Newsblog für die Region

Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Drei weitere Todesfälle, Inzidenzwert sinkt

Alle Autoren
    schließen
  • Stephan Rathgeber
    Stephan Rathgeber
  • Katharina Weber
    Katharina Weber
  • Bernd Turowski
  • Randolf Leyk
    Randolf Leyk
  • Oliver Prause
    Oliver Prause

Die Zahl der aktuellen Corona-Infektionen im Vest aktualisieren wir für Sie regelmäßig. Wir halten Sie in diesem Newsblog auf dem Laufenden.

  • Im Kreis Recklinghausen gibt es 1923 aktuelle Corona-Infektionen (zuvor: 1925). Insgesamt wurden 16.172 Fälle gemeldet. Davon gelten 13.999 als wieder gesund. Es gibt 250 Todesfälle. (Stand: 31.12., 9 Uhr).
  • Der Kreis Recklinghausen gilt seit dem 10.10.2020 als Risikogebiet, da auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG) der Inzidenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen überschritten worden ist. Der aktuelle Inzidenzwert liegt nach Angaben der Kreisverwaltung bei 154,0. (zuvor: 174,9).

Über die Entwicklung in Ihrer Stadt halten wir Sie zusätzlich in unseren Lokal-Tickern auf dem Laufenden: 
Das Coronavirus in Recklinghausen
Das Coronavirus in Marl
Das Coronavirus in Herten
Das Coronavirus in Datteln
Das Coronavirus in Oer-Erkenschwick
Das Coronavirus in Waltrop

Wir beenden den Corona-Blog an dieser Stelle. Alle aktuellen Infos ab dem 1. Januar 2021 finden Sie hier in unserem neuen Corona-News-Blog für die Region.

Update, 31.12., 13.45 Uhr: In Nordrhein-Westfalen sind bis zum Jahreswechsel nach Angaben des Gesundheitsministeriums 55.000 Menschen gegen das Coronavirus geimpft worden. Zehntausende weitere Impfdosen seien noch auf Lager, sagte ein Sprecher am Donnerstag. In den ersten Januar-Tagen würden damit weitere Bewohner und Beschäftigte in Pflegeeinrichtungen geimpft.

Das Robert Koch-Institut (RKI) gab mit Stand Donnerstagmorgen eine deutlich niedrigere Zahl an geimpften Personen für NRW aus - die Differenz kommt durch die aufwendigen Übermittlungswege der Zahlen zustande.

Update, 31.12., 12.20 Uhr: Das Team vom Corona-Infotelefon des Kreises Recklinghausen ist am Samstag, 2. Januar, von 10 bis 14 Uhr für die Fragen der Bevölkerung zu Verordnungen und ähnlichen Themen erreichbar. Ab Montag, 4. Januar 2021, gelten wieder die üblichen Zeiten des Infotelefons: Montag bis Donnerstag von 8 bis 16 Uhr, Freitag von 8 bis 12 Uhr.

Update, 31.12., 10.10 Uhr: Im Kreis Recklinghausen gibt es 1923 aktuelle Corona-Infektionen (zuvor: 1925). Insgesamt wurden 16.172 Fälle gemeldet. Davon gelten 13.999 als wieder gesund. Es gibt 250 Todesfälle. In Datteln ist eine Frau mit 85 Jahren verstorben, in Recklinghausen eine 89-jährige Frau sowie ein Mann im Alter von 80 Jahren. Alle wurden zuvor positiv auf das Corona-Virus getestet. Der Inzidenzwert liegt bei 154,0.

So ist die Lage in Ihrer Stadt (aktuell Infizierte, insgesamt Infizierte, Genesene, Todesfälle, Inzidenz):

  • Castrop-Rauxel: 223 / 1566 / 1330 / 13 // 210,0
  • Datteln: 159 / 1097 / 907 / 31 / 133,0
  • Dorsten: 165 / 1578 / 1396 / 17 // 87,0
  • Gladbeck: 241 / 2531 / 2251 / 39 // 166,6
  • Haltern: 34 / 518 / 482 / 2 // 44,9
  • Herten: 242 / 1793 / 1512 / 39 // 176,3
  • Marl: 303 / 2396 / 2072 / 21 // 170,1
  • Oer-Erkenschwick: 93 / 977 / 862 / 22 // 155,9
  • Recklinghausen: 373 / 3023 / 2595 / 55 // 167,9
  • Waltrop: 90 / 693 / 592 / 11 // 170,5

Update, 31.12., 10 Uhr: Die Inzidenzzahlen (labortechnisch bestätigte SARS-CoV-2-Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen) halten sich für die Kreise und kreisfreien Städte im Regierungsbezirk Münster insgesamt weiter auf hohem, wenn auch leicht absinkendem Niveau.

Die Zahlen bilden den Stand ab, wie ihn das Landeszentrum für Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG) vom 31.12.2020, 0 Uhr übermittelt hat. Die Zahlen können noch immer Nachmeldungen und Korrekturen enthalten, da einige Gesundheitsämter erst am Montag (28.12.2020) mit den Nachmeldungen für die Feiertage begonnen haben.

  • Kreis Borken                  72,7 (101,3)
  • Stadt Bottrop                 146,3 (165,0)
  • Kreis Coesfeld                96,6 (97,0)
  • Stadt Gelsenkirchen      147,1 (173,7)
  • Stadt Münster               89,8 (99,3)
  • Kreis Recklinghausen    147,7 (144,8)
  • Kreis Steinfurt               129,8 (114,7)
  • Kreis Warendorf            181,0 (169,9)

Update, 30.12., 20.37 Uhr:  Auch NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) rechnet mit einer Verlängerung des Lockdowns. „Die Erwartung, dass nächste Woche alles zu Ende ist mit dem Lockdown, die muss man - glaube ich - den Menschen nehmen. Wir werden noch eine längere Zeit durchhalten müssen“, sagte Laschet am Mittwoch in Düsseldorf. „Die Todeszahlen haben heute einen absoluten Höhepunkt erreicht. Unter dem Gesichtspunkt halte ich es geradezu für ausgeschlossen, dass wir in wenigen Tagen Zahlen hätten, die etwas anderes ermöglichen als eine Verlängerung des Lockdowns“, so Laschet. „Meine Erwartung: Der Lockdown wird noch weitergehen. Die Krankenhäuser sind an der Grenze der Belastbarkeit.“

Update, 30.12., 18:20 Uhr: Nordrhein-Westfalen erhält in der ersten Januarwoche 2021 eine weitere Lieferung mit dem Corona-Impfstoff. Das teilte am Mittwoch das Gesundheitsministerium in Düsseldorf mit. Der Impfstoff solle am 8. Januar eintreffen. Zuvor hatte es bundesweit Verwirrung gegeben, ob es in der Woche eine neue Lieferung mit dem Impfstoff geben würde. Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums wurde mit dem Hersteller Biontech vereinbart, dass die nächste Lieferung wie ursprünglich geplant schon nächste Woche, am 8. Januar, kommt.

Update, 30.12., 16.14 Uhr: Menschen mit allergischen Erkrankungen haben generell kein höheres Risiko für schwerwiegende unerwünschte Wirkungen bei der Corona-Impfung. Das habe eine eingehende Prüfung der Datenlage durch Experten des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) und der Europäischen Arzneimittelbehörde ergeben, teilte das PEI mit. Bekannte Allergien gegenüber Lebensmitteln und Medikamenten seien deshalb laut der EMA-Zulassung keine Kontraindikation gegen den derzeit in Deutschland eingesetzten Impfstoff.

