgebiet gilt jetzt als Risikogebiet

Update, 20.10., 9 Uhr: Die Stadt Oberhausen ist mit 52,7 am Dienstag laut Robert Koch-Institut (RKI) über die wichtige Corona-Kennzahl von 50 gekommen, womit nun das gesamte Ruhrgebiet als Risikogebiet gilt. Auf einer Karte des RKI zieht sich ein durchgehender roter Streifen von Aachen bis Bielefeld.

Die Städteregion Aachen, Solingen, Gelsenkirchen und Herne sind sogar dunkelrot markiert - sie liegen über dem Wert von 100 Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen. Die Stadt Köln liegt mit dem Wert 97,8 noch knapp unter der 100. Allerdings nahm die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz in der Domstadt von Montag auf Dienstag um 22,4 Punkte stark zu. In Gelsenkirchen stieg der Inzidenzwert auf 104,08.

Update, 20.10., 8.50 Uhr: Seit gut einer Woche gelten auch für die Datteln die verschärften Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Für mindestens eine Kneipe könnte das sogar das Ende bedeuten.

Update, 19.10., 18.30 Uhr: Lediglich 300 Besucher dürfen am kommenden Samstag (18.30 Uhr/Sky) das Derby zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 in der Fußball-Bundesliga im Stadion verfolgen. Wie der BVB am Montag mitteilte, hat das zuständige Gesundheitsamt aufgrund der steigenden Corona-Infektionszahlen zum Schutz vor Neuinfektionen nicht mehr Zuschauer genehmigen können.

Update, 19.10., 16.15 Uhr: Ein Düsseldorfer Gastronom will mithilfe des Branchenverbands Dehoga vor dem Oberverwaltungsgericht Münster die NRW-weite Sperrstunde in besonders von Corona betroffenen Regionen kippen. Ein entsprechender Eilantrag und eine Klage sollen noch am Montag eingereicht werden, sagte der Geschäftsführer der Dehoga Nordrhein, Thomas Kolaric, der Deutschen Presse-Agentur. Die «Rheinische Post» hatte zuvor berichtet.

Lehrer fordern besseren Schutz gegen Corona nach den Herbstferien

Update, 19.10., 15 Uhr: Lehrer machen Druck für einen wirksameren Schutz gegen das Coronavirus an den nordrhein-westfälischen Schulen. «Ein „Weiter so“ darf es nach den Herbstferien nicht geben», mahnte die Vorsitzende des Philologenverbands, Sabine Mistler, am Montag in Düsseldorf. Die Ferien enden an diesem Wochenende.

Das von der Kultusministerkonferenz empfohlene regelmäßige Stoßlüften reiche nicht aus. «Schülerinnen und Schüler sollten in beheizten Klassenzimmern lernen, nicht in Kühlräumen», unterstrich die Chefin des überwiegend Gymnasiallehrer vertretenden Verbands.

Angesichts steigender Infektionszahlen sollte auch die Wiedereinführung der Maskenpflicht im Unterricht kein tabu sein. «Wenn immer mehr Städte und Kreise in Nordrhein-Westfalen zu Risikogebieten werden, dürfen Schulen nicht zu Hotspots werden.»

Update, 19.10., 12.45 Uhr: Einen enormen Anstieg bei den aktuellen Corona-Infektionen verzeichnet auch die Bezirksregierung Münster für ihre Kreise und Städte. Seit Freitag gibt es 355 mehr Fälle im gesamten Regierungsbezirk - momentan sind insgesamt 2270 Bürger mit SARS-CoV-2 infiziert.

Nach den vom Landeszentrum Gesundheit (LZG) vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (erste Zahl: aktuell Infizierte, zweite Zahl in Klammern: vorherige Meldung, dritte Zahl: bestätigte Infektionen, vierte Zahl in Klammern: vorherige Meldung, fünfte Zahl: Verstorbene, sechste Zahl in Klammern: vorherige Meldung, siebte Zahl: Genesene, achte Zahl in Klammern: vorherige Meldung)

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 80 (62), insgesamt Infizierte 470 (443), Verstorbene 7 (7), Genesene 383 (374)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 273 (218), insgesamt Infizierte 1.682 (1.598), Verstorbene 41 (39), Genesene 1.368 (1.341)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 83 (82), insgesamt Infizierte 1.102 (1.091), Verstorbene 25 (25), Genesene 994 (984)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 486 (428), insgesamt Infizierte 1.594 (1.535), Verstorbene 19 (19), Genesene 1.089 (1.088)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 143 (126), insgesamt Infizierte 1.311 (1.276), Verstorbene 13 (13), Genesene 1.155 (1.137)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 820 (637), insgesamt Infizierte 3.253 (3.004), Verstorbene 47 (47), Genesene 2.386 (2.320)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 166 (176), insgesamt Infizierte 2.123 (2.074), Verstorbene 94 (94), Genesene 1.863 (1.804)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 219 (186), insgesamt Infizierte 1.365 (1.287), Verstorbene 21 (21), Genesene 1.125 (1.080)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 2.270 (1.915), insgesamt Infizierte 12.900 (12.308), Verstorbene 267 (265), Genesene 10.363 (10.128)

Die Inzidenzen der labortechnisch bestätigten SARS-CoV-2-Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen stellen sich für die Kreise und kreisfreien Städte im Regierungsbezirk Münster wie folgt dar:

  • Stadt Bottrop          52,7
  • Kreis Borken           45,5
  • Kreis Coesfeld         24,5
  • Stadt Gelsenkirchen    81,3
  • Stadt Münster         27,9
  • Kreis Recklinghausen   85,8
  • Kreis Steinfurt         23,4
  • Kreis Warendorf       59,7
Diese Grafik zeigt den deutlichen Anstieg der Corona-Fallzahlen im Regierungsbezirk Münster seit Anfang Oktober.

Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Inzidenz-Wert liegt am Montag schon bei 94

Update, 19.10., 11.29 Uhr: Nachdem das LZG bei seiner Datenerhebung um Mitternacht noch eine geringfügig sinkende Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis Recklinghausen im Vergleich zum Sonntag festgestellt hatte, war damit nicht unbedingt zu rechnen. Aber laut der aktuelleren Zahlen des Kreises RE steigt die Inzidenz stattdessen weiter an. Sie liegt jetzt bereits bei 94,0.

Betrachtet man die Inzidenzen der einzelnen Städte, dann ist vor allem die Tatsache alarmierend, dass mit Gladbeck, Herten, Recklinghausen und Marl vier davon zurzeit einen Wert von über 100 aufweisen.

Coronavirus im Kreis Recklinghausen: 170 aktuelle Fälle mehr seit Freitagmittag

Ein geradezu dramatischer Anstieg ist über das Wochenende - die letzte Corona-Statistik hatte die Kreisverwaltung am Freitagmittag veröffentlicht - bei der Zahl der aktuellen Fälle zu verzeichnen. Denn nun sind schon 859 Bürger an Covid-19 erkrankt - ein Plus von 170 gegenüber Freitag.

