+
Im Bus gibt es eine Absperrung zum Fahrer.

Nahverkehr im Kreis RE

Vestische reagiert erneut auf Coronavirus: Ab Mittwoch gilt ein neuer Fahrplan

  • Tobias Ertmer
    vonTobias Ertmer
    schließen

Die Vestische Straßenbahnen GmbH reagiert erneut mit einer drastischen Maßnahme auf das Coronavirus. Jetzt wird der Fahrplan verändert. Die Busse fahren ab Mittwoch anders.

  • Neuer Fahrplan gilt ab Mittwoch, 18. März.
  • Vordere Bustür bei den Bussen der Vestischen bleibt geschlossen.
  • Kein Ticketkauf direkt beim Busfahrer.

Update, 17. März, 11 Uhr: Für die Entscheidung der Vestischen, nun nach dem Samstagsfahrplan mit eingeschränkten Takten zu fahren, stößt bei vielen Menschen auf Verständnis - aber es gibt auch Kritik. Gerade Bürger, die weiter im Einzelhandel oder in der Pflege arbeiten müssen und früh mit der Arbeit beginnen, sind nun teilweise aufgeschmissen. 

Allerdings hat nicht nur die Vestische diesen Schritt gemacht: Auch in Dortmund bei DSW21 wurde bereits am Montag der Ferienfahrplan eingeführt. Bei der Bogestra wird ebenfalls eingeschränkt gefahren, allerdings nicht im Frühverkehr.

Update, 16. März, 15 Uhr: Die Vestische reagiert auf die aktuelle Lage sowie die politischen Maßnahmen gegen das Coronavirus und passt ihren Fahrplan an. Ab Betriebsbeginn am Mittwoch, 18. März, fahren die Busse des Nahverkehrsunternehmens bis auf Weiteres nach dem Samstagsfahrplan

Darüber hinaus verkehren keine NachtExpress-Linien, außerdem stellt der Bürgerbus Haltern seinen Betrieb vorerst ein. "Taxibusse sind nur noch insoweit buchbar, als dass der Platz vorne neben dem Fahrpersonal unbesetzt bleibt", so PressesprecherChristoph van Bürk. Das entspricht den Vorkehrungen, die die Vestische bereits am vergangenen Wochenende für ihre Busse getroffen hat, als sie den Einstieg durch die Vordertür sowie den Ticketverkauf beim Fahrpersonal ausgesetzt hat. 

Kreis Recklinghausen: Nachfrage im Nahverkehr deutlich gesunken

So soll die Wahrscheinlichkeit der Übertragung des Coronavirus minimiert werden. Aufgrund der Maßnahmen gegen das Coronavirus wie zum Beispiel die Schließung von Schulen und Kindergärten ist die Nachfrage nach Beförderung im ÖPNV deutlich gesunken. "Dieser geringeren Nachfrage passt die Vestische ihr Angebot an", heißt es. 

Darüber hinaus müsse der Verkehrsbetrieb mit verstärkten Personalausfällen rechnen. Ziel sei es, den Menschen, die auf den ÖPNV angewiesen sind, ein stabiles verlässliches Angebot bereitzustellen. Mit der Reduzierung der Fahrten kann das Unternehmen dies weitestgehend gewährleisten. Die KundenCenter der Vestischen bleiben weiterhin geöffnet. 

Unsere bisherige Berichterstattung: Was in anderen Nahverkehrsunternehmen außerhalb des VRR - der günstigeres Pendeln rund um den Kreis Recklinghausen plant - bereits seit einigen Tagen so praktiziert wird, hat jetzt auch die Vestische Straßenbahnen GmbH mit Sitz in Herten eingeführt: Ab Samstag, 14. März, bleibt die vordere Tür bei allen Bussen der Vestischen geschlossen. 

Im Bus gibt es eine Absperrung zum Fahrer.

Das Verkehrsunternehmen stellt zudem den Ticketverkauf bei den Busfahrern ein und sperrt deren Arbeitsbereich entsprechend ab. "So möchte die Vestische die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung der Fahrgäste und des Fahrpersonals mit dem neuartigen Coronavirus minimieren", teilt das Unternehmen mit

Coronavirus: Die Fahrscheinpflicht ist nicht aufgehoben

Da die Fahrscheinpflicht natürlich weiterhin bestehe, bittet die Vestische ihre Fahrgäste, die Möglichkeiten sowohl des elektronischen Vertriebs über die Vestische App, das sogenannte Handyticket als auch des Vorverkaufs in den Kundencentern und sonstigen Verkaufsstellen zu nutzen. 

Dabei lohne es sich, eventuell auch Mehrfahrtentickets zu erwerben, so die Vestische in ihrer Mitteilung. Zudem werden Fahrgäste gebeten, die Busse aktuell "mit besonderer Umsicht" zu nutzen. Dazu gehörten die bekannten Verhaltensempfehlungen der Gesundheitsbehörden, also in die Armbeuge zu husten und zu niesen sowie, Abstand zu anderen Mitfahrenden zu halten.

Vestische will die Region trotz des Coronavirus mobil halten

Die Maßnahmen hat das Unternehmen in Absprache mit den anderen Verkehrsbetrieben der Kooperation östliches Ruhrgebiet (KöR) beschlossen. "Dadurch möchte die Vestische im Verbund mit den anderen Anbietern dazu beitragen, die öffentliche Mobilität auch und gerade in der aktuellen Krise aufrechtzuerhalten", schreibt die Pressestelle. 

Diese Regelung werden alle KöR-Partner ab dem 14. März gleichzeitig umsetzen, das heißt neben der Vestischen noch die Unternehmen BOGESTRA, Ruhrbahn, DSW21, HCR, HST, und VER.

Über die aktuelle Entwicklung im Kreis Recklinghausen berichten wir in unserem Newsblog zur Corona-Krise.

Was passiert in der Sportwelt? Auch hier werden ganze Spieltage abgesagt, manche Sportarten legen lange Pausen ein. 

Die Corona-Krise gefährdet in besonderem Maße auch Selbstständige, Künstler und Kleinunternehmer. Was es für Möglichkeiten gibt.

Meistgelesen

Kampf der Realitystars auf RTL2: Die Nacht der Wahrheit - von Krümel aus Datteln aber weiter keine Spur
Kampf der Realitystars auf RTL2: Die Nacht der Wahrheit - von Krümel aus Datteln aber weiter keine Spur
Nach Drogenkauf: Junger Mann aus Recklinghausen attackiert und verletzt
Nach Drogenkauf: Junger Mann aus Recklinghausen attackiert und verletzt
Feuerwehrübung in Datteln bei sengender Hitze - doch alle Einsatzkräfte halten durch
Feuerwehrübung in Datteln bei sengender Hitze - doch alle Einsatzkräfte halten durch
Erster Tag nach den Sommerferien: Schulweg endet für 15-Jährige im Krankenhaus
Erster Tag nach den Sommerferien: Schulweg endet für 15-Jährige im Krankenhaus
Bröckelnde Betondächer am Hertener Busbahnhof - Gutachter empfiehlt Schutzmaßnahmen
Bröckelnde Betondächer am Hertener Busbahnhof - Gutachter empfiehlt Schutzmaßnahmen

Kommentare