+
Die Feuerwehr hat am frühen Dienstagmorgen ein brennendes Auto in Dortmund-Mengede gelöscht.

Feuerwehreinsatz

Aufmerksamer Zeitungszusteller sieht brennendes Auto und ruft die Feuerwehr

  • schließen

In den frühen Morgenstunden hat ein Zeitungszusteller in Dortmund-Mengede am Straßenrand ein brennendes Auto entdeckt. Er handelte sofort.

Ein Pkw-Brand hat am frühen Dienstagmorgen in Dortmund-Mengede einen Feuerwehreinsatz ausgelöst. Die Wehr rückte gegen 4 Uhr zur Strünkedestraße nahe der Stadtgrenze zu Castrop-Rauxel aus. 

Um alle Glutnester endgültig zu löschen, wurde das Wrack mit Schaum bedeckt.

Ein aufmerksamer Zeitungszusteller hatte einen brennendes Auto am Straßenrand bemerkt und sofort die Feuerwehr alarmiert. Verletzt wurde  niemand.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen

Als die Feuerwehr eintraf, stand das Auto bereits in Flammen. Umgehend wurden die Löscharbeiten eingeleitet. Im Anschluss kontrollierte der Trupp noch mit einer Wärmebildkamera das total ausgebrannte Fahrzeug nach Glutnestern, um diese gezielt abzulöschen.

Abschließend wurde das Wrack zusätzlich mit Schaum gedeckt. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Die Höhe des Sachschadens ist nicht bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Weiße Pracht vor dem Rathaus Herten: So lief die  Eröffnung der "Winterwelt"
Weiße Pracht vor dem Rathaus Herten: So lief die  Eröffnung der "Winterwelt"
Online-Voting: Wer sind die Sportler des Jahres 2019 im Kreis Recklinghausen?
Online-Voting: Wer sind die Sportler des Jahres 2019 im Kreis Recklinghausen?
Zusammenstoß auf der Halterner Straße in Marl - Feuerwehr befreit Verletzte aus ihren Autos 
Zusammenstoß auf der Halterner Straße in Marl - Feuerwehr befreit Verletzte aus ihren Autos 
Kein Anschluss unter dieser Stadt - Marl verliert wichtige Zug-Verbindung
Kein Anschluss unter dieser Stadt - Marl verliert wichtige Zug-Verbindung
Transporter wird seit einem Jahr nicht bewegt - was die Behörden jetzt tun können
Transporter wird seit einem Jahr nicht bewegt - was die Behörden jetzt tun können

Kommentare