Aktuell bekannte Fälle / Genesene / Todesfälle / 7-Tages-Inzidenz pro Stadt:

  • Castrop-Rauxel 330 / 244 / 5 // 64,1
  • Datteln 128 / 96 / 1 // 66,5
  • Dorsten 320 / 237 / 7 // 68,3
  • Gladbeck 681 / 492 / 23 // 148,1
  • Haltern am See 154 / 133 / 0 // 42,3
  • Herten 288 / 177 / 1 // 129,4
  • Marl 406 / 278 / 1 // 102,3
  • Oer-Erkenschwick 265 / 228 / 3 // 89,1
  • Recklinghausen 586 / 406 / 5 // 104,1
  • Waltrop 134 / 95 / 1 // 61,4

Update, 19.10., 10.52 Uhr: Auch die Stadt Bottrop hat die kritische Grenze bei der Sieben-Tage-Inzidenz über das Wochenende überschritten. Aktuell liegt der Wert laut LZG bei 52,7. Damit ist praktisch das gesamte Ruhrgebiet Corona-Risikogebiet. Letzte Bastion ist zurzeit noch Oberhausen. Die Stadt ist aber mit einer Inzidenz von 46,0 ebenfalls nur knapp unter der Marke.

Update, 19.10., 7.12 Uhr: Laut den aktuellen Angaben des Landeszentrums Gesundheit (LZG) NRW von Montagmorgen liegt die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis Recklinghausen nun bei 85,8 und ist damit leicht gesunken im Vergleich zum Sonntagmorgen (87.,9). Allerdings ist sie damit immer noch weit über dem kritischen Grenzwert von 50.

Update, 18.10., 21.50 Uhr: Rasant steigt die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Herten. Jetzt liegt die Stadt an der traurigen Spitze im Kreisvergleich - sogar noch vor Gladbeck. Nun hat Bürgermeister Fred Toplak eine Liste mit internen Zahlen auf seinem Facebook-Profil veröffentlicht, die das deutlich belegen.

Weniger Teilnehmer als erwartet bei Corona-Demo in Dortmund

Update, 18.10., 18 Uhr: Die Querdenken-Demonstration in Dortmund verläuft ohne große Zwischenfälle. In zwei Situationen sollen Teilnehmer laut Polizei dabei ertappt worden sein, ein gefälschtes Attest mitzuführen, um den Mund-Nasen-Schutz nicht tragen zu müssen. Von den erwarteten 3.000 Teilnehmer sollen nach Polizeiangaben 1.100 durch Dortmund ziehen. Der Wall ist inzwischen wieder freigegeben, da sich der Demozug nun auf dem Friedensplatz befindet, wo die Demo auch ihr Ende finden wird.

Update, 18.10., 10.27 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Recklinghausen ist in den vergangenen 24 Stunden erneut gestiegen. Die aktuellen Zahlen des Landeszentrums Gesundheit (LZG) NRW hat die Bezirksregierung Münster am Sonntagvormittag veröffentlicht. Im Kreis RE liegt sie nun schon bei 87,9. Das ist der höchste Wert aller Kreise und Städte des Regierungsbezirks.

Die Werte im Einzelnen:

  • Kreis Recklinghausen : 87,9
  • Stadt Gelsenkirchen : 85,1
  • Kreis Warendorf : 60,5
  • Kreis Borken : 45,5
  • Stadt Bottrop : 31,5
  • Stadt Münster : 30,4
  • Kreis Steinfurt : 27,4
  • Kreis Coesfeld : 24,5
Überblick: Die Sieben-Tage-Inzidenzen aller Kreise und Städte im Regierungsbezirk Münster.

Demo gegen Corona-Auflagen in Dortmund: Rund 3000 Teilnehmer werden erwartet

Update, 18.10., 8.59 Uhr: Die Initiative „Querdenken“ will an diesem Sonntag in Dortmund gegen die Corona-Auflagen demonstrieren. Es seien bis zu 3000 Teilnehmer für eine Kundgebung (14 Uhr) und einen anschließenden Demo-Zug durch die Innenstadt angemeldet, teilte die Polizei mit. Die Stadt hat die kritische Marke von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern binnen einer Woche überschritten.

Von allen Teilnehmern werde umso mehr die strikte Einhaltung aller Hygiene- und Infektionsschutzregeln erwartet, betonte die Polizei. Man werde konsequent gegen gesundheitsgefährdendes Verhalten einschreiten. Vorgeschrieben seien eine Aufteilung in Kleingruppen mit maximal fünf Personen, Mindestabstände und Mund-Nasen-Bedeckung.

Coronavirus im Regierungsbezirk Münster: Sieben-Tage-Inzidenzen steigen auf breiter Front

Update, 17.10., 10.03 Uhr: Den beunruhigenden Trend steigender Sieben-Tage-Inzidenzen kann am Samstag auch die Bezirksregierung Münster bestätigen. Denn mit Ausnahme der Stadt Münster sind die Werte in allen Städten und Kreisen des Regierungsbezirks weiter in die Höhe gegangen. Laut der Zahlen des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG / Stand: 17. Oktober, 0 Uhr) liegen sie nun auch im Kreis Warendorf über der kritischen Marke von mehr als 50 Infizierten unter 100.000 Einwohnern innerhalb einer Woche.

Die Werte im Einzelnen:

  • Kreis Borken: 35,5
  • Stadt Bottrop: 34,9
  • Kreis Coesfeld: 24,5
  • Stadt Gelsenkirchen: 88,2
  • Stadt Münster: 30,4
  • Kreis Recklinghausen: 84,2
  • Kreis Steinfurt: 29,9
  • Kreis Warendorf: 52,5

Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Sieben-Tage-Inzidenz steigt laut RKI auf 84,2

Update, 17.10., 9.39 Uhr: Die aktuellen Corona-Statistiken des Robert-Koch-Institutes (RKI) verheißen weiterhin nichts Gutes für die Bürger im Kreis Recklinghausen. Denn die Inzidenz (der labortechnisch bestätigten SARS-CoV-2-Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen) ist laut RKI-Angaben vom Samstagmorgen von 76,9 auf 84,2 gestiegen.

Das ist der höchste Inzidenz-Wert aller Kreise in Nordrhein-Westfalen - nur die drei kreisfreien Städte Herne (115,7), Gelsenkirchen (88.2) und Hamm (85,6) weisen aktuell höhere Werte auf. Inzwischen gilt fast das ganze Ruhrgebiet als Risikogebiet - nur die beiden Städte Oberhausen (36,5) und Bottrop (34,9) liegen am Samstag noch unter der kritischen Inzidenz von 50, so das RKI.

Update, 17.10., 9.05 Uhr: Mit schärferen Kontaktbeschränkungen als von Bund und Ländern vereinbart will Nordrhein-Westfalen gegen den sprunghaften Anstieg der Corona-Infektionen kämpfen. Für die Gastronomie wird in allen Kommunen mit hohen Neuinfektionszahlen eine Sperrstunde zwischen 23 Uhr und 6 Uhr eingeführt. Die neuen Corona-Regeln für NRW sollen am Samstag in Kraft treten und gelten zunächst bis Ende Oktober.

Kreis Recklinghausen: Neue Coronaschutzverordnung tritt ab Samstag (17.10.) in Kraft

Update, 16.10., 19.50 Uhr: Die Kreisverwaltung hat die ab Samstag (17.10) gültige Coronaschutzverordnung auf der Website des Kreises Recklinghausen veröffentlicht. Hier lassen sich detaillierte Informationen zu Mund-Nasen-Schutz, zu Treffen in der Öffentlichkeit sowie im Privaten oder zum Reisen finden.