Update, 30.12., 10.11 Uhr: Wer sich an diesem Vormittag wundert, wo denn die aktuellen Corona-Zahlen des Kreises Recklinghausen bleiben - die Antwort ist ganz einfach: Es gibt keine! Wie die Kreisverwaltung soeben in einer Pressemitteilung erklärt, gebe es technische Probleme bei der Auswertung der Datensätze.. Die Fachleute würden mit Hochdruck an einer Lösung arbeiten, sodass möglichst am 31. Dezember wieder statistische Daten zur Verfügung gestellt werden können. Auf die Arbeit der Teams in der Kontaktnachverfolgung hätten die Probleme aber keine Auswirkung, so der Kreis Recklinghausen weiter.

Update, 30.12., 8.33 Uhr: Am vorletzten Tag des Jahres 2020 sinken die Inzidenzwerte im Regierungsbezirk Münster in den meisten Städten und Kreisen zwar. Allerdings ist die aktuelle Statistik aufgrund der Feiertage mit Vorsicht zu genießen, wie auch die Bezirksregierung erläutert. Denn die Zahlen bilden zwar den Stand ab, wie ihn das Landeszentrum für Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG) um 0 Uhr übermittelt hat. Sie können jedoch noch immer Nachmeldungen und Korrekturen enthalten, da einige Gesundheitsämter erst am Montag (28.12.) mit den Nachmeldungen für die Feiertage begonnen haben (Zahlen des Vortages in Klammern).

  • Kreis Borken: 101,3 (115,5)
  • Stadt Bottrop: 165,0 (177,8) 
  • Kreis Coesfeld : 97,0 (104,3)
  • Stadt Gelsenkirchen: 173,7 (195,3)
  • Stadt Münster: 99,3 (100,9)
  • Kreis Recklinghausen: 144,8 (168,0)
  • Kreis Steinfurt: 114,7 (113,3)
  • Kreis Warendorf: 169,9 (159,8)

Update, 30.12., 7.06 Uhr: Erstmals sind in Deutschland innerhalb von 24 Stunden mehr als 1000 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Die deutschen Gesundheitsämter meldeten dem Robert Koch-Institut (RKI) 1129 neue Todesfälle. Das waren 167 mehr als vor einer Woche. Und das, obwohl das RKI vor den Weihnachtstagen mitgeteilt hatte, dass die aktuellen Zahlen nur bedingt mit den Werten der Vorwoche vergleichbar seien, da es zum Jahreswechsel hin mit weniger Meldungen von den Gesundheitsämtern rechnete.

Angesichts dieser Zahlen müssen sich die Bürger auf eine Verlängerung der einschneidenden staatlichen Corona-Beschränkungen auch nach Fristablauf am 10. Januar gefasst machen. Gesundheitsminister Jens Spahn stimmte darauf bereits ein und sagte am Dienstagabend in den ARD-„Tagesthemen“, bei der Eindämmung der Pandemie sei Deutschland „bei weitem noch nicht da, wo wir hin müssen“. Deshalb werde es nach dem 10. Januar „ohne Zweifel Maßnahmen geben“. In welchem Umfang, müssten Bund und Länder bei ihrer geplanten Konferenz am kommenden Dienstag entscheiden.

Corona-Krise: Erste Politiker sprechen sich für Lockdown-Verlängerung aus

Update, 29.12., 21.01 Uhr: Eine Woche vor der nächsten Bund-Länder-Runde zum weiteren Vorgehen in der Corona-Pandemie mehren sich die Stimmen für eine Verlängerung des geltenden Lockdowns. Auf die Frage, ob er Anlass sehe, Schülern, Eltern oder Geschäftsinhabern Hoffnungen auf ein Ende des Lockdowns ab 10. Januar zu machen, antwortete Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf: «Wir müssen ehrlich und realistisch bleiben. Diese Hoffnung kann niemand seriös wecken.»

Update, 29.12., 20.00 Uhr: Die Deutsche Krankenhausgesellschaft schlägt angesichts der coronabedingten Betriebseinschränkungen Alarm: «Wenn die Bundesregierung die Hilfen nicht deutlich erhöht, werden flächendeckend Kliniken bereits im ersten Quartal 2021 nicht mehr die Gehälter ihrer Mitarbeiter zahlen können», sagte der Präsident der Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). «Das Geld aus der Regelversorgung fehlt.» Die Krankenhäuser verfügten nur noch begrenzt über finanzielle Mittel.

Update, 29.12., 17.26 Uhr: Die britische Mutation des Coronavirus ist nun auch nachweislich in Nordrhein-Westfalen angekommen. «Das Landeszentrum Gesundheit ist gestern Nachmittag vom RKI telefonisch darüber informiert worden, dass die aus Großbritannien bekannte Mutation des Coronavirus bei einer Person aus dem Kreis Viersen und damit erstmals auch in NRW nachgewiesen worden ist», teilte das NRW-Gesundheitsministerium am Dienstag auf Anfrage mit. Das örtliche Gesundheitsamt gehe dem Fall mit der neuen Zusatzinformation nun weiter nach.

Update, 29.12., 9.15 Uhr: Die Inzidenzzahlen (labortechnisch bestätigte SARS-CoV-2-Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen) halten sich für die Kreise und kreisfreien Städte im Regierungsbezirk Münster insgesamt weiter auf hohem Niveau.

Die Zahlen bilden den Stand ab, wie ihn das Landeszentrum für Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG) vom 29.12.2020, 0 Uhr übermittelt hat. Die Zahlen können unverändert noch Meldelücken enthalten, da einige Gesundheitsämter erst am gestrigen Montag (28.12.2020) mit den Nachmeldungen für die Feiertage begonnen haben.

  • Kreis Borken                  115,5 (130,1)
  • Stadt Bottrop                177,8 (180,3)
  • Kreis Coesfeld               104,3 (128,3)
  • Stadt Gelsenkirchen     195,3 (166,0)
  • Stadt Münster               100,9 (101,8)
  • Kreis Recklinghausen   168,0 (207,4)
  • Kreis Steinfurt               113,3 (119,1)
  • Kreis Warendorf           159,8 (153,7)

Update, 29.12., 8.45 Uhr: In der Corona-Krise haben bislang 13.500 Solo-Selbstständige und Künstler in Nordrhein-Westfalen Hartz IV beantragt. Das berichtete die Rheinische Post (Dienstag) unter Berufung auf die NRW-Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit. «Eine Überbrückung mit der Grundsicherung kann ein guter Weg sein, um in der Zeit danach wieder durchzustarten», sagte der Chef der Regionaldirektion, Torsten Withake, der Zeitung. Betroffene sollten deshalb keine Scheu haben, Hartz IV zu beantragen.

Update, 29.12., 8 Uhr: Im Kreis Recklinghausen gibt es 1925 aktuelle Corona-Infektionen (zuvor: 2172). Insgesamt wurden 15.733 Fälle gemeldet. Davon gelten 13.561 als wieder gesund. Es gibt 247 Todesfälle, zehn mehr als gestern. In Dorsten ist eine Frau mit 81 Jahren verstorben, in Haltern ebenfalls eine 81-jährige Frau, in Oer-Erkenschwick ein 72 Jahre alter Mann und in Recklinghausen eine 90-jährige Frau sowie sechs Männer im Alter von 61, 71, 79, 80, 91 und 93 Jahren. Alle wurden zuvor positiv auf das Corona-Virus getestet. Der Inzidenzwert liegt bei 174,9.

