Demo-Video

Neonazis zielen mit Feuerlöschern auf Polizisten und BVB-Fans

Unruhiger Demonstrations-Tag in Dortmund: Die Polizei musste mit Gewalt Neonazis und Nazigegner voneinander trennen. Rechtsextremisten nutzten Feuerlöscher als Waffen.

Antifaschistischen Gruppen ist es am Tag der Deutschen Einheit in Dortmund gelungen, am Nachmittag eine Kundgebung von 60 Neonazis in der Nordstadt um mehr 60 Minuten verzögert starten zu lassen. Die Polizei musste aggressive Neonazis und Nazigegner voneinander trennen und ging zeitweise sehr robust gegen beide Seiten vor. Die Atmosphäre lud sich immer weiter auf. Nach einer weiteren Demonstration im Kreuzviertel setzten Neonazis am Abend auf der Lindemannstraße Feuerlöscher gegen Polizisten und BVB-Fans ein. Eine Zusammenfassung des Tages in diesem Video:

Die Polizei stellte die Feuerlöscher sicher und ermittelt nun gegen acht Neonazis. Sie wurden ins Gewahrsam eingeliefert. Ermittlungen richten sich auch gegen unbekannte Personen, die Flaschen auf den Pkw geworfen haben. Eine Flasche prallte von dem Transporter ab, eine weitere Flasche landete im Fahrzeug, da die Schiebetür geöffnet war. Ein Zeuge berichtete, dass die Neonazis die Feuerlöscher schon Sekunden vorher in den Händen hielten. Mit Feuerlöschern zeigten sie sich bereits zuvor auf offener Straße. Feuer gab es nicht in der Nähe.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Demonstranten fordern "Moralische Unterstützung für das türkische Volk"
Demonstranten fordern "Moralische Unterstützung für das türkische Volk"
Metro verkauft Real: Wohin die Reise für den Supermarkt in Herten geht, ist offen
Metro verkauft Real: Wohin die Reise für den Supermarkt in Herten geht, ist offen
Schwerer Autounfall: Feuerwehr muss Fahrer (17) und Beifahrer (15) aus Wrack schneiden
Schwerer Autounfall: Feuerwehr muss Fahrer (17) und Beifahrer (15) aus Wrack schneiden
Die digitale Sonntagszeitung ist da: ePaper ist jetzt verfügbar
Die digitale Sonntagszeitung ist da: ePaper ist jetzt verfügbar
Papa betrunken, Sohn im Auto - und dann kracht es auch noch in Herten
Papa betrunken, Sohn im Auto - und dann kracht es auch noch in Herten

Kommentare