Eine Polizistin steht vor einem gesprengten Geldautomat, der sich in einem frei stehenden Pavillon auf dem Parkplatz vor einem Gartencenter befand.
+
Eine Polizistin steht vor dem gesprengten Geldautomat in Dorsten. Zurück blieb ein Trümmerfeld. Der Pavillon wurde inzwischen entfernt.

Sonderkommission ermittelt

Die Panzerknacker lassen es krachen: Schon 175 Geldautomaten gesprengt

  • Bernd Turowski
    vonBernd Turowski
    schließen

Es knallt im Schnitt jeden zweiten Tag: Die Zahl der Geldautomaten-Sprengungen hat in Nordrhein-Westfalen im laufenden Jahr schon einen traurigen Rekordstand erreicht.

Nach 104 Attacken im gesamten Vorjahr waren es vor Ablauf des Jahres 2020 (Stand: 22. Dezember) bereits 175 Taten. Das teilte das Landeskriminalamt auf Anfrage mit. Der bisherige Rekord war im Jahr 2016 mit 136 Sprengungen registriert worden. Diese Marke war 2020 bereits am 26. August erreicht und einen Tag später überschritten worden.

Die Ermittler der LKA-Sonderkommission «Heat» geht davon aus, dass viele der Explosionen auf das Konto einer etwa 300-köpfigen Szene marokkanischer Einwanderer aus Utrecht in den Niederlanden gehen.

Trotz der 175 Explosionen kamen die Gangster in diesem Jahr bislang nur in 60 Fällen mit Beute davon - in 115 Fällen hielt die oftmals nachgebesserte Panzerung der Automaten der Attacke stand. In den vergangenen Wochen waren die Aktivitäten abgeflaut. Im Dezember hatten sich nur noch fünf Taten ereignet.

Etliche Millionen Euro erbeutet

Die Ermittler hatten festgestellt, dass die Gangster deswegen häufiger zu Sprengstoff greifen, was die Angriffe potenziell noch gefährlicher macht. Bislang hatten die «Plofkrakers», wie sie in den Niederlanden heißen, in der Regel ein explosives Gasgemisch in die Automaten strömen lassen und gezündet.

2018 waren 108 Sprengattacken gezählt worden. Nach einem leichten Rückgang in 2019 folgte 2020 also die Trendumkehr. Die Täter haben in den vergangenen Jahren etliche Millionen Euro erbeutet und zusätzlich Millionenschäden durch die Sprengungen angerichtet.

Die sogenannte Audi-Bande türmt meist mit hochmotorisierten gestohlenen Autos und extrem rücksichtslosem Fahrverhalten. In einigen Fällen hatten sie die Airbags ausgebaut, um im Fall von Kollisionen weiterrasen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Drei weitere Todesfälle zu beklagen - Neue Idee vor Bund-Länder-Treffen: Lockerungen schon ab 100er-Inzidenz?
Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Drei weitere Todesfälle zu beklagen - Neue Idee vor Bund-Länder-Treffen: Lockerungen schon ab 100er-Inzidenz?
Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Drei weitere Todesfälle zu beklagen - Neue Idee vor Bund-Länder-Treffen: Lockerungen schon ab 100er-Inzidenz?
Chaos bei Impftermin-Vergabe: KVWL nicht zuständig für Berufstätige mit höchster Priorität: Eine Betroffene berichtet
Chaos bei Impftermin-Vergabe: KVWL nicht zuständig für Berufstätige mit höchster Priorität: Eine Betroffene berichtet
Chaos bei Impftermin-Vergabe: KVWL nicht zuständig für Berufstätige mit höchster Priorität: Eine Betroffene berichtet
Recklinghäuser verurteilt - Schlägerei unter Kindern in Oer-Erkenschwick - Dimitrios Grammozis neuer Schalke-Trainer
Recklinghäuser verurteilt - Schlägerei unter Kindern in Oer-Erkenschwick - Dimitrios Grammozis neuer Schalke-Trainer
Recklinghäuser verurteilt - Schlägerei unter Kindern in Oer-Erkenschwick - Dimitrios Grammozis neuer Schalke-Trainer
Sieben Corona-Tote - Chaos bei der Impfvergabe, Überstunden an der Schere, Saftige Geldstrafe nach Hasstiraden im Netz, Frau mit Hund vom Zug erfasst
Sieben Corona-Tote - Chaos bei der Impfvergabe, Überstunden an der Schere, Saftige Geldstrafe nach Hasstiraden im Netz, Frau mit Hund vom Zug erfasst
Sieben Corona-Tote - Chaos bei der Impfvergabe, Überstunden an der Schere, Saftige Geldstrafe nach Hasstiraden im Netz, Frau mit Hund vom Zug erfasst
Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Neuer Ärger um Impftermine - Sieben weitere Corona-Tote, Lockdown-Verlängerung bis zum 28. März?
Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Neuer Ärger um Impftermine - Sieben weitere Corona-Tote, Lockdown-Verlängerung bis zum 28. März?
Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Neuer Ärger um Impftermine - Sieben weitere Corona-Tote, Lockdown-Verlängerung bis zum 28. März?

Kommentare