Update, 16.10., 15.30 Uhr: Die Kreisverwaltung gibt in einer weiteren Pressemitteilung bekannt, dass Urlauber, die einen negativen Coronatest für eine Reise innerhalb Deutschlands benötigen, sich nun bei vielen Ärzten im Vest kostenfrei testen lassen können: „Ab sofort gelten alle Tests auf SARS-CoV-2 bei Personen, die einen innerdeutschen Urlaub gebucht haben und dafür einen negativen Test benötigen, als vom Gesundheitsamt veranlasst. Diese Tests können durch niedergelassene Ärzte im Kreisgebiet im Auftrag des Gesundheitsamts durchgeführt werden“, heißt es in der Mitteilung. Hintergrund ist, dass der Kreis Recklinghausen dem Rahmenvertrag beigetreten ist, der im Sommer zwischen dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales, der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein, der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe, dem Städtetag NRW und dem Landkreistag NRW e. V. geschlossen wurde.

Wichtig: Nicht alle Ärzte führen Coronatests durch. Entsprechende Praxen können auf der Website der Kassenärztlichen Vereinigung gefunden werden.

Gesundheitsamt im Kreis Recklinghausen arbeitet am Limit

Update, 16.10., 15.15 Uhr: Durch die steigenden Coronavirus-Fallzahlen im Kreis Recklinghausen arbeitet auch das Gesundheitsamt am Limit. Nun teilt die Kreisverwaltung mit, dass benannte Kontaktpersonen aufgrund der hohen Auslanstung nicht mehr telefonisch kontaktiert werden können: „Aktuell ist es dem Team in der Kontaktpersonennachverfolgung darum leider nicht möglich, kurzfristig telefonischen Kontakt zu den benannten Kontaktpersonen aufzunehmen“, heißt es in einer Mitteilung.

So würden diejenigen, die mit positiv Getesteten in Kontakt standen zwar weiterhin schriftlich informiert, dass sie sich in Quarantäne begeben müssen, ein Anruf bliebe jedoch aus oder erfolge mit einigen Tagen Vollzug. Außerdem solle aktuell von telefonischen Nachfragen beim Gesundheitsamt abzusehen.

Update, 16.10., 13.45 Uhr: Nordrhein-Westfalen will an seinen strengen Kontaktbeschränkungen festhalten. Abweichend von gemäßigteren Empfehlungen der jüngsten Bund-Länder-Konferenz sollen sich in NRW weiterhin nur maximal zehn Personen im öffentlichen Raum treffen dürfen - unabhängig von der Infektionslage. Das berichtete NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) laut Teilnehmerkreisen am Freitag in einer Video-Schalte mit Oberbürgermeistern und Landräten.

Die Bund-Länder-Einigung vom vergangenen Mittwoch sieht eine Beschränkung auf zehn Personen erst vor, wenn die Zahl der Neuinfektionen in einer Region pro 100.000 Einwohner auf 50 oder mehr innerhalb von sieben Tagen steigt.

Update, 16.10., 12.35 Uhr: Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Donnerstag auf Freitag von 1.687 auf 1.915 (Stand: 16.10.2020, 11.55 Uhr) gestiegen. Die Zahl der insgesamt labordiagnostisch bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus (COVID-19) im Regierungsbezirk Münster hat sich von gestern auf heute von 11.971 auf 12.308 erhöht.

Nach den vom Landeszentrum Gesundheit (LZG) vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (erste Zahl: aktuell Infizierte, zweite Zahl in Klammern: vorherige Meldung, dritte Zahl: bestätigte Infektionen, vierte Zahl in Klammern: vorherige Meldung, fünfte Zahl: Verstorbene, sechste Zahl in Klammern: vorherige Meldung, siebte Zahl: Genesene, achte Zahl in Klammern: vorherige Meldung):

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 62 (40), insgesamt Infizierte 443 (415), Verstorbene 7 (7), Genesene 374 (368)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 218 (195), insgesamt Infizierte 1.598 (1.570), Verstorbene 39 (39), Genesene 1.341 (1.336)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 82 (84), insgesamt Infizierte 1.091 (1.084), Verstorbene 25 (25), Genesene 984 (975)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 428 (374), insgesamt Infizierte 1.535 (1.473), Verstorbene 19 (19), Genesene 1.088 (1.080)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 126 (128), insgesamt Infizierte 1.276 (1.261), Verstorbene 13 (13), Genesene 1.137 (1.120)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 637 (559), insgesamt Infizierte 3.004 (2.877), Verstorbene 47 (47), Genesene 2.320 (2.271)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 176 (159), insgesamt Infizierte 2.074 (2.050), Verstorbene 94 (94), Genesene 1.804 (1.797)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 186 (148), insgesamt Infizierte 1.287 (1.241), Verstorbene 21 (21), Genesene 1.080 (1.072)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 1.915 (1.687), insgesamt Infizierte 12.308 (11.971), Verstorbene 265 (265), Genesene 10.128 (10.019)

Die Inzidenzen der labortechnisch bestätigten SARS-CoV-2-Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen stellen sich für die Kreise und kreisfreien Städte im Regierungsbezirk Münster wie folgt dar:

  • Stadt Bottrop                  35,7
  • Kreis Borken                    33,1
  • Kreis Coesfeld                 23,1
  • Stadt Gelsenkirchen       78,6
  • Stadt Münster                 32,0
  • Kreis Recklinghausen     76,9
  • Kreis Steinfurt                 32,8
  • Kreis Warendorf             49,7

Update, 16.10., 11.30 Uhr: Die Zahl der positiv auf das Corona-Virus getesteten Personen im Kreis Recklinghausen beläuft sich aktuell auf 3.056. Als genesen gelten inzwischen 2.320 der positiv getesteten Personen. Es gibt 47 Todesfälle.

In den letzten sieben Tagen hat es 465 Neuinfektionen gegeben (Inzidenz 75,7). Die kritische Marke von 50 Neuinfizierten pro Woche auf 100.000 Einwohner liegt umgerechnet auf die Einwohnerzahl im Kreis Recklinghausen bei 308 Neuinfektionen, der zusätzlich vom Land zum 1. September eingeführte Grenzwert von 35 liegt umgerechnet bei 215 Neuinfektionen.

Ausschlaggebend für die Umsetzung von Maßnahmen ist allerdings der Inzidenzwert, den das Landeszentrum für Gesundheit NRW (LZG) meldet. Dieser liegt für den Kreis Recklinghausen derzeit bei 76,9. Diese Differenz besteht einerseits, da die Kreisverwaltung jeweils die Inzidenzzahl vom Vormittag veröffentlicht, neue Fälle sind dabei schon eingerechnet. Zum anderen werden die Daten des LZG aus einer anderen Datenbank gespeist, was zu einem zeitlichen Verzug bei der Veröffentlichung der Daten führen kann. Da diese Datenbank keine Aufschlüsselung nach kreisangehörigen Städten ermöglicht, muss der Kreis für die Veröffentlichung auf seine eigene Datenbank zurückgreifen.

