+
Polizisten stehen in Dortmund vor einem Friseursalon hinter einem Absperrband. Bei einem Streit in einem Dortmunder Friseursalon ist es am Donnerstagmorgen gegen 10.45 Uhr laut Polizei zu einer "Schussabgabe" gekommen.

Fahndung

Mann in Dortmunder Friseursalon angeschossen – Polizei fahndet mit Bild nach Täter

Bei einer Auseinandersetzung in einem Dortmunder Friseursalon ist ein Mann angeschossen worden. Die Polizei sucht mit einem Fahndungsfoto nach dem Täter.

Update, 25. Juli, 17 Uhr: 

Am Donnerstag, den 18. Juli kam es zu einem versuchten Tötungsdelikt in einem Friseursalon an der Hansastraße in Dortmund: eine männliche wurde Person durch einen Schuss verletzt.

Auf den Bildern einer Überwachungskamera ist eine männliche Person zu erkennen, die zu Fuß über die Hansastraße und den Königswall flieht. 

Der Mann steigt hinten in einen Pkw mit dem Kennzeichen DO-AM 1070 ein. Das Fahrzeug, möglicherweise ein dunkler VW Passat, setzt die Fahrt über den Königswall und den Burgwall fort. Das Fahrzeugkennzeichen ist bei der Polizei als gestohlen gemeldet.

Die abgebildete Person steht im dringenden Verdacht, an der Tat beteiligt gewesen zu sein. Die Polizei ist auf der Suche nach Informationen zu der Identität des Tatverdächtigen sowie zu dem Auto mit dem Kennzeichen DO-AM 1070.

Hinweise werden jederzeit unter der Rufnummer der Kriminalwache 0231/132-7441 entgegen genommen. Zeugenangangeben können vertraulich behandelt werden. Für sachdienliche Hinweise, die zur Festnahme des Tatverdächtigen führen ist eine Belohnung in Höhe von 3.000 Euro ausgesetzt.

Update, 19. Juli, 11 Uhr

Einen Tag nach dem Schuss auf einen Frisör in einem Dortmunder Salon sucht die Polizei nach eigenen Angaben weiter nach dem Täter. "Die Fahndungsmaßnahmen dauern an", sagte eine Sprecherin am Freitagmorgen.

Dem 38-jährigen Opfer wurde nach Angaben der "BILD"-Zeitung ins Bein geschossen. Der Frisör war erst vor wenigen Wochen selbst zu vier Jahren Haft verurteilt worden, weil er als Teil des Rockerclubs "Bandidos" im letzten September das Mitglied eines Clans niedergestochen haben soll. Das Urteil ist laut einem Gerichtssprecher noch nicht rechtskräftig, der Haftbefehl sei außer Vollzug gesetzt worden. Ob die Tat aus dem September mit der aktuellen Schießerei zusammen hängt, wollte die Polizei nicht kommentieren: "Wir beteiligen uns nicht an Spekulationen."

Update, 18. Juli, 16 Uhr:

Die Fahndungsmaßnahmen der Dortmunder Polizei nach dem flüchtigen Täter dauern weiterhin an. Bei dem verletzten Mann handelt es sich um einen 38-jährigen Dortmunder, bei dem keine Lebensgefahr besteht.

Die weiteren Ermittlungen - unter anderem zum Tatmotiv - dauern ebenfalls weiterhin an. Den ersten Erkenntnissen nach ist nicht auszuschließen, dass Hintergrund der Tat eine körperliche Auseinandersetzung im September 2018 ist, bei der ein 32-jähriger Mann durch Messerstiche schwer verletzt worden war.

Erste Meldung:

Bei einem Streit in einem Dortmunder Friseursalon ist es am Donnerstagmorgen gegen 10.45 Uhr laut Polizei zu einer „Schussabgabe“ gekommen. 

Der Tatverdächtige ist laut Polizei auf der Flucht und werde mit einem Großaufgebot gesucht. Wie schwer verletzt die angeschossene Person ist, war laut Polizei zunächst unklar. Laut einem Bericht von BILD.de wurde der Mann am Oberschenkel verletzt.

Tatort in Dortmund weiträumig abgesperrt

Im Internetdienst Twitter schrieb die Polizei, der Tatort an der Hansastraße in der Dortmunder Innenstadt sei weiträumig abgesperrt. "Wir gehen zurzeit nicht davon aus, dass eine Gefahr für die Besucher der Dortmunder Innenstadt besteht", so die Polizei bei Twitter:

Etwa eine Stunde nach der Tat hatten Spezialisten gegen 12.00 Uhr mit der Spurensicherung in und um den Frisörsalon begonnen.

In der Nacht zu Donnerstag war es zudem in Dortmund zu einem Überfall auf eine Spielhalle gekommen.

Die Polizei Dortmund hat jedoch mit der Halbjahresbilanz 2019 angegeben, dass die Kriminalitätsrate in Dortmund gesunken ist. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Eklat bei Klima-Demo: Grünen-Ratsherr stört mit "Scheiße"-Zwischenrufen
Eklat bei Klima-Demo: Grünen-Ratsherr stört mit "Scheiße"-Zwischenrufen
1500 protestieren für den Klimaschutz - MLPD erntet Buhrufe
1500 protestieren für den Klimaschutz - MLPD erntet Buhrufe
Fridays for Future: 150 Teilnehmer  demonstrieren in Herten - so geht es weiter
Fridays for Future: 150 Teilnehmer  demonstrieren in Herten - so geht es weiter
Demonstration und Kundgebung am Berliner Platz in Oer-Erkenschwick - das steckt dahinter
Demonstration und Kundgebung am Berliner Platz in Oer-Erkenschwick - das steckt dahinter
Der SV Herta hat seine erste Mannschaft zurückgezogen - das sind die Auswirkungen
Der SV Herta hat seine erste Mannschaft zurückgezogen - das sind die Auswirkungen

Kommentare