So ist die Lage in Ihrer Stadt (aktuell Infizierte, insgesamt Infizierte, Genesene, Todesfälle, Inzidenz):

  • Castrop-Rauxel: 224 / 1494 / 1257 / 13 // 201,8
  • Datteln: 164 / 1081 / 887 / 30 // 228,4
  • Dorsten: 177 / 1552 / 358 / 17 // 132,5
  • Gladbeck: 259 / 2476 / 2178 / 39 // 201,0
  • Haltern: 36 / 508 / 470 / 2 // 58,1
  • Herten: 223 / 1734 / 1472 / 39 // 190,9
  • Marl: 296 / 2336 / 2019 / 21 // 178,4
  • Oer-Erkenschwick: 92 / 954 / 840 / 22 // 168,7
  • Recklinghausen: 358 / 2928 / 2517 / 53 // 174,2
  • Waltrop: 96 / 670 / 563 / 11 // 201,2

Update, 28.12., 19 Uhr: Als der gebürtige Hertener Ersoy Sam am Corona-Virus erkrankt, überlebt er nur knapp. Seinen Vater trifft es noch härter, er verstirbt im Krankenhaus. cityInfo.TV sprach mit Ersoy Sam. Im Video erzählt er die tragische Geschichte seiner Familie.

Update, 28.12., 17:27 Uhr: Die Vergabe eines Auftrags über die Fertigung von Alltagsmasken für die nordrhein-westfälische Polizei an die Modefirma van Laack wird rückabgewickelt und neu ausgeschrieben. Ein Sprecher des Düsseldorfer Innenministeriums sagte am Montag, es gehe um einen Auftrag von 1,25 Millionen Masken zum Preis von 1,9 Millionen Euro. Nach der EU-weiten Neuausschreibung könne es bis März 2021 dauern, bis die Vergabe abgeschlossen sei.

Update, 28.12., 8.20 Uhr: Die Inzidenzzahlen (labortechnisch bestätigte SARS-CoV-2-Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen) halten sich für die Kreise und kreisfreien Städte im Regierungsbezirk Münster insgesamt weiter auf hohem Niveau.

Bitte beachten Sie: Da am frühen Morgen keine Daten beim Landeszentrum für Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG) vom 28.12.2020, 0 Uhr, abrufbar waren, erhalten Sie hier die Zahlen des Robert-Koch-Instituts. In diesen sind die NRW-Zahlen enthalten. Die Zahlen enthalten unverändert Meldelücken, da einige Gesundheitsämter erst am heutigen Montag (28.12.2020) mit den Nachmeldungen für die Feiertage beginnen.

  • Kreis Borken                  130,1 (115,8)
  • Stadt Bottrop                 180,3 (182,0)
  • Kreis Coesfeld                128,3 (132,4)
  • Stadt Gelsenkirchen      166,0 (168,7) Keine neuen Meldedaten
  • Stadt Münster               101,8 (107,2)
  • Kreis Recklinghausen    207,4 (205,7)
  • Kreis Steinfurt               119,1 (135,0)
  • Kreis Warendorf            153,7 (151,5)

Update, 28.12., 7.45 Uhr: Im Kreis Recklinghausen gibt es 2172 aktuelle Corona-Infektionen (zuvor: 2257). Insgesamt wurden 15.637 Fälle gemeldet. Davon gelten 13.228 als wieder gesund. Es gibt 237 Todesfälle. Der Inzidenzwert liegt bei 187,3.

So ist die Lage in Ihrer Stadt (aktuell Infizierte, insgesamt Infizierte, Genesene, Todesfälle, Inzidenz):

  • Castrop-Rauxel: 213 / 1468 / 1242 / 13 // 188,2
  • Datteln: 189 / 1080 / 861 / 30 // 274,6
  • Dorsten: 204 / 1545 / 1325 / 16 // 139,2
  • Gladbeck: 391 / 2464 / 2129 / 39 // 218,2
  • Haltern: 50 / 506 / 455 / 1 // 76,6
  • Herten: 266 / 1725 / 1420 / 39 // 208,7
  • Marl: 347 / 2323 / 1955 / 21 // 197,5
  • Oer-Erkenschwick: 105 / 951 / 825 / 21 // 181,4
  • Recklinghausen: 387 / 2910 / 2477 / 46 // 185,8
  • Waltrop: 115 / 665 / 539 / 11 // 204,6

Update, 27.12., 15.25 Uhr: An diesem Sonntag (27.12.) wurden die ersten 180 Dosen des Impfstoffes gegen das Coronavirus im Kreis Recklinghausen verimpft. Das teilt eine Sprecherin des Kreises auf Nachfrage mit. Verabreicht wurden die allerersten Impfungen im Julie-Kolb-Seniorenzentrum in Marl. Die Bewohner Jürgen Popp (62) und Ruth-Marie Janowski (90) erhielten erste Impfdosen. In Kürze wird auch Bildmaterial der ersten Verabreichungen erwartet. Bereits am Dienstag (29. 12.) sowie an Silvester werden jeweils 2.400 weitere Dosen den Kreis Recklinghausen erreichen.

Jürgen Popp wurde als erster Mensch im Kreis Recklinghausen geimpft.

Update, 27.12., 12.45 Uhr: Alle Reiserückkehrer aus Risikogebieten im Ausland unterliegen von Montag an in Nordrhein-Westfalen einer Corona-Testpflicht. Darauf hat Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Sonntag noch einmal hingewiesen. «Da in Nordrhein-Westfalen nach der Rechtsprechung des Oberverwaltungsgerichts Münster keine Einreisequarantäne für Rückkehrer aus allen Risikogebieten pauschal angeordnet werden darf, haben wir uns jetzt für das deutlich mildere Mittel entschieden, nämlich zumindest verbindlich einen Corona-Schnelltest zu verlangen», erklärte er in einer Mitteilung.

Update, 27.12., 9 Uhr: Die Inzidenzzahlen (labortechnisch bestätigte SARS-CoV-2-Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen) halten sich für die Kreise und kreisfreien Städte im Regierungsbezirk Münster insgesamt weiter auf hohem Niveau.

Bitte beachten Sie: Der Meldestand beim Landeszentrums für Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG) vom 27.12.2020, 0 Uhr, enthält Meldelücken, da einige Gesundheitsämter erst am Montag (28.12.2020) mit den Nachmeldungen für die Feiertage beginnen.

  • Kreis Borken                  115,8 (154,3)
  • Stadt Bottrop                 182,0 (208,4)
  • Kreis Coesfeld                132,4 (134,6)
  • Stadt Gelsenkirchen      168,7 (187,9)
  • Stadt Münster               107,2 (105,9)
  • Kreis Recklinghausen    205,7 (230,1)
  • Kreis Steinfurt               135,0 (141,9)
  • Kreis Warendorf            151,5 (160,2)

Update, 27.12., 8.20 Uhr: Im Kreis Recklinghausen gibt es 2257 aktuelle Corona-Infektionen (zuvor: 2389). Insgesamt wurden 15.605 Fälle gemeldet. Davon gelten 13.1111 als wieder gesund. Es gibt 237 Todesfälle. Der Inzidenzwert liegt bei 207.9. Eine 90-jährige Frau aus Herten, die zuvor positiv auf das Corona-Virus getestet wurde, ist verstorben.

