Mit einem Hubschrauber hat die Polizei nach einem brutalen Überfall nach dem oder den Tätern gesucht. (Symbolbild).
+
Mit einem Hubschrauber hat die Polizei nach einem brutalen Überfall nach dem oder den Tätern gesucht. (Symbolbild).

Mordkommission ermittelt

Brutaler Überfall in Dortmund: 37-Jähriger stirbt, Täter weiter flüchtig

Nach einem brutalen Überfall auf einen Kiosk in Dortmund ist ein 37-jähriger Mann gestorben. Der Täter ist noch auf freiem Fuß. Die Polizei sucht Zeugen.

  • Bei einem brutalen Überfall auf einen Kiosk in Dortmund ist ein Mann gestorben.
  • Eine Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen.
  • Die Suche nach dem oder den Tätern verlief bislang erfolglos.

Update, 2.9., 13 Uhr: Nach dem tödlichen Überfall auf einen 37-Jährigen in Dortmund suchen die Ermittler weiter nach dem Täter. Das Opfer war auf dem Weg von einem Kiosk nach Hause brutal überfallen worden und an den Verletzungen gestorben. Trotz aufwendiger Fahndung sei bisher kein Tatverdächtiger gefasst, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Mittwoch.

Anwohner hatten den 37-Jährigen vor einer Woche schwer verletzt in der Nähe seiner Wohnung im Stadtteil Wickede auf einem Fußweg gefunden. Wiederbelebungsversuche konnte ihn nicht retten. Bei der Fahndung war auch ein Hubschrauber eingesetzt worden.

Brutaler Überfall in Dortmund - Polizeihubschrauber zur Fahndung im Einsatz

Erstmeldung (27.8, 15 Uhr): Dortmund - Auf dem Weg von einem Kiosk nach Hause ist in Dortmund ein 37-Jähriger mit brutaler Gewalt überfallen worden und an den Verletzungen gestorben. Anwohner hatten ihn am späten Mittwochabend schwer verletzt in der Nähe seiner Wohnung im Stadtteil Wickede auf einem Fußweg gefunden.

Dort sei er trotz Wiederbelebungsversuchen gestorben, teilten die Ermittler am Donnerstag mit. Staatsanwalt Henner Kruse sprach von massiver Gewalteinwirkung, die zum Tode des 37-Jährigen geführt habe. Nähere Details nannte er aus ermittlungstaktischen Gründen zunächst nicht.

Die Fahndung nach einem oder mehreren mutmaßlichen Tätern sei bisher ohne Erfolg verlaufen. In der Nacht sei dazu auch ein Hubschrauber eingesetzt worden.

Man suche unter anderem nach einem unbekannten Mann von schmächtiger Statur, den Anwohner in Stunden vor der Tat und auch an Tagen zuvor in der Nähe beobachtet hatten. Er soll eine schwarze Jacke mit über den Kopf gezogener Kapuze und schwarze Handschuhe getragen haben. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Coronavirus: Alle Kreise und Großstädte im Regierungsbezirk Münster überschreiten Inzidenzwert 50
Coronavirus: Alle Kreise und Großstädte im Regierungsbezirk Münster überschreiten Inzidenzwert 50
Coronavirus: Alle Kreise und Großstädte im Regierungsbezirk Münster überschreiten Inzidenzwert 50
14.714 Corona-Neuinfektionen in Deutschland, Zeitumstellung, Abrissarbeiten auf AV in Marl
14.714 Corona-Neuinfektionen in Deutschland, Zeitumstellung, Abrissarbeiten auf AV in Marl
14.714 Corona-Neuinfektionen in Deutschland, Zeitumstellung, Abrissarbeiten auf AV in Marl
Schalke verliert Revierderby, Brückenarbeiten in Datteln, Reisebüro kämpft ums Überleben
Schalke verliert Revierderby, Brückenarbeiten in Datteln, Reisebüro kämpft ums Überleben
Schalke verliert Revierderby, Brückenarbeiten in Datteln, Reisebüro kämpft ums Überleben
Nach Verweis auf Maskenpflicht – Pärchen greift Busfahrerin an
Nach Verweis auf Maskenpflicht – Pärchen greift Busfahrerin an
Nach Verweis auf Maskenpflicht – Pärchen greift Busfahrerin an
Schwerer Unfall in Gelsenkirchen: Feuerwehr muss eingeklemmten Fahrer aus Auto befreien
Schwerer Unfall in Gelsenkirchen: Feuerwehr muss eingeklemmten Fahrer aus Auto befreien
Schwerer Unfall in Gelsenkirchen: Feuerwehr muss eingeklemmten Fahrer aus Auto befreien

Kommentare