Dortmunder Hauptbahnhof

Mann versucht auf anfahrenden Zug aufzuspringen

Dortmund - In große Gefahr hat sich ein 56-jähriger Mann am Mittwochmorgen gebracht. Am Dortmunder Hauptbahnhof versuchte er auf einen anfahrenden Zug aufzuspringen. Ein Bahnmitarbeiter konnte ihn gerade noch daran hindern. Der Fall erinnert an einen ähnlichen Vorfall, der im September passierte.

Der 56-jährige Mann versuchte, auf den anfahrenden Eurocity 9 (Dortmund-Zürich) aufzuspringen. Dabei ignorierte er die Anweisungen eines 31-jährigen Zugbegleiters, der in der noch geöffneten Tür des Zuges stand.

Dieser stieß den 56-Jährigen vom Zug weg und betätigte die Notbremse. Damit verhinderte der Zugbegleiter wohl, dass der Mann zwischen Zug und Bahnsteigkante stürzte. Er blieb unverletzt. Die Bundespolizei belehrte den uneinsichtigen Mann. Gegen ihn läuft nun ein Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.

Ähnlicher Vorfall erst im September

Der Vorfall erinnert an einen Unfall aus dem September. Darin war ebenfalls der Eurocity 9 verwickelt. Der Zug erhielt die Freigabe für die Ausfahrt, obwohl ein 42-jähriger Zugbegleiter noch zwei Reisenden beim Einstieg half. Dabei verlor er das Gleichgewicht und stürzte zwischen Bahnsteigkante und Zug. Der Mann wurde erheblich verletzt, mehrere Personen am Bahnsteig erlitten damals einen Schock.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Wie die Waltroper SPD das Ehrenamt in der Stadt stärken will
Wie die Waltroper SPD das Ehrenamt in der Stadt stärken will
Zum Wegwerfen zu schade - warum der Büchermarkt Gutes bewirkt
Zum Wegwerfen zu schade - warum der Büchermarkt Gutes bewirkt
Stimbergstraße ist in zwei Hälften geteilt: Verkehr wird umgeleitet - das ist der Grund dafür
Stimbergstraße ist in zwei Hälften geteilt: Verkehr wird umgeleitet - das ist der Grund dafür
Tor und Vorlage - Sonderlob für Stuckenbuscher Geburtstagskind
Tor und Vorlage - Sonderlob für Stuckenbuscher Geburtstagskind
Schwerer Verkehrsunfall in Castrop-Rauxel: Drei Verletzte
Schwerer Verkehrsunfall in Castrop-Rauxel: Drei Verletzte

Kommentare