Aktuell bekannte Fälle / Genesene / Todesfälle // 7-Tages-Inzidenz pro Stadt:

  • Castrop-Rauxel 312 / 242 / 5 // 53,2
  • Datteln 117 / 94 / 1 // 46,2
  • Dorsten 300 / 234 / 7 // 62,9
  • Gladbeck 644 / 481 / 23 // 125,6
  • Haltern am See 144 / 130 / 0 // 26,4
  • Herten 250 / 172 / 1 // 85,7
  • Marl 378 / 264 / 1 // 98,7
  • Oer-Erkenschwick 249 / 227 / 3 // 47,7
  • Recklinghausen 538 / 385 / 5 // 82,6
  • Waltrop 124 / 91 / 1 // 51,1

Es handelt sich um alle je positiv getesteten Fälle. Die Genesenen sind in der Gesamtzahl inbegriffen.

Update, 16.10., 8.45 Uhr: Nordrhein-Westfalens stellvertretender Ministerpräsident Joachim Stamp (FPD) hat Forderungen nach Verschärfungen bei den Corona-Maßnahmen eine Absage erteilt. «Rufe nach immer härteren Maßnahmen sind nicht zielführend», sagte der Minister und FDP-Landeschef am Morgen bei «WDR 2». Dinge müssten in Ruhe vorbereitet werden und nicht panisch. Das Beherbergungsverbot in einigen Bundesländern nannte Stamp als negatives Beispiel einen «Irrsinn». Es habe zu einem Massenansturm auf die Testzentren geführt.

«Deshalb ist es wichtig, dass wir heute im Kabinett alles in Ruhe beraten», sagte der Minister für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration. Die bestehenden Regeln müssten umgesetzt und auch überprüft werden. Große Feiern mit vielen Menschen und Alkohol seien das Problem. Verstöße auch in Parks oder Fußgängerzonen müssten geahndet werden.

Thomas Kutschaty, SPD-Oppositionsführer im Düsseldorfer Landtag, hatte am Morgen kritisiert, dass die Bund-Länder-Beschlüsse in NRW zu langsam umgesetzt würden.

Coronavirus im Kreis RE: Jeder Zehnte muss wegen schwerer Symptome ins Krankenhaus

Update, 16.10., 06:50 Uhr: Von den aktuell rund 660 Corona-Patienten im Kreis Recklinghausen muss etwa jeder Zehnte wegen schwerer Symptome im Krankenhaus behandelt werden. Das hat die Kreisverwaltung Recklinghausen mitgeteilt. „Bei anderen verläuft die Infektion hingegen symptomfrei“, sagte Kreis-Sprecherin Svenja Küchmeister.

Auch die Zahl der Patienten, die intensivmedizinisch betreut werden müssen, ist angestiegen. Am 9. Oktober berichtete diese Zeitung von einer Person. Am Donnerstag, also eine Woche später, sind es bereits sieben. Von diesen muss ein Patient künstlich beatmet werden.

Von den 250 Intensivbetten, die die Kliniken im Kreis Recklinghausen vorhalten, sind – Stand Donnerstag – 95 nicht belegt. Veröffentlicht werden diese Zahlen von der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI).

Update, 15.10., 12.55 Uhr: Auch die Bezirksregierung aus Münster hat ihre Zahlen für die Region rund um den Kreis Recklinghausen vorgelegt. Demnach gab es bislang insgesamt 11.971 Fälle. 1.687 Menschen sind aktuell infiziert. Die Zahl der Todesfälle stieg von 264 auf 265. Nach Angeben der Bezirksregierung handelt es sich bei dem weiteren Todesfall um einen Patienten aus dem Kreis Borken.

Die Zahlen zu den Coronavirus-Fällen rund um den Kreis Recklinghausen:

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 40 (36), insgesamt Infizierte 415 (411), Verstorbene 7 (7), Genesene 368 (368)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 195 (171), insgesamt Infizierte 1.570 (1.539), Verstorbene 39 (38), Genesene 1.336 (1.330)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 84 (80), insgesamt Infizierte 1.084 (1.074), Verstorbene 25 (25), Genesene 975 (969)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 374 (325), insgesamt Infizierte 1.473 (1.402), Verstorbene 19 (19), Genesene 1.080 (1.058)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 128 (109), insgesamt Infizierte 1261 (1.233), Verstorbene 13 (13), Genesene 1.120 (1.111)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 559 (531), insgesamt Infizierte 2.877 (2.825), Verstorbene 47 (47), Genesene 2.271 (2.247)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 159 (135), insgesamt Infizierte 2.050 (2.018), Verstorbene 94 (94), Genesene 1.797 (1.789)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 148 (126), insgesamt Infizierte 1.241 (1.213), Verstorbene 21 (21), Genesene 1.072 (1.066)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 1.687 (1.513), insgesamt Infizierte 11.971 (11.715), Verstorbene 265 (264), Genesene 10.019 (9.938)

Update, 15.10., 10.29 Uhr: Mehr als jeder Tausendste Bürger im Kreis Recklinghausen ist aktuell mit dem Coronavirus infiziert: 659 aktive Fälle zählt die Kreisverwaltung aktuell im Vest bei rund 614.000 Einwohnern. So einen Schnitt gab es bislang noch nie. Seit Beginn der Pandemie wurden 2.977 Infektionen nachgewiesen. Davon gelten 2.271 wieder als genesen. Es bleibt bei 47 Todesfällen. Die Inzidenz liegt jetzt nach aktuelleren Kreis-Zahlen bei 74,6.

Die Zahlen nach Städten (Aktuell bekannte Fälle / Genesene / Todesfälle // 7-Tages-Inzidenz pro Stadt):

  • Castrop-Rauxel 302 / 241 / 5 // 50,4
  • Datteln 117 / 91 / 1 // 54,9
  • Dorsten 290 / 232 / 7 // 53,5
  • Gladbeck 627 / 455 / 23 // 125,6
  • Haltern am See 141 / 130 / 0 // 21,1
  • Herten 238 / 170 / 1 // 77,6
  • Marl 368 / 263 / 1 // 95,2
  • Oer-Erkenschwick 248 / 225 / 3 // 47,7
  • Recklinghausen 524 / 377 / 5 // 87,1
  • Waltrop 122 / 87 / 1 // 64,8

Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Höhere RKI-Zahlen, Maßnahmen von Bund und Ländern

Update, 15.10., 6.50 Uhr: Im Kreis Recklinghausen gab es nach Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) im Vergleich zum Vortag am Mittwoch 52 neue Coronavirus-Fälle. Insgesamt wurden hier seit Beginn der Pandemie 2.877 Infektionen festgestellt. Die Inzidenz liegt demnach bei 70,0 und somit etwas unter dem Vortageswert (70,7). Gegen Mittag wird es dann detailliertere Zahlen nach Städten von der Kreisverwaltung geben. Insgesamt gab es in NRW mehr als 1.800 Neuinfektionen, in Deutschland sind es 6.638 neue Fälle - mehr als nie zuvor in der Bundesrepublik.

