+
Die Gewalttat geschah in Dortmund-Wickede.

Gewalttat in Dortmund-Wickede

Als er sich auf seine Frau stürzen wollte, zog sie das Messer

Der Ehemann (50) wurde im Handgemenge tödlich verletzt -  die Frau (42) handelte möglicherweise in Notwehr.

Update, 14.38 Uhr:

Die 42-jährige Frau, die am Dienstagnachmittag in Dortmund ihren Mann (50) mit einem Messer tödlich verletzt hatte, wurde am Mittwoch  nach der Obduktion des Mannes und Befragung der Frau aus dem Polizeigewahrsam entlassen. Eine Notwehr-Situation sei nach der Befragung der Frau nicht auszuschließen, so die Ermittler.

Hier die ursprüngliche Meldung:

Eine Frau (42) soll am Dienstagnachmittag in Dortmund ihren Mann (50) mit einem Messer tödlich verletzt haben, nachdem dieser sie laut ihrer Aussage geschlagen hatte und sich gerade auf sie stürzen wollte. Ob die Frau zustach oder der Mann im Gerangel mit dem Stich in den Bauch verletzt wurde, sowie ob es sich um Notwehr gehandelt haben könnte, ist laut Staatsanwaltschaft noch nicht ganz klar. 

Die 42-Jährige wurde nur vorläufig festgenommen

Der Mann soll obduziert werden. Da er bereits früher immer wieder gewalttätig gegenüber der Frau gewesen sein soll, sei ein Fall von Notwehr nicht ausgeschlossen, so die Ermittler am Mittwoch. Die 42-Jährige wurde zunächst nur vorläufig festgenommen. Sowohl sie als auch ihr Mann seien stark betrunken gewesen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Demonstranten fordern "Moralische Unterstützung für das türkische Volk"
Demonstranten fordern "Moralische Unterstützung für das türkische Volk"
Metro verkauft Real: Wohin die Reise für den Supermarkt in Herten geht, ist offen
Metro verkauft Real: Wohin die Reise für den Supermarkt in Herten geht, ist offen
Schwerer Autounfall: Feuerwehr muss Fahrer (17) und Beifahrer (15) aus Wrack schneiden
Schwerer Autounfall: Feuerwehr muss Fahrer (17) und Beifahrer (15) aus Wrack schneiden
Die digitale Sonntagszeitung ist da: ePaper ist jetzt verfügbar
Die digitale Sonntagszeitung ist da: ePaper ist jetzt verfügbar
Papa betrunken, Sohn im Auto - und dann kracht es auch noch in Herten
Papa betrunken, Sohn im Auto - und dann kracht es auch noch in Herten

Kommentare