Hinweis: In Waltrop gibt es heute zwei positive Fälle weniger. Bei den beiden Personen stellte sich im Nachgang heraus, dass sie in eine andere Stadt verzogen sind.

So ist die Lage in Ihrer Stadt (aktuell Infizierte, insgesamt Infizierte, Genesene, Todesfälle, Inzidenz):

  • Castrop-Rauxel: 215 / 1463 / 1235 / 13 // 201,8
  • Datteln: 192 / 1078 / 856 / 30 // 315,1
  • Dorsten: 204 / 1542 / 1322 / 16 // 153,9
  • Gladbeck: 321 / 2461 / 2101 / 39 // 253,9
  • Haltern: 50 / 506 / 455 / 1 // 95,1
  • Herten: 290 / 1724 / 1395 / 39 // 231,3
  • Marl: 355 / 2313 / 1937 / 21 // 204,6
  • Oer-Erkenschwick: 103 / 947 / 823 / 21 // 178,2
  • Recklinghausen: 412 / 2906 / 2448 / 46 // 216,3
  • Waltrop: 115 / 665 / 539 / 11 // 221,6

539Update, 26.12., 11.09 Uhr: Auch die Corona-Zahlen, die die Bezirksregierung Münster am zweiten Weihnachtstag veröffentlicht hat, sind teilweise unvollständig. Aus den kreisfreien Städten Gelsenkirchen und Münster sowie dem Kreis Borken gibt es keine aktuellen Meldungen der Infektionsfälle. Insgesamt bleiben die Inzidenzen (labortechnisch bestätigte SARS-CoV-2-Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen) im gesamten Regierungsbezirk aber auf einem hohen Niveau.

Hier die aktuelle Statistik des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG), an der sich die Bezirksregierung orientiert (Zahlen des Vortages in Klammern):

  • Kreis Borken: 154,3 (180,7) - keine aktuellen Meldungen
  • Stadt Bottrop: 208,4 (233,1)
  • Kreis Coesfeld: 134,6 (147,3)
  • Stadt Gelsenkirchen: 187,9 (235,3) - keine aktuellen Meldungen
  • Stadt Münster: 105,9 (125,0) - keine aktuellen Meldungen
  • Kreis Recklinghausen: 230,1 (266,1)
  • Kreis Steinfurt: 141,9 (136,5)
  • Kreis Warendorf: 160,2 (169,5)

Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Nun schon 30 Todesfälle in Datteln

Update, 26.12., 10.09 Uhr: Die Corona-Zahlen im Kreis Recklinghausen sinken auch am Morgen des zweiten Weihnachtstages weiter. Allerdings ist die scheinbare Entspannung der Lage trügerisch: Denn es wird wegen der Feiertage deutlich weniger getestet. Die Statistiken geben daher nur ein unvollständiges Bild der Infektionslage wieder.

Die Kreisverwaltung vermeldet am Samstag 2389 aktuelle Corona-Infektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 240,3. Leider gibt es einen weiteren Todesfall in Datteln - eine 85-jährige Frau, die zuvor positiv auf das Coronavirus getestet worden war.

In der Stadt mit der höchsten Inzidenz im Kreis RE sind somit seit Beginn der Pandemie 30 Bürger an oder mit Covid-19 verstorben. Im Kreisgebiet erhöht sich die Zahl der Todesopfer auf 236.

So ist die Lage in Ihrer Stadt (aktuell Infizierte, insgesamt Infizierte, Genesene, Todesfälle, Inzidenz):

  • Castrop-Rauxel: 226 / 1455 / 1216 / 13 // 218,2
  • Datteln: 206 / 1076 / 840 / 30 // 355,5
  • Dorsten: 222 / 1541 / 1303 / 16 // 198,1
  • Gladbeck: 346 / 2454 / 2069 / 39 // 306,8
  • Haltern am See: 57 / 505 / 447 / 1 // 100,4
  • Herten: 298 / 1722 / 1386 / 38 // 278,2
  • Marl: 395 / 2304 / 1888 / 21 // 246,2
  • Oer-Erkenschwick: 109 / 945 / 815 / 21 // 200,5
  • Recklinghausen: 408 / 2893 / 2439 / 46 // 230,7
  • Waltrop: 122 / 667 / 534 / 11 // 259,1
  • Kreis RE gesamt: 2389 / 15.562 / 12.937 / 236 // 240,3

Update, 25.12., 10 Uhr: Im Kreis Recklinghausen gibt es 2415 aktuelle Corona-Infektionen (zuvor: 2272). Insgesamt wurden 15.465 Fälle gemeldet. Davon gelten 12.815 als wieder gesund. Es gibt 235 Todesfälle. Der Inzidenzwert liegt bei 265,4.

So ist die Lage in Ihrer Stadt (aktuell Infizierte, insgesamt Infizierte, Genesene, Todesfälle, Inzidenz):

Castrop-Rauxel: 215 / 1443/ 1215/ 13 // 233,2

Datteln: 207/ 1067/ 831 / 29 // 346,9

Dorsten: 233 / 1524 / 1285 / 16 // 224,9

Gladbeck: 343 / 2444 / 2062 / 39 // 357,1

Haltern: 56 / 504 / 447 / 1 // 116,2

Herten: 305 / 1708 / 1365 / 38 // 289,5

Marl: 421 / 2295 / 1853 / 21 // 306,9

Oer-Erkenschwick: 103 / 939 / 815 / 21 // 226

Recklinghausen: 419 / 2873 / 2408 / 46 // 245,1

Waltrop: 113 / 658 / 534 / 11 // 259,1

Inzidenzzahlen im Regierungsbezirk Münster am Ersten Weihnachtsfeiertag. Die Inzidenzzahlen (labortechnisch bestätigte SARS-CoV-2-Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen) halten sich für die Kreise und kreisfreien Städte im Regierungsbezirk Münster insgesamt weiter auf hohem Niveau. Laut Landeszentrum für Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG) (Stand: 25.12.2020, 0 Uhr) ergibt sich für heute folgendes Bild (Zahlen des Vortages in Klammern):

  • Kreis Borken                  180,7 (193,1)
  • Stadt Bottrop                 233,1 (211,8)
  • Kreis Coesfeld                147,3 (137,8)
  • Stadt Gelsenkirchen      235,3 (288,5)
  • Stadt Münster              125,0 (122,1)
  • Kreis Recklinghausen    266,1 (284,3)
  • Kreis Steinfurt               136,5 (127,4)
  • Kreis Warendorf            169,5 (185,0)

Update, 24.12., 10 Uhr: Die Inzidenzzahlen (labortechnisch bestätigte SARS-CoV-2-Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen) halten sich für die Kreise und kreisfreien Städte im Regierungsbezirk Münster insgesamt weiter auf hohem Niveau.

Laut Landeszentrum für Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG) (Stand: 24.12.2020, 0 Uhr) ergibt sich für heute folgendes Bild (Zahlen des Vortages in Klammern):

  • Kreis Borken                  193,1 (174,8)
  • Stadt Bottrop                 211,8 (232,2)
  • Kreis Coesfeld                137,8 (134,2)
  • Stadt Gelsenkirchen      288,5 (253,8)
  • Stadt Münster               122,1 (113,9)
  • Kreis Recklinghausen    284,3 (275,2)
  • Kreis Steinfurt               127,4 (138,8)
  • Kreis Warendorf            185,0 (186,4)

Update, 24.12, 9.30 Uhr: Im Kreis Recklinghausen gibt es 2272 aktuelle Corona-Infektionen (zuvor: 2156). Insgesamt wurden 15.226 Fälle gemeldet. Davon gelten 12.719 als wieder gesund. Es gibt 235 Todesfälle. Der Inzidenzwert liegt bei 271,6.

