Dortmunds größtes Stadtfest

Das sind die Highlights beim Cityfest "Dortbunt"

Zusammengerechnet 125 Stunden Bühnenprogramm an zwei Tagen bietet das Cityfest "Dortbunt" am 11. und 12. Mai mit viel Musik und Kultur in der City. Und das wird immer internationaler.

Der Saal war bei der Pressekonferenz im Rathaus auf der Seite der Gastgeber gut gefüllt. Ein Zeichen dafür, wie groß der Kreis der Beteiligten am Cityfest "Dortbunt" ist. Das findet am 11. und 12. Mai (Samstag/Sonntag) zum vierten Mal statt.

Das Ziel ist geblieben: Das Programm soll die Vielfalt der Stadt zeigen. "Es ist ein wunderbarer Beitrag zum stadtgesellschaftlichen Miteinander", erklärt Oberbürgermeister Ullrich Sierau. Deshalb sind erneut viele Vereine und Organisationen dabei, die ihre Arbeit auf den Straßen und Plätzen der City zeigen.

Besonders vielfältig ist wieder das musikalische Programm, das besonders am Samstag im Mittelpunkt steht. Höhepunkt ist das Konzert von Radio 91.2 mit Kelvin Jones ("Call You Home"), DJ Rick Boogie und Linda & Faiz auf dem Friedensplatz.

Nebenan im Stadtgarten bitten die DJ's von Juicy Beats und den Summersounds DJ-Picknicks zum Tanz, an der Skateanlage macht der "Musikimbiss" des Jugendamtes Halt.

Dortmunder Nachwuchsbands spielen bei "Dortmund Calling" auf der Bühne am Hansaplatz. Ensembles und Freunde der Musikschule musizieren am Platz von Netanya, am Sonntag folgt hier das Festival "Klangvokal" mit Auftritten diverser Chöre und Ensembles.

"Dortmund.Macht.Lauter" heißt es an beiden "Dortbunt"-Tagen auf dem Platz von Leeds. Im Brückstraßen-Viertel reicht das Angebot von Live-Painting bis Poetry Slam. Musik, Kabarett und Tanz mit Dortmunder Künstlern gibt es wie gewohnt an der Nordseite der Petrikirche.

Großes Angebot der Vereine

Der Sonntag beginnt mit dem Friedensgebet der Religionen auf dem Friedensplatz unter anderem auch mit einer Schweigeminute für die Opfer der diversen Anschläge der letzten Wochen in der ganzen Welt, bevor unter anderem das Theater Dortmund hier Auszüge aus seinem Programm zeigt. Höhepunkt ist am Nachmittag das Konzert der Dortmunder Band "Max im Parkhaus".

Ansonsten ist der Sonntag wieder der Tag der Vereine und Initiativen. Sportvereine und Hilfsorganisationen zeigen auf dem Hansaplatz ihr Angebot. Gastronomen, Cityring, Citymarketing und BVB sorgen auf dem Alten Markt für Programm. Die Kleppingstraße wird mit Angeboten von Fabido, Jugendamt und Kinderlachen zum Tummelplatz für Kinder.

An der Reinoldikirche präsentieren sich die TU Dortmund, die Fachhochschule und natürlich die evangelische Kirche, die unter anderem auf den Kirchentag Mitte Juni einstimmt. Schon am Samstag gibt es auf der Kirchenbühne an St. Reinoldi ein buntes Programm - vom Figurentheater "mit Radieschen und anderem Gemüse" bis zum inklusiven "Tanzorchester Paschulke".

Gäste aus allen Partnerstädten

Für die internationale Note des Festwochenendes sorgen nicht zuletzt Dortmunds Partnerstädte aus aller Welt. "Erstmals werden bei Dortbunt alle Partnerstädte vertreten sein", kündigt Oberbürgermeister Ullrich Sierau an.

Schon im Vorfeld wird am Freitag das 40-jährige Bestehen mit der US-Stadt Buffalo im Rathaus gefeiert. Am Sonntag wird dann mit Ehrengästen aus der Türkei der Platz von Trabzon, benannt nach der Dortmunder Partnerstadt am Schwarzen Meer, offiziell eingeweiht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Zurück zur Normalität - Kehrt an der Kreisliga- Tabellenspitze die Spannung zurück?
Zurück zur Normalität - Kehrt an der Kreisliga- Tabellenspitze die Spannung zurück?
Schwerer Brand an der Deitermann-Villa: Wer hat das Feuer gelegt?
Schwerer Brand an der Deitermann-Villa: Wer hat das Feuer gelegt?
FC Marl will den siebten Bezirksliga-Sieg in Folge
FC Marl will den siebten Bezirksliga-Sieg in Folge
Eklat bei Klima-Demo: Grünen-Ratsherr stört mit "Scheiße"-Zwischenrufen
Eklat bei Klima-Demo: Grünen-Ratsherr stört mit "Scheiße"-Zwischenrufen
„Peinlich“ und „lächerlich“: Heftige Reaktionen auf Hoeneß-Wutrede zu Neuer und ter Stegen
„Peinlich“ und „lächerlich“: Heftige Reaktionen auf Hoeneß-Wutrede zu Neuer und ter Stegen

Kommentare