Am Abend kam es noch zur „Elefantenrunde“ im Kanzleramt in Berlin: Angela Merkel und die Länderchefs berieten bis spätabends über verschärfte Maßnahmen. Mit härteren Corona-Auflagen hoffen Bund und Länder den rasanten Anstieg der Infektionszahlen insbesondere in deutschen Risikoregionen einzudämmen. Zugleich stellte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nach ihrem Treffen mit den Ministerpräsidenten gestern Abend mögliche weitere Verschärfungen in Aussicht. «Wir reden von Kontaktbeschränkungen», sagte Merkel dazu. Man müsse jetzt sehen, ob etwa die Sperrstunde 23.00 Uhr richtig sei, oder ob man sie bei 22.00 Uhr machen müsse. «Da muss da nachgeschärft werden.» Vorerst gelten nun bundesweit folgende Regelungen:

  • Maskenpflicht: In Städten und Regionen mit stark steigenden Corona-Zahlen soll die Maskenpflicht erweitert werden. Sie soll ab 35 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner in sieben Tagen auch überall da gelten, wo Menschen dichter beziehungsweise länger zusammenkommen.
  • Private Feiern: In Regionen mit stark steigenden Corona-Zahlen werden private Feiern künftig generell auf maximal zehn Teilnehmer und zwei Hausstände begrenzt. Die Begrenzung gilt bei mehr als 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen.
  • Kontaktbeschränkungen: Übersteigen die Neuinfektionen den 50er-Wert dürfen sich künftig nur noch maximal zehn Personen im öffentlichen Raum treffen. Sollten die neuen Maßnahmen den Anstieg nicht zum Stillstand bringen, wird dies auf bis zu fünf Personen oder die Angehörigen zweier Hausstände verringert.
  • Sperrstunden: Ebenfalls bei 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen soll eine Sperrstunde um 23.00 Uhr für die Gastronomie verhängt werden. Bars und Clubs sollen geschlossen werden.
  • Beherbergungsverbote: Die Beherbergungsverbote für Urlauber aus innerdeutschen Risikogebieten waren vor den Beratungen am umstrittensten. Bund und Länder fanden auch im Kanzleramt keine Einigung und vertagten das Thema erst einmal bis zum 8. November. Bis dahin soll diese Maßnahme auf ihre Wirksamkeit überprüft werden.

Corona-Gipfel im Kanzleramt: Bund und Länder einigen sich auf schärfere Maßnahmen

Update, 14.10., 21.40 Uhr: Bund und Länder haben bei ihren Corona-Beratungen im Kanzleramt keinen einheitlichen Kurs zu den Beherbergungsverboten für Urlauber aus innerdeutschen Risikogebieten gefunden. Bis zum 8. November soll diese umstrittene Maßnahme demnach auf ihre Wirksamkeit überprüft werden.

Update, 14.10., 18.50 Uhr: In Städten und Regionen mit stark steigenden Corona-Zahlen soll die Maskenpflicht erweitert werden. Sie soll ab 35 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in sieben Tagen auch überall da gelten, wo Menschen dichter beziehungsweise länger zusammenkommen. Das haben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder am Mittwoch in Berlin beschlossen.

Update, 14.10., 18.40 Uhr: In Regionen mit stark steigenden Corona-Zahlen werden private Feiern künftig generell auf maximal zehn Teilnehmer und zwei Hausstände begrenzt. Das haben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder am Mittwoch in Berlin beschlossen, wie die Deutsche Presse-Agentur erfuhr. Die Begrenzung gilt bei mehr als 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche.

Update, 14.10., 18.30 Uhr: In Städten und Regionen mit stark steigenden Corona-Zahlen soll es künftig generell eine Sperrstunde um 23.00 Uhr in der Gastronomie geben. Dies soll ab 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in einer Woche gelten. Das haben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder am Mittwoch in Berlin beschlossen, wie die Deutsche Presse-Agentur und die «Bild»-Zeitung erfuhren.

Update, 14.10., 13.27 Uhr: Überraschenderweise ist die Zahl der aktuell Infizierten im Bereich des gesamten Regierungsbezirks Münster am Mittwoch von 1.547 auf 1.513 gesunken - ein Minus von 34 Fällen im Vergleich zum Dienstag. Insgesamt haben sich in den Städten und Kreisen unserer Region bisher 11.715 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Davon sind 9.938 bereits wieder genesen und 264 verstorben. 

Nach den vom Landeszentrum Gesundheit (LZG) vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage aktuell wie folgt dar (erste Zahl: aktuell Infizierte, zweite Zahl in Klammern: vorherige Meldung, dritte Zahl: bestätigte Infektionen, vierte Zahl in Klammern: vorherige Meldung, fünfte Zahl: Verstorbene, sechste Zahl in Klammern: vorherige Meldung, siebte Zahl: Genesene, achte Zahl in Klammern: vorherige Meldung):

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 36 (40), insgesamt Infizierte 411 (410), Verstorbene 7 (7), Genesene 368 (363)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 171 (172), insgesamt Infizierte 1.539 (1.520), Verstorbene 38 (38), Genesene 1.330 (1.310)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 80 (82), insgesamt Infizierte 1.074 (1.067), Verstorbene 25 (25), Genesene 969 (960)
  • Stadt Gelsenkirchen*: aktuell Infizierte 325 (357), insgesamt Infizierte 1.402 (1.402), Verstorbene 19 (19), Genesene 1.058 (1.026)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 109 (142), insgesamt Infizierte 1.233 (1.233), Verstorbene 13 (13), Genesene 1.111 (1.078)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 531 (469), insgesamt Infizierte 2.825 (2.734), Verstorbene 47 (47), Genesene 2.247 (2.218)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 135 (156), insgesamt Infizierte 2.018 (2.018), Verstorbene 94 (94), Genesene 1.789 (1.768)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 126 (129), insgesamt Infizierte 1.213 (1.208), Verstorbene 21 (21), Genesene 1.066 (1.058)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 1.513 (1.547), insgesamt Infizierte 11.715 (11.592), Verstorbene 264 (264), Genesene 9.938 (9.781)

Die Inzidenzen der labortechnisch bestätigten SARS-CoV-2-Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen stellen sich für die Kreise und kreisfreien Städte im Regierungsbezirk Münster wie folgt dar:

  • Stadt Bottrop                15,3
  • Kreis Borken                 23,7
  • Kreis Coesfeld                27,7
  • Stadt Gelsenkirchen          48,1* (61)
  • Stadt Münster                27,9
  • Kreis Recklinghausen          70,7
  • Kreis Steinfurt                29,0
  • Kreis Warendorf              37,4
  • *Aufgrund eines technischen Fehlers bei der Datenübermittlung weicht die angegebene Inzidenz der LZG-Meldung von der Meldung der Stadt Gelsenkirchen ab. Laut Angaben der Stadt Gelsenkirchen liegt der aktuelle Inzidenz-Wert für Gelsenkirchen bei 61.

Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Jetzt sind schon 601 Bürger aktuell infiziert

Update, 14.10., 11.46 Uhr: Die Corona-Situation im Kreis Recklinghausen wird immer ernster - zumindest sagen das die neuesten Zahlen der Kreisverwaltung aus. Denn nun gibt es bereits 601 aktuell infizierte Bürger im Kreisgebiet - ein starker Anstieg von 113 im Vergleich zum Dienstag.

