+
Böller hatten kurz vor Weihnachten 2018 eine Panik in einem Dortmunder Einkaufszentrum ausgelöst.

Gerichtsurteil

Nach Böllerwurf in Einkaufszentrum: Diese Strafen erwarten zwei jugendliche Randalierer jetzt

Mit ihrem Böllerwurf einem Einkaufszentrum in Dortmund lösen zwei Jugendliche aus Niedersachsen eine Massenpanik aus. Jetzt hat sie das zuständige Amtsgericht in Wolfsburg hart bestraft.

Update, Freitag, 16. August

Wolfsburg/Dortmund - Nach einem Böllerwurf in einem Dortmunder Einkaufszentrum, der kurz vor Weihnachten eine Massenpanik auslöste, sind zwei Jugendliche verurteilt worden. Ein 17-jähriger Wolfsburger, der als Drahtzieher gilt, wurde unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung und Störung des öffentlichen Friedens schuldig gesprochen, wie das Amtsgericht Wolfsburg am Freitag mitteilte. 

Die Entscheidung über die Verhängung einer Jugendstrafe sei für zwei Jahre zur Bewährung ausgesetzt worden. Ein 18-Jähriger aus dem Kreis Helmstedt wurde wegen Beihilfe verurteilt. 

Aktion nur wegen eines Youtube-Videos gestartet 

Die beiden sollen andere Jugendliche dazu angestiftet haben, in dem Einkaufszentrum einen sogenannten Polenböller zu zünden. Menschen flüchteten in Panik, einige erlitten auch Knalltraumata, Schocks oder verletzten sich beim eiligen Verlassen der Geschäfte. 

Der 17-Jährige wollte ein Video von der Aktion für seinen Youtube-Kanal. Beide Verurteilten gestanden nach Angaben des Gerichts. Sie bekamen auch Arrest und Arbeitsstunden aufgebrummt.

dpa/lnw

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Nach Morddrohungen: Trainer und Team des SV Herta ziehen Konsequenzen
Nach Morddrohungen: Trainer und Team des SV Herta ziehen Konsequenzen
Ein Leichtverletzter nach Zimmerbrand an der Forellstraße - drei Straßen gesperrt
Ein Leichtverletzter nach Zimmerbrand an der Forellstraße - drei Straßen gesperrt
Polizei-Razzia in Marl: Sportsbar bleibt geschlossen - Ermittlungen dauern an
Polizei-Razzia in Marl: Sportsbar bleibt geschlossen - Ermittlungen dauern an
Nach zahlreichen Einbrüchen: 23-Jähriger Serientäter auf freien Fuß gesetzt
Nach zahlreichen Einbrüchen: 23-Jähriger Serientäter auf freien Fuß gesetzt
Vater soll Sohn unter Drogen gesetzt und zum sexuellen Missbrauch angeboten haben
Vater soll Sohn unter Drogen gesetzt und zum sexuellen Missbrauch angeboten haben

Kommentare