So ist die Lage in Ihrer Stadt (aktuell Infizierte, insgesamt Infizierte, Genesene, Todesfälle, Inzidenz):

  • Castrop-Rauxel: 199 / 1412 / 1200 / 13 // 231,8
  • Datteln: 191 / 1051 / 831 / 29 // 364,2
  • Dorsten: 212 / 1513 / 1285 / 16 // 219,5
  • Gladbeck: 328 / 2405 / 2038 / 39 // 346,5
  • Haltern: 60 / 501 / 440 / 1 // 142,7
  • Herten: 296 / 1684 / 1350 / 38 // 297,6
  • Marl: 392 / 2253 / 1840 / 21 // 327,7
  • Oer-Erkenschwick: 100 / 928 / 807 / 21 // 232,3
  • Recklinghausen: 387 / 2836 / 2403 / 46 // 263,0
  • Waltrop: 107 / 643 / 525 11 // 235,3

Update, 23.12., 19:00 Uhr: Alle Reiserückkehrer aus Risikogebieten unterliegen ab Montag (28. Dezember) in Nordrhein-Westfalen einer Corona-Testpflicht. Sie sind verpflichtet, sich höchstens 24 Stunden vor der Einreise oder unmittelbar nach der Ankunft testen zu lassen. Flugreisenden muss am Flughafen eine Testmöglichkeit auf eigene Kosten angeboten werden. Das geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Corona-Einreiseverordnung des Gesundheitsministeriums hervor. Durchreisende sind von der Regelung nicht betroffen. Ebenfalls ausgenommen sind Grenzpendler und Grenzgänger

Update, 23.12., 17:00 Uhr: Die seit Dienstag geltenden Ausgangsbeschränkungen in Oberhausen sind rechtmäßig. Das teilte das Verwaltungsgericht in Düsseldorf am Mittwoch mit. Es spreche Überwiegendes dafür, dass die Voraussetzungen des Infektionsschutzgesetzes für die Anordnung einer Ausgangsbeschränkung vorliegen, hieß es in der Mitteilung. Zudem werde «besonders gefahrenträchtigen Kontakten geselliger Art in den Abendstunden der Anreiz genommen». Das Gericht lehnte damit den Eilantrag eines Oberhausener Bürgers ab

Update, 23.12., 16:36 Uhr: Das Team vom Corona-Infotelefon (Tel.  02361 / 53-2626) des Kreises Recklinghausen legt eine Extraschicht ein und ist am Samstag, 26. Dezember, von 10 bis 14 Uhr für die Fragen der Bevölkerung zu Verordnungen und ähnlichen Themen erreichbar. Von Montag bis Mittwoch, 28. bis 30. Dezember, ist die Hotline von 8 bis 16 Uhr besetzt, am Samstag, 2. Januar, von 10 bis 14 Uhr. Ab dem 4. Januar gelten wieder die üblichen Zeiten: Montag bis Donnerstag von 8 bis 16 Uhr, Freitag von 8 bis 12 Uhr.
Meldungen ans Gesundheitsamt sind online jederzeit möglich

Update, 23.12., 15:05 Uhr: Durch die geänderte Quarantäneverordnung des Landes NRW müssen Ordnungsämter positiv auf das Corona-Virus getesteten Personen und ihre Haushaltsangehörigen keine Ordnungsverfügung mehr ausstellen, da sie bereits durch die Verordnung zur Einhaltung der Quarantäne verpflichtet sind. Da aber nicht immer allen positiv Getesteten ihr Testergebnis vorliegt, haben sich die Ordnungsämter des Kreises Recklinghausen und der Städte mit dem Gesundheitsamt auf eine neue Verfahrensweise verständigt:
- Positiv Getestete bekommen weiterhin eine Ordnungsverfügung. Sie wird auch Informationen enthalten, welche Auswirkungen dies auf die Haushaltsangehörigen hat.
- Haushaltsangehörige von positiv Getesteten bekommen keine Ordnungsverfügungen mehr. Als Nachweis für die Schule oder den Arbeitgeber genügt die Vorlage der Ordnungsverfügung der positiv getesteten Person inklusive des Nachweises über den gemeinsamen Wohnort, zum Beispiel über die Adresse auf dem Personalausweis
- Enge Kontaktpersonen, die nicht mit der positiv getesteten Person in einem Haushalt wohnen und vom Gesundheitsamt ermittelt wurden, bekommen weiterhin eine Ordnungsverfügung.
Für positiv Getestete ohne Symptome gilt eine Quarantänezeit von zehn Tagen ab dem Testtermin. Sie bekommen eine Ordnungsverfügung mit Enddatum. Das gilt allerdings nur, solange sie symptomlos bleiben. Sollten sie während der zehn Tage coronatypische Symptome entwickeln, sind sie – auch dies ist in der Ordnungsverfügung angeführt - verpflichtet, sich beim Gesundheitsamt zu melden.
Bei positiv Getesteten mit Symptomen hängt die Dauer der Quarantäne von der Genesung ab. Sie wird durch das Gesundheitsamt frühestens nach zehn Tagen und 48 Stunden nach Abklingen der Symptome aufgehoben.
Für Haushaltsangehörige von positiv Getesteten gilt als „Kontaktpersonen der Kategorie 1“ eine 14-tägige Quarantänezeit, sofern sie nicht symptomatisch werden. Sollten sie Symptome entwickeln, müssen auch sie sich beim Gesundheitsamt melden. Andernfalls endet ihre Quarantäne nach 14 Tagen. Entsprechend der aktuellen Quarantäneverordnung des Landes NRW müssen Haushaltsangehörige von positiv Getesteten dem Gesundheitsamt anzeigen, dafür steht ab sofort ein Online-Formular auf www.kreis-re.de/corona zur Verfügung.

Update, 23.12., 15:00 Uhr: Entsprechend der geänderten Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts können Kontaktpersonen durch ein negatives Schnelltest-Ergebnis ihre Quarantänezeit auf zehn Tage reduzieren. Dieser Test kann ab dem zehnten Tag der Quarantäne bei einem niedergelassenen Arzt durchgeführt werden. Für den offiziellen Nachweis beim Gesundheitsamt ist eine entsprechende ärztliche Bescheinigung notwendig. Sie kann per Mail an befundmeldung@kreis-re.de geschickt werden. Ein Foto vom Test oder ähnliches ist als Nachweis nicht ausreichend.
Sobald die ärztliche Bescheinigung beim Gesundheitsamt eingereicht ist, gilt die Quarantäne als aufgehoben, eine aktualisierte Ordnungsverfügung wird nicht zugestellt. Für die betroffene Person reicht das ursprüngliche Schreiben in Kombination mit der ärztlichen Bescheinigung über das negative Schnelltest-Ergebnis.

