Dortmunder Hauptbahnhof

Betrunkener Castrop-Rauxeler tritt Mann gegen den Kopf

Castrop-Rauxel/Dortmund - Scheinbar grundlos hat ein volltrunkener Castrop-Rauxeler am Sonntagabend am Dortmunder Hauptbahnhof einem Mann gegen den Kopf getreten. Später musste der Angreifer selbst in die Klinik.

Gegen 21.30 Uhr soll ein 37-Jähriger einem auf dem Vorplatz sitzenden Mann grundlos gegen den Kopf getreten haben. Der Mann, der laut Bundespolizei der am Dortmunder Hauptbahnhof ansässigen Trinkerszene angehört, wurde dadurch im Gesicht verletzt. In ärztliche Behandlung wollte er sich jedoch nicht begeben.

Bundespolizisten nahmen den Tatverdächtigen in Gewahrsam. In der Wache ergab ein Atemalkoholtest, dass der aus Castrop-Rauxel stammende Mann mit 3,4 Promille erheblich alkoholisiert war. Ein Motiv für das brutale Vorgehen konnten die Polizisten nicht ermitteln.

Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung

Weil der mutmaßliche Täter später über gesundheitliche Probleme klagte, wurde er mit einem Rettungswagen in eine Dortmunder Klinik eingeliefert.

Die Bundespolizei leitete gegen den bereits wegen zahlreicher Eigentumsdelikte polizeibekannten Castrop-Rauxeler ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Wochenmarkt wird zum Jahresende zweimal verschoben - um diese Termine geht es
Wochenmarkt wird zum Jahresende zweimal verschoben - um diese Termine geht es
Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Der BVB steht im Champions League-Achtelfinale - Dortmund feiert seinen Helden
Der BVB steht im Champions League-Achtelfinale - Dortmund feiert seinen Helden
Vestia-Reserve spielt eine sorgenfreie Kreisliga-A-Saison
Vestia-Reserve spielt eine sorgenfreie Kreisliga-A-Saison
„Roxette“-Sängerin tot - Erschütterndes Krebs-Zitat von ihr: “Ich hasste jede Sekunde dieses Daseins“
„Roxette“-Sängerin tot - Erschütterndes Krebs-Zitat von ihr: “Ich hasste jede Sekunde dieses Daseins“

Kommentare