Auf einen anfahrenden ICE sprang ein 27-Jähriger auf, woraufhin sofort eine Notbremsung eingeleitet wurde.
+
Mit einer waghalsigen Aktion brachte sich ein 27-jähriger Mann auf dem Dortmunder Hauptbahnhof völlig unnötig in Lebensgefahr.

Bundespolizei ermittelt

Lebensgefahr: Waghalsiger Sprung auf anfahrenden Intercity

  • Bernd Turowski
    vonBernd Turowski
    schließen

Das war knapp. Völlig unnötig begab sich ein 27-jähriger Mann am frühen Sonntagmorgen in Lebensgefahr, als er im Dortmunder Hauptbahnhof auf einen anfahrenden Intercity (IC) sprang. Bahnmitarbeiter leiteten sofort eine Notbremsung ein.

Die Aktion dürfte für den 27-Jährigen noch ernste Konsequenzen nach sich ziehen. Bundespolizisten brachten den Mann zunächst zur Wache und stellten dann auch noch einen gefälschten Führerschein sicher. Nach Angaben von Bahnmitarbeitern soll der Mann aus Bangladesch gegen 4 Uhr in eine noch halb geöffnete Tür des anfahrenden IC 2020 am Dortmunder Hauptbahnhof gesprungen sein. Daraufhin betätigte eine Bahnmitarbeiterin die Notbremse des Zuges, umso Schlimmeres zu verhindern und informierte anschließend die Bundespolizei.

Gefälschter italienischer Führerschein

Diese brachte den 27-Jährigen, der seinen Wohnsitz in Palermo hat, zur Wache. Dort wurde der Mann über die Lebensgefahr informiert, in welcher er sich durch sein Verhalten freiwillig begeben hatte. Zudem wurde bei ihm ein gefälschter italienischer Führerschein sichergestellt. Was es mit diesem auf sich hatte, darüber wollte der Mann keine Auskunft geben.

Gegen ihn leitete die Bundespolizei ein Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr und Urkundenfälschung ein.

In diesem Zusammenhang warnt die Bundespolizei vor den Gefahren des Bahnverkehrs und gibt folgende Verhaltenstipps auf Bahnhöfen:

- Eigene Vorsicht - bester Unfallschutz! Die Gefahren, die beim Betreten von Gleisanlagen und Bahnübergängen bestehen, werden aus bundespolizeilicher Erfahrung zumeist unterschätzt. Unfallursachen sind unter anderem unachtsames oder unsachgemäßes Verhalten auf Eisenbahnanlagen.

- Durchfahten an Bahnhöfen mit Geschwindigkeiten von bis zu 160 Stundenkilometern. Durch den entstehenden Luftsog können unmittelbar an der Bahnsteigkante befindliche Gegenstände in Bewegung geraten.

- Züge können Hindernissen nicht ausweichen und haben einen sehr langen Bremsweg.

- Züge nähern sich fast lautlos.. Ein elektrisch betriebener Zug

- Züge sind für das menschliche Ohr erst wahrnehmbar, wenn er bereits vorbeifährt!

- Züge fahren auch außerhalb des ausgehängten Fahrplanes und können ein Gleis in beide Richtungen befahren.

I

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Wieder zehn Tote zu beklagen, Inzidenz sinkt auf 52,8,  Fallzahlen kaum verändert, NRW holt alle Schüler in die Klassen zurück
Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Wieder zehn Tote zu beklagen, Inzidenz sinkt auf 52,8, Fallzahlen kaum verändert, NRW holt alle Schüler in die Klassen zurück
Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Wieder zehn Tote zu beklagen, Inzidenz sinkt auf 52,8, Fallzahlen kaum verändert, NRW holt alle Schüler in die Klassen zurück
Live-Talk zum Thema „Rettung oder Risiko: Wie sicher ist das Impfen?“, Bus brennt lichterloh, Termin-Shopping im Einzelhandel, Herkulesaufgabe für Apotheken
Live-Talk zum Thema „Rettung oder Risiko: Wie sicher ist das Impfen?“, Bus brennt lichterloh, Termin-Shopping im Einzelhandel, Herkulesaufgabe für Apotheken
Live-Talk zum Thema „Rettung oder Risiko: Wie sicher ist das Impfen?“, Bus brennt lichterloh, Termin-Shopping im Einzelhandel, Herkulesaufgabe für Apotheken
Fiese Falle für Schleiereule „Paula“ - das ist dem Vogel offenbar zugestoßen
Fiese Falle für Schleiereule „Paula“ - das ist dem Vogel offenbar zugestoßen
Fiese Falle für Schleiereule „Paula“ - das ist dem Vogel offenbar zugestoßen
Linienbus brennt komplett aus - Beim Löschen gibt es ein Problem
Linienbus brennt komplett aus - Beim Löschen gibt es ein Problem
Linienbus brennt komplett aus - Beim Löschen gibt es ein Problem
Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Neuer Ärger um Impftermine - Sieben weitere Corona-Tote, Lockdown-Verlängerung bis zum 28. März?
Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Neuer Ärger um Impftermine - Sieben weitere Corona-Tote, Lockdown-Verlängerung bis zum 28. März?
Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Neuer Ärger um Impftermine - Sieben weitere Corona-Tote, Lockdown-Verlängerung bis zum 28. März?

Kommentare