Update, 23.12., 13.34 Uhr: Wie geht es weiter nach dem 10. Januar? Bis zu diesem Tag ist bisher der harte Corona-Lockdown in Deutschland befristet. Aber Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier sieht schon jetzt wenig Chancen auf schnelle Lockerungen der massiven Beschränkungen in der Corona-Krise. Der CDU-Politiker deutete eine Verlängerung des harten Lockdowns über den 10. Januar hinaus an. „Solange ganz Deutschland ein riesengroßer Hotspot ist, verbieten sich Lockerungen praktisch von selbst“, sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur. Er sprach sich außerdem für einen Strategiewechsel im Kampf gegen das Virus aus. Über Weihnachten solle dem Coronavirus möglichst wenig Angriffsfläche gegeben werden.

Corona-Hotspot Oberhausen: Oberbürgermeister mit Appell an die Bürger

Update, 23.12., 10.37 Uhr: Die Corona-Situation im Kreis Recklinghausen ist schlimm - etwas weiter südlich, in Oberhausen, ist sie aber noch etwas angespannter. Es gelten in dem Hotspot seit Dienstagabend sogar nächtliche Ausgangsbeschränkungen. Oberbürgermeister Daniel Schranz richtet sich jetzt in einer Videobotschaft mit einem dringenden Appell an die Bürger.

Update, 23.12., 9.59 Uhr: Der Kreis Recklinghausen informiert darüber, aus welchen Städten die insgesamt 23 weiteren Verstorbenen in der Corona-Krise kommen. In Datteln sind drei Frauen im Alter von 54, 80 und 83 Jahren sowie zwei Männer im Alter von 67 und 92 Jahren verstorben, in Dorsten zwei Männer im Alter von 86 und 92 Jahren, in Gladbeck zwei Männer im Alter von 65 und 71 Jahren, in Herten eine 86-jährige Frau sowie drei Männer im Alter von 65, 74 und 82 Jahren, in Marl zwei Frauen im Alter von 81 und 85 Jahren sowie zwei Männer im Alter von 64 und 77 Jahren, in Oer-Erkenschwick drei Frauen im Alter von zweimal 83 und einmal 92 Jahren, in Recklinghausen eine 78 Jahre alte Frau sowie ein 85 Jahre alter Mann und in Waltrop eine 81-jährige Frau. Alle wurden zuvor positiv auf das Coronavirus getestet.

Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Steigende Zahlen in den Nachbarstädten Bottrop und Gelsenkirchen

Update, 23.12., 8.28 Uhr: Die Inzidenzzahlen (labortechnisch bestätigte SARS-CoV-2-Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen) halten sich für die Kreise und kreisfreien Städte im Regierungsbezirk Münster insgesamt weiter auf hohem Niveau. Auffällig ist, dass vor allem die Nachbarstädte des Kreises Recklinghausen, Gelsenkirchen und Bottrop, stark steigende Inzidenzen zu beklagen haben.

Hier die aktuelle Statistik des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG), an der sich die Bezirksregierung orientiert (Zahlen des Vortages in Klammern):

  • Kreis Borken 174,8 (173,7)
  • Stadt Bottrop 232,2 (213,5)
  • Kreis Coesfeld 134,2 (133,3)
  • Stadt Gelsenkirchen 253,8 (211,1)
  • Stadt Münster 113,9 (117,7)
  • Kreis Recklinghausen 275,2 (256,9)
  • Kreis Steinfurt 138,8 (153,1)
  • Kreis Warendorf 186,4 (186,4)

Update, 23.12., 7.46 Uhr: An diesem Morgen gibt es leider wieder schlechte Nachrichten aus dem Kreishaus in Recklinghausen. Denn die Kreisverwaltung hat in ihrer aktuellen Corona-Statistik seit Dienstag gleich 23 neue Todesopfer in Zusammenhang mit Covid-19 registriert. Insgesamt liegt die Zahl der Verstorbenen im Kreisgebiet damit nun bei 235.

Für ganz Deutschland wurde an diesem Mittwoch leider ebenfalls ein trauriger Höchststand bei den Todesopfern vermeldet: Insgesamt 962 Menschen seien binnen eines Tages mit oder an Covid-19 verstorben, erklärte das Robert-Koch-Institut (RKI).

Auch Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Recklinghausen bleibt auf einem konstant sehr hohen Niveau. Sie liegt jetzt bei 264,1 (Dienstag: 266,7). Die Zahl der aktuellen Corona-Fälle ist in den letzten 24 Stunden wieder angestiegen. 2156 Menschen sind erwiesenermaßen in unseren zehn Städten derzeit infiziert.

So ist die Lage in Ihrer Stadt (aktuell Infizierte, insgesamt Infizierte, Genesene, Todesfälle, Inzidenz):

  • Castrop-Rauxel: 179 / 1379 / 1187 / 13 // 216,8
  • Datteln: 178 / 1021 / 814 / 29 // 332,4
  • Dorsten: 198 / 1480 / 1266 / 16 // 224,9
  • Gladbeck: 319 / 2361 / 2003 / 39 // 342,5
  • Haltern am See: 66 / 495 / 428 / 1 // 145,3
  • Herten: 268 / 1639 / 1333 / 38 // 263,7
  • Marl: 383 / 2217 / 1813 / 21 // 337,8
  • Oer-Erkenschwick: 98 / 914 / 795 / 21 // 226,0
  • Recklinghausen: 366 / 2786 / 2374 / 46 // 250,5
  • Waltrop: 101 / 628 / 516 / 11 // 235,3
  • Kreis RE gesamt: 2156 / 14.920 / 12.529 / 235 // 264,1

Impfungen gegen das Coronavirus im Kreis Recklinghausen ab 27. Dezember

Update, 22.12., 16.11 Uhr: Die Impfungen im Kreis Recklinghausen beginnen am Sonntag, 27. Dezember. Zuerst werden Bewohner und Mitarbeiter in Alten- und Pflegeheimen durch mobile Ärzte-Teams geimpft – also diejenigen, die durch Alter und Vorerkrankungen besonders gefährdet sind, sowie das Personal, das in täglichem Kontakt mit dieser vulnerablen Gruppe steht. Die WTG-Behörde (ehemals Heimaufsicht) des Kreises hat gemeinsam mit dem Gesundheitsamt eine Prioritätenliste erstellt, deren Hauptkriterium die Größe der Einrichtung ist, um möglichst viele Menschen in möglichst kurzer Zeit impfen zu können. Hinzu kam eine Abfrage, welche Heime bereits jetzt impfbereit wären. Am Sonntag wird zunächst in einer Einrichtung geimpft.
Wann die Impfungen im Impfzentrum auf dem Konrad-Adenauer-Platz beginnen werden, steht noch nicht fest.

Update, 22.12., 15.31 Uhr: Bei der ersten Impfstoff-Lieferung in Nordrhein-Westfalen am kommenden Wochenende soll jeder Kreis und jede kreisfreie Stadt gleich viele Impfdosen erhalten, nämlich 180. Dies teilte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums am Dienstag in Düsseldorf auf Anfrage mit. Bei der allerersten Lieferung am zweiten Weihnachtsfeiertag werden insgesamt 9750 Impfdosen erwartet. Am 28. und am 30. Dezember sollten demnach weitere Lieferungen mit insgesamt 273 000 Impfdosen folgen. Im Januar würden dann wöchentlich exakt 141 374 Portionen des Serums erwartet, hatte das Ministerium am Montag berichtet. Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNO) sollen die Alten- und Pflegeeinrichtungen voraussichtlich noch am Nachmittag des 26. Dezembers den Impfstoff erhalten.