Gleichzeitig schnellt auch die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz (der labortechnisch bestätigten SARS-CoV-2-Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen) weiter in die Höhe: Sie liegt nach Angaben des Kreises RE momentan bei 71,2. Laut den immer etwas früher erhobenen und daher meist leicht abweichenden Zahlen des Landeszentrums für Gesundheit NRW (LZG) ist der Wert mit 70,7 nur geringfügig niedriger.

In den letzten sieben Tagen hat es 437 Neuinfektionen gegeben. Die kritische Marke von 50 Neuinfizierten pro Woche auf 100.000 Einwohner liegt umgerechnet auf die Einwohnerzahl im Kreis Recklinghausen bei 308 Neuinfektionen, der zusätzlich vom Land zum 1. September eingeführte Grenzwert von 35 liegt umgerechnet bei 215 Neuinfektionen.

Aktuell bekannte Fälle / Genesene / Todesfälle // Sieben-Tage-Inzidenz pro Stadt:

  • Castrop-Rauxel 298 / 238 / 5 // 50,4
  • Datteln 110 / 91 / 1 // 37,6
  • Dorsten 280 / 228 / 7 // 45,5
  • Gladbeck 618 / 451 / 23 // 125,6
  • Haltern am See 140 / 128 / 0 // 21,1
  • Herten 227 / 169 / 1 // 71,2
  • Marl 355 / 261 / 1 // 91,6
  • Oer-Erkenschwick 244 / 225 / 3 // 38,2
  • Recklinghausen 503 / 372 / 5 // 85,3
  • Waltrop 120 / 84 / 1 // 75,0

Coronavirus im Kreis Recklinghausen: In Gladbeck ist es besonders kritisch

Update, 13.10., 17.52 Uhr: Im gesamten Kreis Recklinghausen steigen die Corona-Infektionen stark an. Aber die Stadt Gladbeck ist seit Beginn der Pandemie bei den Fallzahlen unerreicht. Jetzt wurde dort ein trauriger Rekord aufgestellt.

Update, 13.10., 13.45 Uhr: Der Kreis Recklinghausen hat den Inzidenzwert von 50 Neuinfektionen in sieben Tagen überschritten und gilt damit als Risikogebiet. Auch im Kulturbereich gibt es dadurch Änderungen: Aufgrund der für den Kreis Recklinghausen gültigen Allgemeinverfügung zur Bekämpfung der Ausbreitung des Corona-Virus gilt ab sofort bei Konzerten, Theateraufführungen und sonstigen Kulturveranstaltungen für alle Zuschauerinnen und Zuschauer die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung, wie die Stadt Recklinghausen am Dienstagmittag mitteilte.

Update, 13.10., 12.45 Uhr: Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Montag auf Dienstag von 1.484 auf 1.547 (Stand: 13.10.2020, 12.10 Uhr) gestiegen. Die Zahl der insgesamt labordiagnostisch bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus (COVID-19) im Regierungsbezirk Münster hat sich von gestern auf heute von 11.442 auf 11.592 erhöht.

Nach den vom Landeszentrum Gesundheit (LZG) vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (erste Zahl: aktuell Infizierte, zweite Zahl in Klammern: vorherige Meldung, dritte Zahl: bestätigte Infektionen, vierte Zahl in Klammern: vorherige Meldung, fünfte Zahl: Verstorbene, sechste Zahl in Klammern: vorherige Meldung, siebte Zahl: Genesene, achte Zahl in Klammern: vorherige Meldung)

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 40 (39), insgesamt Infizierte 410 (407), Verstorbene 7 (7), Genesene 363 (361)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 172 (132), insgesamt Infizierte 1.520 (1.479), Verstorbene 38 (38), Genesene 1.310 (1.309)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 82 (88), insgesamt Infizierte 1.067 (1.048), Verstorbene 25 (25), Genesene 960 (935)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 357 (304), insgesamt Infizierte 1.402 (1.347), Verstorbene 19 (19), Genesene 1.026 (1.024)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 142 (145), insgesamt Infizierte 1.233 (1.222), Verstorbene 13 (13), Genesene 1.078 (1.064)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 469 (489), insgesamt Infizierte 2.734 (2.728), Verstorbene 47 (47), Genesene 2.218 (2.192)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 156 (159), insgesamt Infizierte 2.018 (2.013), Verstorbene 94 (94), Genesene 1.768 (1.760)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 129 (128), insgesamt Infizierte 1.208 (1.198), Verstorbene 21 (21), Genesene 1.058 (1.049)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 1.547 (1.484), insgesamt Infizierte 11.592 (11.442), Verstorbene 264 (264), Genesene 9.781 (9.694)

Die Inzidenzen der labortechnisch bestätigten SARS-CoV-2-Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen stellen sich für die Kreise und kreisfreien Städte im Regierungsbezirk Münster wie folgt dar:

  • Stadt Bottrop                               16,2
  • Kreis Borken                                 21,0
  • Kreis Coesfeld                              28,6
  • Stadt Gelsenkirchen                   58,9
  • Stadt Münster                             29,8
  • Kreis Recklinghausen                  59,4
  • Kreis Steinfurt                              30,3
  • Kreis Warendorf                          36,0

Update, 13.10., 11.25 Uhr: Die Zahl der positiv auf das Corona-Virus getesteten Personen im Kreis Recklinghausen beläuft sich aktuell auf 2.806. Als genesen gelten inzwischen 2.218 der positiv getesteten Personen. Es gibt 47 Todesfälle.

In den letzten sieben Tagen hat es 399 Neuinfektionen gegeben (Inzidenz 65,0). Die kritische Marke von 50 Neuinfizierten pro Woche auf 100.000 Einwohner liegt umgerechnet auf die Einwohnerzahl im Kreis Recklinghausen bei 308 Neuinfektionen, der zusätzlich vom Land zum 1. September eingeführte Grenzwert von 35 liegt umgerechnet bei 215 Neuinfektionen.

Ausschlaggebend für die Umsetzung von Maßnahmen ist allerdings der Inzidenzwert, den das Landeszentrum für Gesundheit NRW (LZG) meldet. Dieser liegt für den Kreis Recklinghausen derzeit bei 59,4. Diese Differenz besteht einerseits, da die Kreisverwaltung jeweils die Inzidenzzahl vom Vormittag veröffentlicht, neue Fälle sind dabei schon eingerechnet. Zum anderen werden die Daten des LZG aus einer anderen Datenbank gespeist, was zu einem zeitlichen Verzug bei der Veröffentlichung der Daten führen kann. Da diese Datenbank keine Aufschlüsselung nach kreisangehörigen Städten ermöglicht, muss der Kreis für die Veröffentlichung auf seine eigene Datenbank zurückgreifen.

