+
Eine Radfahrerin aus Dortmund kollidierte mit einer Straßenbahn. 

Wittekindstraße

Seniorin übersieht rote Ampel – Straßenbahnfahrer kann Zusammenstoß nicht verhindern

  • schließen

Schwerer Unfall in Dortmund: Ein Straßenbahnfahrer aus Waltrop zieht die Notbremse, aber kann einen Zusammenstoß mit einer Radfahrerin nicht mehr verhindern.

Eine 82-jährige Radfahrerin aus Dortmund kollidierte am Mittwochnachmittag, mit einer Straßenbahn. Sie fuhr gegen 15.40 Uhr die Wittekindstraße in süd-westliche Richtung entlang - parallel zu den Bahnschienen. 

Radfahrerin wird ins Krankenhaus gebracht

Die Seniorin überquerte einen Fußgängerweg in Höhe der Haltestelle „Theodor-Fliedner-Heim“. Dabei übersah sie eine rote Ampel. Die Radfahrerin prallte gegen eine einfahrende Straßenbahn, die ein 55-jähriger Bahnfahrer aus Waltrop fuhr. Dieser bestätigte die Notbremse sowie das Signalhorn, doch er konnte den Zusammenstoß nicht mehr verhindern: die Seniorin stürzte und verletzte sich schwer. 

Sie wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Wittekindstraße war bis 17.15 Uhr in Fahrtrichtung Süd-Westen nur einspurig befahrbar. Besonders im Schienenverkehr kam es zu erheblichen Beeinträchtigungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Erstes Aufatmen nach Schock-Tat in Gelsenkirchen: 13-Jährige wohl einziges Opfer
Erstes Aufatmen nach Schock-Tat in Gelsenkirchen: 13-Jährige wohl einziges Opfer
Razzia in einschlägigen Betrieben im Kreis Recklinghausen - das haben Zoll und Steuerfahnder sichergestellt
Razzia in einschlägigen Betrieben im Kreis Recklinghausen - das haben Zoll und Steuerfahnder sichergestellt
Der nächste Tankstellen-Überfall - nach diesen Tätern fahndet die Polizei
Der nächste Tankstellen-Überfall - nach diesen Tätern fahndet die Polizei
Marler Stern: Parkhaus und Rolltreppe eröffnet - Fakt AG nennt neue Mieter
Marler Stern: Parkhaus und Rolltreppe eröffnet - Fakt AG nennt neue Mieter
100 neue Jobs an der Werkstraße - Harry-Brot will sich in Oer-Erkenschwick ansiedeln
100 neue Jobs an der Werkstraße - Harry-Brot will sich in Oer-Erkenschwick ansiedeln

Kommentare