Update, 22.12., 11.59 Uhr: Der Kreis Recklinghausen hat sich bisher gegen Ausgangsbeschränkungen in seinen zehn Städten ausgesprochen. Aber gar nicht so weit weg, in Oberhausen, werden sie ab diesem Abend bereits traurige Realität. Wegen dramatisch steigender Corona-Zahlen zieht die Stadt die Reißleine. Das sind die Konsequenzen für die Bürger.

Update, 22.12., 9.28 Uhr: Die Kreisverwaltung hat jetzt bekannt gegeben, aus welchen Städten die insgesamt zwölf weiteren Verstorbenen kommen. In Datteln ist ein 93 Jahre alter Mann verstorben, in Dorsten eine 97-jährige Frau, in Herten zwei Männer im Alter von 65 und 82 Jahren, in Marl zwei Frauen (88 und 90 Jahre) sowie ein 88 Jahre alter Mann, in Oer-Erkenschwick zwei Frauen (67 und 94 Jahre), in Recklinghausen eine 98 Jahre alte Frau sowie in Waltrop ein 80-jähriger Mann und eine 95-jährige Frau. Alle wurden zuvor positiv auf das Coronavirus getestet.

Update, 22.12., 8.35 Uhr: Die aktuellen Inzidenzzahlen des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG), an denen sich die Bezirksregierung Münster orientiert, liegen vor. Auch hier zeigt sich ein deutlicher Anstieg der Sieben-Tage-Inzidenz vor allem im Kreis Recklinghausen. Aber auch in den Nachbarstädten Bottrop und Gelsenkirchen liegt der Inzidenzwert bereits wieder deutlich über 200.

Hier die Statistik für die Großstädte und Kreise im Regierungsbezirk Münster (Vortagswerte in Klammern):

  • Kreis Borken                     173,7 (184,7)
  • Stadt Bottrop                   213,5 (215,2)
  • Kreis Coesfeld                 133,3 (107,0)
  • Stadt Gelsenkirchen     211,1 (208,0)
  • Stadt Münster                 117,7 (104,7)
  • Kreis Recklinghausen    256,9 (227,0)
  • Kreis Steinfurt                 153,1 (137,4)
  • Kreis Warendorf             186,4 (191,5)

Coronavirus im Kreis Recklinghausen: In vier Städten ist die Lage besonders kritisch

Update, 22.12., 7.39 Uhr: Der Sieben-Tage-Inzidenzwert für den Kreis Recklinghausen hat am Dienstagmorgen mit 266,7 den zweithöchsten Stand seit Pandemie-Beginn erreicht. Nur am 17. Dezember lag der Wert mit 271, 8 noch etwas höher. Auch die Zahl der Todesopfer in Verbindung mit Covid-19 ist in den vergangenen 24 Stunden deutlich um zwölf auf nunmehr 212 angestiegen. Besonders kritisch ist die Lage weiter in den vier Städten Datteln, Gladbeck, Herten und Marl mit Inzidenzen von weit über 300.

Angesichts dieser beunruhigenden Zahlen rückt auch die Frage, ob es weitere Verschärfungen der Corona-Maßnahmen in unseren zehn Städten gibt, erneut in den Fokus. Als erste Ruhrgebietsstadt hat Oberhausen (Inzidenz aktuell: 341,6) verfügt, dass ab Dienstagabend Ausgangsbeschränkungen für alle Bürger gelten. Ab jeweils 21 Uhr bis 5 Uhr morgens dürfen sie dann mit triftigem Grund im öffentichen Raum unterwegs sein.

So ist die Lage in Ihrer Stadt (aktuell Infizierte, insgesamt Infizierte, Genesene, Todesfälle, Inzidenz):

  • Castrop-Rauxel: 160 / 1346 / 1173 / 13 // 190,9
  • Datteln: 185 / 1002 / 793 / 24 // 349,8
  • Dorsten: 195 / 1453 / 1244 / 14 // 218,2
  • Gladbeck: 325 / 2324 / 1962 / 37 // 334,6
  • Haltern am See: 69 / 486 / 416 / 1 // 129,5
  • Herten: 267 / 1616 / 1315 / 34 // 336,5
  • Marl: 267 / 2186 / 1774 / 17 // 334,8
  • Oer-Erkenschwick: 105 / 901 / 778 / 18 // 257,8
  • Recklinghausen: 338 / 2734 / 2352 / 44 // 246,0
  • Waltrop: 89 / 611 / 512 / 10 // 204,6
  • Kreis RE gesamt: 2128 / 14.659 / 12.319 / 212 // 266,7

Coronavirus in NRW: Erste Impfstoff-Lieferungen am zweiten Weihnachtstag?

Update, 21.12., 20 Uhr: Nordrhein-Westfalen erwartet am zweiten Weihnachtsfeiertag die erste Lieferung mit 9750 Impfdosen gegen das Coronavirus. Das teilte das NRW-Gesundheitsministerium am Montagabend auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf mit. Am 28. und am 30. Dezember sollen demnach weitere Lieferungen mit insgesamt 273.000 Impfdosen für das einwohnerreichste Bundesland folgen. Darüber hinaus würden im Januar wöchentlich exakt 141.374 Portionen des Serums erwartet.

Update: 21.12., 17:17 Uhr: Wie arbeiten eigentlich die Impfzentren in den Nachbarländern? Diese Frage haben sich Vertreter der belgischen Regierung gestellt und angefragt, ob sie das Impfzentrum im Kreis Recklinghausen besuchen können. Mit der Fertigstellung in der vergangenen Woche war es soweit. Knapp ein Dutzend Männer und Frauen, die in Belgien verantwortlich für die Planung und Koordination von Impfzentren sind, machten sich auf den rund drei Stunden langen Weg aus dem Nachbarland, um sich die Leichtbauhalle auf dem Konrad-Adenauer-Platz in Recklinghausen anzusehen. Neben der flexiblen räumlichen Lösung, für die sich die Kreisverwaltung entschieden hat, waren auch inhaltliche Fragen von großer Bedeutung: Wie viele Personen sollen am Tag mit Impfstoff versorgt werden? Wer darf in Deutschland impfen? Ist nur der Kreis für das Zentrum zuständig und woher kommt das medizinische Personal? Landrat Bodo Klimpel und Christian Kappenhagen vom Fachdienst Immobilienangelegenheiten standen den Kolleginnen und Kollegen aus dem Nachbarland Rede und Antwort.   

Update, 21.12., 16.20 Uhr: Die in Großbritannien entdeckte neue Corona-Variante ist nach Kenntnis des Landesgesundheitsministeriums bislang noch nicht in NRW nachgewiesen worden. Dies teilte ein Behördensprecher am Montag in Düsseldorf mit. Er verwies auf eine Mitteilung des Robert Koch-Instituts vom gleichen Tag, wonach es in Deutschland bislang noch keinen Nachweis dieser Virusvariante gegeben habe. «Ein Vorkommen kann jedoch nicht ausgeschlossen werden», hieß es dort weiter.

