Dortmunder Hauptbahnhof

29-Jähriger übergießt DSW21-Mitarbeiter mit Bier und verletzt ihn am Kopf

Randale im Dortmunder Hauptbahnhof: Ein 29-Jähriger hat am Wochenende erst einen DSW21-Mitarbeiter mit Bier übergossen und am Kopf verletzt. Auch nach der Festnahme ging es aggressiv weiter.

Ein 29-jähriger Mann aus Herne wurde Samstagnacht (11.5) dabei erwischt, wie er in eine U-Bahn-Station am Dortmunder Hauptbahnhof urinierte. Mitarbeiter der DSW21 erteilten ihm daraufhin ein Hausverbot.

Kurz darauf trafen die Mitarbeiter den Mann erneut im Tunnel an und wiesen ihn auf sein Hausverbot hin. Daraufhin soll der 29-Jährige einen der beiden mit Bier übergossen und ihm anschließend mehrfach mit einer Dose auf den Kopf geschlagen haben. Der 59-jährige Mitarbeiter erlitt dabei eine blutende Platzwunde.

Mehrere Strafverfahren eingeleitet

Eine alarmierte Wache nahm den 29-Jährigen vorläufig fest und brachte ihn zur Wache der Bundespolizei. Doch auch dort verhielt er sich weiterhin aggressiv und versuchte, auf einen Beamten einzutreten.

Gegen den Mann laufen nun mehrere Strafverfahren: wegen gefährlicher Körperverletzung, Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und Hausfriedensbruchs.

DSW21 Mitarbeiter ins Krankenhaus gebracht

Der verletzte 59-jährige DSW21 Mitarbeiter musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden. Um weitere Straftaten zu verhindern, wurde der 29-jährige Herner in Polizeigewahrsam genommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Mundschutz gegen Coronavirus selber nähen - Stadt Essen veröffentlicht eine Anleitung
Mundschutz gegen Coronavirus selber nähen - Stadt Essen veröffentlicht eine Anleitung
Video
„Lesen trotz(t) Krise“ - Gudrun Güth liest Gedichte | cityInfo.TV
„Lesen trotz(t) Krise“ - Gudrun Güth liest Gedichte | cityInfo.TV
Von Corona-Krise überrascht: Zirkus Alessio strandet auf Sportplatz
Von Corona-Krise überrascht: Zirkus Alessio strandet auf Sportplatz
Covid-19, Coronavirus, Infizierte und Todesfälle: Was die Zahlen aussagen - und was nicht
Covid-19, Coronavirus, Infizierte und Todesfälle: Was die Zahlen aussagen - und was nicht
Lange Staus an der Umladestelle - worauf sich die Bürger einstellen müssen
Lange Staus an der Umladestelle - worauf sich die Bürger einstellen müssen

Kommentare