Aktuell bekannte Fälle / Genesene / Todesfälle // 7-Tages-Inzidenz pro Stadt:

  • Castrop-Rauxel 291 / 235 / 5 // 49,1
  • Datteln 108 / 91 / 1 // 34,7
  • Dorsten 275 / 228 / 7 // 44,2
  • Gladbeck 594 / 447 / 23 // 108,5
  • Haltern am See 141 / 119 / 0 // 26,4
  • Herten 214 / 166 / 1 // 63,1
  • Marl 343 / 259 / 1 // 80,9
  • Oer-Erkenschwick 238 / 225 / 3 // 22,3
  • Recklinghausen 485 / 365 / 5 // 79,9
  • Waltrop 117 / 83 / 1 // 78,4

Update, 13.10., 10 Uhr: Mit Leverkusen und Gelsenkirchen haben zwei weitere Großstädte in Nordrhein-Westfalen eine wichtige Warnstufe in der Corona-Pandemie überschritten. In den vergangenen sieben Tagen habe es in der Bayer-Stadt 62,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gegeben, hieß es auf der Webseite des Robert-Koch-Instituts (RKI) am Dienstagmorgen. Die Schwelle liegt bei 50 - sie wurde also deutlich übersprungen, am Montag waren es nach Angaben der Stadt nur 44,6 gewesen. Aus Sicht von Virologen ist Leverkusen damit wie so viele andere Städte auch ein «Corona-Risikogebiet».

Dies gilt nun auch für Gelsenkirchen, wo die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz am Dienstag nach RKI-Angaben bei 58,9 lag. Bereits am Montagabend hatte die Landeshauptstadt Düsseldorf mitgeteilt, dass sie die Warnstufe ebenfalls überschritten habe. Dort lag der Wert am Dienstag bei 55. Weiterhin drüber sind zum Beispiel Köln (66), Duisburg (54,5) und Hamm (58,4).

Update, 12.20., 19 Uhr: Bereits mit dem Überschreiten des Inzidenzwertes von 50 gilt der Kreis Recklinghausen seit Samstag als Corona-Risikogebiet. Seitdem gilt eine Beschränkung von 25 Teilnehmern auf privaten Feiern sowie das Treffen von maximal fünf Personen im öffentlichen Raum. Am Abend gab der Kreis Recklinghausen dann bekannt, dass in Absprache mit dem Land NRW weitere Maßnahmen beschlossenen worden sind. Diese gelten ab Dienstag (13.10.) Ein detaillierter Maßnahmenkatalog ist hier einzusehen. Insbesondere gelten dann folgende Regelungen:

  • MNS (Mund-Nasen-Schutz)-Pflicht in Fußgängerzonen sowie auf öffentlichen Plätzen
  • MNS-Pflicht in weiterführenden Schulen und Berufskollegs
  • MNS-Pflicht für Zuschauer bei Sportveranstaltungen in geschlossenen Räumen
  • Kreisweit einheitliche Besucherregelungen für Kliniken
  • Alkoholverbot in der Öffentlichkeit von 22 bis 6 Uhr
  • Verbot von Shisha-Rauchen in der Öffentlichkeit
  • MNS-Pflicht bei kulturellen Veranstaltungen (z.B. Theater)

Darüber hinaus werden folgende Maßnahmen empfohlen:

  • - Sportvereine sollten vor allem im Bereich der Umkleiden unbedingt auf die Hyienevorschriften achten.
  • - Große Arbeitgeber sollten zum Schutz ihrer Mitarbeiter*innen eine Maskenpflicht in den Betrieben einführen.
  • - Zusammenkünfte von vielen Personen in engen Räumlichkeiten müssen vermieden werden.
  • - AHA-Regeln einhalten: Abstand halten – Hygieneregeln beachten – Alltagsmaske tragen

Update, 12.10., 12.40 Uhr: Die Zahl der aktuell Infizierten im Regierungsbezirk Münster ist von Freitag bis Montag von 1.187 auf 1.484 (Stand: 12.10.2020, 12.15 Uhr) gestiegen. Die Zahl der insgesamt labordiagnostisch bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus (COVID-19) im Regierungsbezirk Münster hat sich von Freitag bis Montag von 10.936 auf 11.442 erhöht.

Nach den vom Landeszentrum Gesundheit (LZG) vorliegenden Zahlen und den Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten stellt sich die Lage für den Regierungsbezirk Münster aktuell wie folgt dar (erste Zahl: aktuell Infizierte, zweite Zahl in Klammern: vorherige Meldung, dritte Zahl: bestätigte Infektionen, vierte Zahl in Klammern: vorherige Meldung, fünfte Zahl: Verstorbene, sechste Zahl in Klammern: vorherige Meldung, siebte Zahl: Genesene, achte Zahl in Klammern: vorherige Meldung):

  • Stadt Bottrop: aktuell Infizierte 34 (34), insgesamt Infizierte 407 (395), Verstorbene 7 (7), Genesene 361 (354)
  • Kreis Borken: aktuell Infizierte 132 (136), insgesamt Infizierte 1.479 (1.471), Verstorbene 38 (38), Genesene 1.309 (1.297)
  • Kreis Coesfeld: aktuell Infizierte 88 (86), insgesamt Infizierte 1.048 (1.041), Verstorbene 25 (25), Genesene 935 (930)
  • Stadt Gelsenkirchen: aktuell Infizierte 304 (284), insgesamt Infizierte 1.347 (1.324), Verstorbene 19 (19), Genesene 1.024 (1.021)
  • Stadt Münster: aktuell Infizierte 145 (101), insgesamt Infizierte 1.222 (1.166), Verstorbene 13 (13), Genesene 1.064 (1.052)
  • Kreis Recklinghausen: aktuell Infizierte 489 (278), insgesamt Infizierte 2.728 (2.464), Verstorbene 47 (47), Genesene 2.192 (2.139)
  • Kreis Steinfurt: aktuell Infizierte 159 (153), insgesamt Infizierte 2.013 (1.925), Verstorbene 94 (93), Genesene 1.760 (1.679)
  • Kreis Warendorf: aktuell Infizierte 128 (115), insgesamt Infizierte 1.198 (1.150), Verstorbene 21 (21), Genesene 1.049 (1.014)
  • Gesamtzahl: aktuell Infizierte 1.484 (1.187), insgesamt Infizierte 11.442 (10.936), Verstorbene 264 (263), Genesene 9.694 (9.486)

Die Inzidenzen der labortechnisch bestätigten SARS-CoV-2-Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen stellen sich für die Kreise und kreisfreien Städte im Regierungsbezirk Münster wie folgt dar:

  • Stadt Bottrop                               18,7
  • Kreis Borken                                 13,7
  • Kreis Coesfeld                              29,0
  • Stadt Gelsenkirchen                   45,4
  • Stadt Münster                             29,5
  • Kreis Recklinghausen                  62,7
  • Kreis Steinfurt                              30,1
  • Kreis Warendorf                          33,8

Update, 12.10., 11 Uhr: Die Zahl der positiv auf das Corona-Virus getesteten Personen im Kreis Recklinghausen beläuft sich aktuell auf 2.715. Als genesen gelten inzwischen 2.192 der positiv getesteten Personen. Es gibt 47 Todesfälle.

In den letzten sieben Tagen hat es 339 Neuinfektionen gegeben (Inzidenz 55,2). Die kritische Marke von 50 Neuinfizierten pro Woche auf 100.000 Einwohner liegt umgerechnet auf die Einwohnerzahl im Kreis Recklinghausen bei 308 Neuinfektionen, der zusätzlich vom Land zum 1. September eingeführte Grenzwert von 35 liegt umgerechnet bei 215 Neuinfektionen.