Corona-Krise: Oberhausen verfügt Ausgangsbeschränkungen ab Dienstag

Update, 21.12., 16 Uhr: Wegen stark gestiegener Corona-Fallzahlen sollen in Oberhausen ab Dienstag Ausgangsbeschränkungen gelten. Zwischen 21.00 Uhr und 5.00 Uhr sollen Einwohner dann nur noch mit triftigem Grund vor die Tür dürfen, etwa für den Weg zur Arbeit, für die Versorgung von Hilfsbedürftigen oder die Versorgung von Tieren. Spiel- und Bolzplätze werden gesperrt, wie die Stadt am Montag mitteilte. Die Anzahl der Trauergäste bei Beerdigungen wird auf höchstens 50 begrenzt.

Update, 21.12., 15.11 Uhr:  Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) empfiehlt die bedingte Zulassung des Corona-Impfstoffs der Mainzer Firma Biontech und des US-Pharmariesen Pfizer in der EU. Das teilte die Behörde am Montag in Amsterdam mit. Im nächsten Schritt muss die EU-Kommission über die Verwendung des Präparats für alle Mitgliedsländer entscheiden - das gilt als Formsache und soll noch vor Weihnachten geschehen. Mehr zur Pressekonferenz der EMA lesen Sie hier!

Update, 21.12., 13.17 Uhr: In der Corona-Krise will die Europäische Arzneimittelbehörde EMA am Nachmittag in Amsterdam (gerechnet wird mit einer Pressekonferenz gegen 15 Uhr) ihre Beurteilung für den Impfstoff von Biontech und dessen US-Partner Pfizer vorlegen. EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen hatte in der vergangenen Woche keinen Zweifel daran gelassen, dass sie mit einem positiven Bescheid rechnet.

Formell muss dann noch die EU-Kommission zustimmen. Das gilt als Formsache und könnte nach früheren Angaben sogar innerhalb eines Tages erfolgen. Damit wäre noch vor Heiligabend der Weg frei für Massen-Impfungen in allen EU-Staaten.

Update, 21.12., 9.55 Uhr: Auch im gesamten Regierungsbezirk Münster sind die Corona-Zahlen weiter kritisch. Wie die Bezirksregierung am Vormittag bekannt gab, gibt es in ihren Kreisen und Großstädten auf breiter Front hohe Sieben-Tage-Inzidenzen.

Hier die genaue Statistik des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG), an der sich die Bezirksregierung Münster orientiert (Vortagswerte in Klammern):

  • Kreis Borken           184,7 (185,3)
  • Stadt Bottrop          215,2 (227,1)
  • Kreis Coesfeld         107,0 (114,2)
  • Stadt Gelsenkirchen    208,0 (215,7)
  • Stadt Münster          104,7 (96,7)
  • Kreis Recklinghausen   227,0 (244,4)
  • Kreis Steinfurt        137,4 (131,6)
  • Kreis Warendorf 191,5 (187,5)
Die Sieben-Tage-Inzidenzen im Regierungsbezirk Münster im Überblick.

Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Vier Städte mit einer Inzidenz von über 300

Update, 21.12., 7.14 Uhr: Der Kreis Recklinghausen meldet immer mehr aktuelle Corona-Fälle aus unseren zehn Städten - mittlerweile sind es bereits 2302. Besonders kritisch ist die Lage in Datteln, Gladbeck, Herten und Marl. Dort liegen die Sieben-Tage-Inzidenzen über 300.

So ist die Lage in Ihrer Stadt (aktuell Infizierte, insgesamt Infizierte, Genesene, Todesfälle, Inzidenz):

  • Castrop-Rauxel: 177 / 1330 / 1140 / 13 // 174,5
  • Datteln: 216 / 985 / 746 / 23 // 303,5
  • Dorsten: 210 / 1441 / 1218 / 13 // 223,5
  • Gladbeck: 345 / 2299 / 1917 / 37 // 337,3
  • Haltern am See: 60 / 477 / 416 / 1 // 111,0
  • Herten: 283 / 1596 / 1281 / 32 // 328,4
  • Marl: 454 / 2157 / 1689 / 14 // 349,7
  • Oer-Erkenschwick: 102 / 894 / 776 / 16 // 248,2
  • Recklinghausen: 364 / 2703 / 2296 / 43 // 237,0
  • Waltrop: 91 / 605 / 506 / 8 // 187,5
  • Kreis RE gesamt: 2302 / 14.487 / 11.985 / 200 // 259,1

Mit dpa-Material

Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Weiterführende Informationen und Links

Wenn Sie mehr über die Entwicklung im Kreis Recklinghausen lesen möchten, finden Sie in unseren ersten, bereits abgeschlossenen Blogs zum Coronavirus im Kreis Recklinghausen, viele Informationen und weiterführende Links.

Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Die Entwicklungen vom 5. bis 20. Dezember

Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Die Entwicklungen vom 27. November bis 4. Dezember

Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Die Entwicklungen vom 14. bis 26. November

Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Die Entwicklungen vom 5. bis 14. November

Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Die Entwicklungen vom 21. Oktober bis 5. November

Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Die Entwicklungen vom 12. bis 21. Oktober

Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Die Entwicklungen vom 30. September bis 12. Oktober

Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Die Entwicklungen vom 11. bis 30. September

Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Die Entwicklungen vom 18. August bis 11. September

Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Die Entwicklungen vom 1. bis 18. August

Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Die Entwicklungen vom 22. Juni bis 31. Juli

Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Die Entwicklungen vom 8. Mai bis 21. Juni

Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Die Entwicklungen vom 25. März bis 7. Mai

Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Die Entwicklungen vom 28. Februar bis 24. März

Rubriklistenbild: © Jörg Carstensen/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Inzidenz und Zahl der Neuinfektionen steigen leicht - Ab Montag Impftermine für alle ab 80
Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Inzidenz und Zahl der Neuinfektionen steigen leicht - Ab Montag Impftermine für alle ab 80
Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Inzidenz und Zahl der Neuinfektionen steigen leicht - Ab Montag Impftermine für alle ab 80
Wetter im Kreis Recklinghausen: Gefahr auf den Straßen - DWD warnt vor Glätte und Frost
Wetter im Kreis Recklinghausen: Gefahr auf den Straßen - DWD warnt vor Glätte und Frost
Wetter im Kreis Recklinghausen: Gefahr auf den Straßen - DWD warnt vor Glätte und Frost
Schnee im Ruhrgebiet, Unfall in Marl, Brand in Waltrop, Schalke vor Mega-Hürde, Streit um Assauer-Vermögen
Schnee im Ruhrgebiet, Unfall in Marl, Brand in Waltrop, Schalke vor Mega-Hürde, Streit um Assauer-Vermögen
Schnee im Ruhrgebiet, Unfall in Marl, Brand in Waltrop, Schalke vor Mega-Hürde, Streit um Assauer-Vermögen
Kein AfD-Parteitag im Kreis, Helikopter-Einsatz in O-E, neuer Discounter in Recklinghausen, Dutzende Bäume in Herten gefällt, sinkende Inzidenz
Kein AfD-Parteitag im Kreis, Helikopter-Einsatz in O-E, neuer Discounter in Recklinghausen, Dutzende Bäume in Herten gefällt, sinkende Inzidenz
Kein AfD-Parteitag im Kreis, Helikopter-Einsatz in O-E, neuer Discounter in Recklinghausen, Dutzende Bäume in Herten gefällt, sinkende Inzidenz
Corona-Impfung - Experten beantworten Ihre Fragen am Montag, 25. Januar
Corona-Impfung - Experten beantworten Ihre Fragen am Montag, 25. Januar
Corona-Impfung - Experten beantworten Ihre Fragen am Montag, 25. Januar

Kommentare