Ausschlaggebend für die Umsetzung von Maßnahmen ist allerdings der Inzidenzwert, den das Landeszentrum für Gesundheit NRW (LZG) meldet. Dieser liegt für den Kreis Recklinghausen derzeit bei 62,7. Diese Differenz besteht einerseits, da die Kreisverwaltung jeweils die Inzidenzzahl vom Vormittag veröffentlicht, neue Fälle sind dabei schon eingerechnet. Zum anderen werden die Daten des LZG aus einer anderen Datenbank gespeist, was zu einem zeitlichen Verzug bei der Veröffentlichung der Daten führen kann. Da diese Datenbank keine Aufschlüsselung nach kreisangehörigen Städten ermöglicht, muss der Kreis für die Veröffentlichung auf seine eigene Datenbank zurückgreifen.

Aktuell bekannte Fälle / Genesene / Todesfälle // 7-Tages-Inzidenz pro Stadt:

  • Castrop-Rauxel 283 / 232 / 5 // 40,9
  • Datteln 105 / 91 / 1 // 28,9
  • Dorsten 269 / 226 / 7 // 36,1
  • Gladbeck 569 / 439 / 23 // 91,3
  • Haltern am See 138 / 118 / 0 // 18,5
  • Herten 208 / 164 / 1 // 61,5
  • Marl 320 / 259 / 1 // 55,9
  • Oer-Erkenschwick 237 / 224 / 3 // 22,3
  • Recklinghausen 470 / 356 / 5 // 70,0
  • Waltrop 116 / 83 / 1 // 88,7

Es handelt sich um alle je positiv getesteten Fälle. Die Genesenen sind in der Gesamtzahl inbegriffen.

Folgende Maßnahmen gelten ab sofort:

  • Mund-Nasenschutz-Pflicht an weiterführenden Schulen für Lehrer*innen und Schüler*innen
  • Mund-Nasenschutz-Pflicht für Zuschauer*innen bei sämtlichen Sportveranstaltungen
  • Mund-Nasenschutz-Pflicht für Erzieher*innen in Kita’s und OGS
  • Kreisweite einheitliche Besucherregelungen in Kliniken, Pflege- und Altenheimen
  • Feste in öffentlichen Räumen werden auf max. 50 Personen (gemäß CoronaSchVO) beschränkt. Nur Privatwohnungen sind ausgenommen.
  • Verbot von Shisha-Rauchen im öffentlichen Raum Sofern die vorgeschlagenen Maßnahmen von den Landesbehörden genehmigt werden, wird der Kreis diese per Allgemeinverfügung sofort umsetzen

Update, 11.10., 16.10 Uhr: Mit eindringlichen Worten hat NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) die Bürger auf das Einhalten der Corona-Regeln eingeschworen. «Viele sind zu leichtfertig geworden. Und jeder einzelne trägt dazu bei, dass wir das Virus bekämpfen», sagte Laschet am Sonntag in Düsseldorf.

Die Menschen müssten jetzt bei privaten Feiern Opfer bringen, damit Schulen und Kitas geöffnet bleiben könnten und das öffentliche Leben nicht erneut zum Erliegen komme. «Verzichten Sie jetzt auf Feiern auf engem Raum. Jeder, der im Moment etwas zu feiern hat, sollte dieses in diesen Zeiten unterlassen. Wir müssen alle jetzt vorsichtig sein», mahnte Laschet. «Wenn wir jetzt alles richtig machen, wird es keinen zweiten Lockdown geben.»

Update, 11.10., 15.40 Uhr: In Nordrhein-Westfalen soll künftig in Alten- und Pflegeheimen verstärkt auf das Coronavirus getestet werden. So soll in Kommunen, in denen die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche den sogenannten Vorwarn-Wert von 35 übersteigt, «eine einmalige Komplett-Testung aller Bewohner und Mitarbeiter dieser Einrichtungen» erfolgen, sagte Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) am Sonntag nach einer Sondersitzung des nordrhein-westfälischen Kabinetts in Düsseldorf. «Wir wollen alle Kontakte in Alten- und Pflegeeinrichtungen virusfrei halten», betonte Laschet. Es gehe um den Schutz der besonders verwundbaren Gruppen der Gesellschaft. Der Ministerpräsident kündigte zudem an, sich für einen verstärkten Einsatz von Schnelltests in Altenheimen einzusetzen.

NRW will bei privaten Feiern nur noch 50 Gäste zulassen

Update, 11.10., 15.30 Uhr: Nordrhein-Westfalen will die Teilnehmerzahl bei privaten Feiern landesweit auf 50 Menschen begrenzen. Das kündigte Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) am Sonntag nach einer Sondersitzung des nordrhein-westfälischen Kabinetts in Düsseldorf an. Hintergrund sei die landesweit steigende Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus.

Update, 11.10., 12.15 Uhr: Wohin darf ich verreisen? Wie werde ich getestet? Darf ich noch feiern? Mit der Einstufung als „Risikogebiet“ gibt es auch einiges zu beachten. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Weiterführende Informationen und Links

Ab sofort finden Sie alle relevanten Informationen über die Ausbreitung des Coronavirus im Kreis Recklinghausen in diesem Artikel.

Wenn Sie mehr über die Entwicklung im Kreis Recklinghausen lesen möchten, finden Sie in unseren ersten, bereits abgeschlossenen Blogs zum Coronavirus im Kreis Recklinghausen, viele Informationen und weiterführende Links. 

Mit dpa-Material

Rubriklistenbild: © Julian Stratenschulte/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

14.714 Corona-Neuinfektionen in Deutschland, Zeitumstellung, Abrissarbeiten auf AV in Marl
14.714 Corona-Neuinfektionen in Deutschland, Zeitumstellung, Abrissarbeiten auf AV in Marl
14.714 Corona-Neuinfektionen in Deutschland, Zeitumstellung, Abrissarbeiten auf AV in Marl
Coronavirus im Kreis RE: Kirchen verschärfen Corona-Regeln für Gottesdienste
Coronavirus im Kreis RE: Kirchen verschärfen Corona-Regeln für Gottesdienste
Coronavirus im Kreis RE: Kirchen verschärfen Corona-Regeln für Gottesdienste
Verschärfte Maßnahmen gelten: Kreis RE ist Corona-Risikogebiet - das müssen Sie jetzt wissen
Verschärfte Maßnahmen gelten: Kreis RE ist Corona-Risikogebiet - das müssen Sie jetzt wissen
Verschärfte Maßnahmen gelten: Kreis RE ist Corona-Risikogebiet - das müssen Sie jetzt wissen
Coronavirus im Kreis RE: Für Schüler gilt wieder Maskenpflicht im Unterricht
Coronavirus im Kreis RE: Für Schüler gilt wieder Maskenpflicht im Unterricht
Coronavirus im Kreis RE: Für Schüler gilt wieder Maskenpflicht im Unterricht
Inzidenz im Vest ist dreistellig, das sagen Händler zu Hamsterkäufen, TV-Duell in den USA
Inzidenz im Vest ist dreistellig, das sagen Händler zu Hamsterkäufen, TV-Duell in den USA
Inzidenz im Vest ist dreistellig, das sagen Händler zu Hamsterkäufen, TV-Duell in den USA

Kommentare